Biodynamische Landwirtschaft verstehen und verbessern

Biologisch-dynamische Forschung

Forschung für die Praxis.


Forschung gehörte zur biodynamischen Landwirtschaft von Anfang an dazu. Hier finden Sie eine Standortbestimmung in Sachen Wissenschaft, die darlegt, welcher Prinzipien für Forschungsvorhaben des Demeter e.V. eine Rolle spielen.

Das Team der gemeinsamen Forschungskoordination von Demeter e.V. und Forschungsring e.V. sind die Ansprechpartner*innen für die Mitglieder und Organe des Demeter-Verbandes in allen Forschungsfragen und organisieren Projekte, um die Grundlage für Entwicklungsentscheidungen zu erweitern und zu einem besseren Verständnis der biodynamischen Wirtschaftsweise beizutragen.

Unsere Arbeitsweise ist, soweit möglich, partizipativ und dient dem Ziel, Forschungsvorhaben gemeinsam mit allen Beteiligten zu entwickeln und durchzuführen. Eine wichtige Grundlage unserer Arbeit ist daher die Vernetzung innerhalb der biodynamischen Gemeinschaft, mit anderen Akteuren der Ökolandbau-Bewegung und wissenschaftlichen Instituten.

Zum Team gehören Christopher Brock (Forschungskoordinator),  Anne Droscha und Corinna Nieland (Forschungsreferentinnen im Demeter e.V.),  sowie Tabea Meischner (wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsring). An der Durchführung der von uns organisierten Projekte sind zahlreiche weitere Personen beteiligt.

Christopher Brock

Christopher Brock

Corinna Nieland

Corinna Nieland

Anne Droscha

Anne Droscha

Gemeinsam mit unseren Partnern Bioland und Naturland bringen wir darüber hinaus die Verbände im Verbund Ökologische Praxisforschung (VÖP) als aktive Partner in die Ökolandbauforschung in Deutschland und Europa ein. 

Anstehende Veranstaltungen anzeigen

Veranstaltungen

Zur Zeit stehen keine Veranstaltungen an.

Unsere Projekte im Überblick

Entwicklungsorientiertes Anerkennungsverfahren

Zerti 4.0 prüft die Anwendbarkeit eines entwicklungsorientierten Anerkennungsverfahrens für Erzeuger & Verarbeiter nach verbindlichen Standards in der Land- und Lebensmittelwirtschaft.

Projekt VITIFIT
VITIFIT - Gesunde Reben im Ökoweinbau

VITIFIT beschäftigt sich mit Maßnahmen zur Gesunderhaltung der Rebe im Ökoweinbau unter Berücksichtigung des Falschen Mehltaus. Ziel ist es, kupferhaltige Pflanzenschutzmittel zu reduzieren oder komplett zu ersetzen.

Modellhaftes Demonstrationsnetzwerk zur Ausweitung und Verbesserung des Anbaus und der Verwertung von kleinkörnigen Leguminosen in Deutschland

Luzerne und Klee sind wahre Alleskönner - auf dem Acker und im Feld. Das „Demonet-KleeLuzPlus“ verfolgt das Ziel, die Ausweitung und Optimierung des Anbaus und die Verwertung kleinkörniger Leguminosen voranzubringen.

Networking European Farms to Enhance Cross Fertilisation and Innovation Uptake through Demonstration (NEFERTITI)

Im NEFERTITI Projekt werden zehn Netzwerke aus Demo- und Pilotbetrieben in 17 europäischen Ländern aufgebaut . Es gibt je drei Netzwerke zu Tierproduktion, Acker- und Gartenbau und ein Netzwerk für Junglandwirte.

Aktuelle und alternative Verwertung nicht vermarktungsfähiger Eier aus kleinen Produktionseinheiten (Inwertsetzung_Bio-Ei)

Wie viele Schmutz- und Knickeier sowie Eier der Gewichtsklasse S aus ökologischen und konventionellen Betrieben gibt es in Deutschland und was passiert mit ihnen? Diese Fragen bearbeitet das Projekt Inwertsetzung Bio-Ei.

Innovative und nachhaltige weidebasierte Haltungssysteme für Milchkühe und Jungtiere (GrazyDaiSy)

Welchen Einfluss hat die Beweidung auf die weidenden Nutztiere und die Funktion ökologischer Grünlandsysteme? Innovative Weidestrategien werden untersucht, um u.a. eine weidebasierte Milchproduktion zu ermöglichen.

Kompetenz- und Praxisforschungsnetzwerk zur Weiterentwicklung des Nährstoffmanagements im ökologischen Landbau (NutriNet)

In einem bundesweiten Kompetenz- und Praxisforschungsnetzwerks sollen erfolgreiche Nährstoffmanagementstrategien identifiziert, weiterentwickelt und erprobt werden, um Handlungsempfehlungen für die Praxis abzuleiten.