Biodynamische Landwirtschaft verstehen und verbessern

Biologisch-dynamische Forschung

Forschung gehörte zur biodynamischen Landwirtschaft von Anfang an dazu. Hier finden Sie eine Standortbestimmung in Sachen Wissenschaft, die darlegt, welche Prinzipien für Forschungsvorhaben des Demeter e.V. eine Rolle spielen.

Forschung gehörte zur biodynamischen Landwirtschaft von Anfang an dazu. Hier finden Sie eine Standortbestimmung in Sachen Wissenschaft, die darlegt, welche Prinzipien für Forschungsvorhaben des Demeter e.V. eine Rolle spielen.

Dateiname
forschung-wissenschaftlichkeit-demeter-biodynamisch.pdf
Dateigröße
133.42 KB
Permalink

Das Team der gemeinsamen Forschungskoordination von Demeter e.V. und Forschungsring e.V. sind die Ansprechpartner*innen für die Mitglieder und Organe des Demeter-Verbandes in allen Forschungsfragen und organisieren Projekte, um die Grundlage für Entwicklungsentscheidungen zu erweitern und zu einem besseren Verständnis der biodynamischen Wirtschaftsweise beizutragen.

Unsere Arbeitsweise ist, soweit möglich, partizipativ und dient dem Ziel, Forschungsvorhaben gemeinsam mit allen Beteiligten zu entwickeln und durchzuführen. Eine wichtige Grundlage unserer Arbeit ist daher die Vernetzung innerhalb der biodynamischen Gemeinschaft, mit anderen Akteuren der Ökolandbau-Bewegung und wissenschaftlichen Instituten.

Zum Team gehören Christopher Brock (Forschungskoordinator),  Anne Droscha und Corinna Nieland (Forschungsreferentinnen im Demeter e.V.),  sowie Tabea Meischner und Lucas Knebel (wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in am Forschungsring). An der Durchführung der von uns organisierten Projekte sind zahlreiche weitere Personen beteiligt.

Dr. Christopher Brock

Forschungskoordinator (Forschungsring)

Corinna Nieland

Referentin F&E-Projekte, Forschungskoordination

Anne Droscha

Referentin F&E-Projekte, Forschungskoordination

Gemeinsam mit unseren Partnern Bioland und Naturland bringen wir darüber hinaus die Verbände im Verbund Ökologische Praxisforschung (VÖP) als aktive Partner in die Ökolandbauforschung in Deutschland und Europa ein.

Abgeschlossene Projekte und Projektergebnisse

Innovative und nachhaltige weidebasierte Haltungssysteme für Milchkühe und Jungtiere

GrazyDaiSy war ein europäisches Praxisforschungsprojekt. In Deutschland wurde es von der Universität Hohenheim sowie den Bio-Verbänden Bioland und Demeter durchgeführt. Ziel war die Erforschung regional angepasster Systeme für die weidebasierte ökologische Milchviehhaltung. Ein Teil der Projekt-Ergebnisse wurde in zwei Merkblättern zusammen gefasst.

Bio-Milchviehweidehaltung auf unterschiedlichen Standorten in Baden-Württemberg

Dateiname
Merkblatt1_V2_DEU_Final.pdf
Dateigröße
10.37 MB
Permalink
Dateiname
Merkblatt2_DEU_Final.pdf
Dateigröße
10.94 MB
Permalink

Aktuelle und alternative Verwertung nicht vermarktungsfähiger Eier aus kleinen Produktionseinheiten

Ziel des Projekts war es unter anderem herauszufinden, welche Mengen nicht vermarktungsfähiger Eier in kleinen Legehennenbeständen (100 - 3000 Tiere) entstehen und welche Strategien verfolgt werden, um Eier, welche nicht an den Endkunden abgegeben werden dürfen, dennoch einer Wertschöpfung zuzuführen. Die Ergebnisse der im Projekt durchgeführten Umfrage sowie die Literaturrecherche ergaben, dass hinsichtlich der Einflussfaktoren auf die Entstehung von nicht vermarktungsfähigen Eiern und möglicher Handlungsoptionen ein Wissensdefizit bei den Tierhalterinnen und Tierhaltern besteht. Aus diesem Grund wurde ein Managementleitfaden erstellt, der darauf abzielt, kurz und praxisnah Einflussfaktoren darzustellen und mögliche Handelsoptionen zu erläutern.

Unsere Projekte im Überblick

Verbesserung der Ressourcennutzungseffizienz bei gleichzeitiger Verringerung der Treibhausgasemissionen durch fundierte Entscheidungen für Zirkularität

Sense - Synergieeffekte in integrierten Systemen

Im Verbundvorhaben SENSE arbeiten Partner an der Bewertung und Optimierung unterschiedlicher Agroforstsysteme.
Modellhaftes Demonstrationsnetzwerk zur Ausweitung und Verbesserung des Anbaus und der Verwertung von kleinkörnigen Leguminosen in Deutschland

Kleinkörnige Leguminosen fördern

Luzerne und Klee sind wahre Alleskönner - auf dem Acker und im Feld. Das „Demonet-KleeLuzPlus“ verfolgt das Ziel, die Ausweitung und Optimierung des Anbaus und die Verwertung kleinkörniger Leguminosen voranzubringen.
VITIFIT - Gesunde Reben im Ökoweinbau

Gesunde Öko-Reben

VITIFIT beschäftigt sich mit Maßnahmen zur Gesunderhaltung der Rebe im Ökoweinbau unter Berücksichtigung des Falschen Mehltaus. Ziel ist es, kupferhaltige Pflanzenschutzmittel zu reduzieren oder komplett zu ersetzen.
Kompetenz- und Praxisforschungsnetzwerk zur Weiterentwicklung des Nährstoffmanagements im ökologischen Landbau (NutriNet)

Nährstoffe im Acker- & Gemüsebau

In einem bundesweiten Kompetenz- und Praxisforschungsnetzwerks sollen erfolgreiche Nährstoffmanagementstrategien identifiziert, weiterentwickelt und erprobt werden, um Handlungsempfehlungen für die Praxis abzuleiten.
Getreide in Hand
Aufbau und Weiterentwicklung von ökologischen Wertschöpfungsketten (ÖkoSoWe)

Wertschöpfungsketten für ökologisch gezüchtetes Gemüse fördern

Im Rahmen des Projekts sollen beispielhaft nachhaltige Wertschöpfungsketten für samenfeste Gemüsesorten aus ökologischer und biodynamischer Züchtung entwickelt werden. Dafür werden mit Hilfe von Fach- und Vernetzungsveranstaltungen Akteure (Erzeuger:innen, Verarbeitung und Handel) entlang der gesamten Wertschöpfungskette zusammengebracht, deren Kooperationskompetenz gestärkt und ein Kommunikations- und Wissenstransfernetzwerk aufgebaut werden.