Verbesserung der Ressourcennutzungseffizienz bei gleichzeitiger Verringerung der Treibhausgasemissionen durch fundierte Entscheidungen für Zirkularität

Sense - Synergieeffekte in integrierten Systemen

Feld mit Jungbäumen

Bild: Corinna Nieland


Projektinfos

Projektlaufzeit: 01.03.2022 – 28.02.2025

Ansprechpartner:

Lucas Knebl
knebl[ / at \ ]forschungsring [ / dot \ ] de

Lucas Knebl

 

Ziele

  • umfassendes Wissen zu den Umweltwirkungen (Treibhausgasemissionen, Nährstoffflüsse etc.) von unterschiedlichen Agroforstsystemen in Europa generieren.
  • Förderung der Kreislaufwirtschaft (Zirkularität) in Bewirtschaftungssystemen im Sinne einer effizienten und effektiven Nutzung und Optimierung von innerbetrieblichen Ressourcen und Prozessen.
  • Bereitstellung von Entscheidungshilfen zur Optimierung der Zirkularität auf Betriebsebene.
  • Systemorientierte Bewertung der Auswirkungen klimaverträglicher Bewirtschaftungsmaßnahmen.

Nutzen für die biodynamische Bewegung:

Die Förderung der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes durch eine Förderung der Nutzung betriebsinterner Ressourcen und Prozesse entspricht dem Verständnis landwirtschaftlicher Betriebe als Organismen, die erst durch das optimale Zusammenspiel alle Organe funktionieren. Zu den Voraussetzungen und (möglichen) Leistungen einer entsprechenden Organisation der Betriebe können wir im Projekt weitere Erkenntnisse sammeln.

Zudem werden die Stärken und Schwächen der Betriebe mit den Betriebsleitenden diskutiert, um Entwicklungspfade für eine Reduktion des Ausstoßes von Treibhausgasen und eine stärkere Integration von zirkulären Maßnahmen auf Betriebsebene aufzuzeigen. So entsteht auch ein direkter Nutzen für die Praxis.

Projektbeschreibung

Im Verbundvorhaben SENSE arbeiten Partner aus vier europäischen Ländern (Italien, Deutschland, Niederlande und Großbritannien) sowie drei südamerikanischen Ländern (Argentininen, Brasilien und Uruguay) an der Bewertung und Optimierung unterschiedlicher Agroforstsysteme (Tierhaltung-Agroforst, Ackerbau-Agroforst und Agroforst-Ackerbau-Tierhaltung).

Im Kern geht es bei der Erhöhung der Zirkularität um die Förderung der Beziehungen und Wechselwirkungen in den Bewirtschaftungssystemen mit dem Ziel, den Einsatz externer Betriebsmittel zu minimieren und die betriebseigenen Ressourcen effizient und effektiv zu nutzen.

Dafür werden Fallstudien auf Praxisbetrieben in den Ländern der am Projekt beteiligten Partner durchgeführt und durch Studien unter kontrollierten Bedingungen auf Forschungsstationen ergänzt. Dabei werden Echt-Zeit-Messungen von Treibhausgasemissionen im Kontext verschiedener landwirtschaftlicher Maßnahmen durchgeführt, sowie Emissions-, Stoffflussmodelle und Forst-Wachstumsmodelle genutzt, um Emissionen und Stoffflüsse vorherzusagen.

Um die Auswirkungen klimaverträglicher Bewirtschaftungsmaßnahmen systemorientiert zu bewerten, werden multidimensionale Nachhaltigkeitsbewertungen mit unterschiedlichen Bewertungstools (SMART- Sustainability Monitoring and Assessment RouTine, TAPE- Tool for Agroecology Performance Evaluation) durchgeführt.

Als deutsches Projektteam im Verbundvorhaben arbeiten die Universität Hohenheim und der Demeter e.V. gemeinsam an folgenden Zielen:

a) Vergleich der Indikatoren-basierten Bewertungstools SMART und TAPE hinsichtlich ihrer Eignung zur Erfassung der Zirkularität;

b) umfassende, systemorientierte Nachhaltigkeitsbewertung des Status Quo auf den deutschen Partner-Praxisbetrieben mit SMART und/oder TAPE;

c) Partizipativ Bewertung verschiedener Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen auf Betriebsebene in Zusammenarbeit mit den Landwirt:innen anhand von Szenarien;

d) Erfassung von fördernden und hemmenden Faktoren für die Umsetzung von Managementmaßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen und zur Erhöhung der Zirkularität auf Betriebsebene. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Umgang mit Zielkonflikten sowie auf einem partizipativen Bewertungsansatz.

Projektpartner/Beteiligte Institutionen:

Demeter Logo
Universität Hohenheim Logo
The James Hutton Institute Logo
Wageningen Logo
crea Logo
Embrapa Logo
eldis Logo
inia Uruguay Logo
 
Förderhinweis 

Europäische Union, Horizon 2022 ERA-NET