Rezept

Rote Bete mit Feta und Thymian

Zubereitungszeit
35 Minuten
Schwierigkeitsgrad
mittel
Besonderheiten
vegetarisch

Zutaten

600 g
rohe Rote Bete
2
rote Zwiebeln
Olivenöl
Nach Belieben
Fleur de Sel, Pfeffer
1
Eigelb zum Bestreichen
150 g
Feta
2
Thymianzweige
250 g
Mehl
125 g
Butter
2 Prisen
Salz
1
Ei
1 EL
Eiswasser
2 Stängel
Thymian

Zubereitung

Das Mehl auf die Arbeitsfläche sieben, Butterstücke, die Blättchen vom Thymian und Salz dazugeben. Mit den Fingerspitzen schnell und grob zu einer krümeligen Masse mischen. In eine Vertiefung in der Mitte das Ei und das Wasser füllen. Alle Zutaten erneut vermengen, ohne zu kneten.

Teig zu einer Kugel formen, in wiederverwendbare Folie, z.B. ein Bienenwachstuch, hüllen und mindestens für 2 Stunden in den Kühlschrank legen!

Die Rote Bete schälen und vierteln. Die roten Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebeln und Rote Bete auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Mit Olivenöl beträufeln und mit Fleur de Sel bestreuen. 30 Minuten im auf 180 °C vorgeheizten Ofen backen. Den Mürbeteig auf Back­papier rund ausrollen. Die Rote-Bete-Viertel und die roten Zwiebeln darauf verteilen. Dabei einen 4 cm breiten Rand frei lassen. Anschließend den Rand rundherum über den Belag klappen. Mit einem Backpinsel den Teigrand mit verquirltem Eigelb bestreichen. Die Tarte mit dem Backpapier auf ein Backblech gleiten lassen und 30 Minuten im Ofen backen. Vor dem Servieren die Tarte mit Feta-Stückchen bestreuen, pfeffern und mit Thymian garnieren.

Cover Buch Tartes rustiques

Bildrechte
Thorbecke

Unkompliziert & schnell: Backen ganz ohne Kuchenform!

Die „Tartes rustiques“ sind der neueste Backtrend aus Frankreich. Wunderbar leicht nachzubacken, kommen die Tartes ganz ohne Kuchenform auf dem Blech in den Ofen. Einfach den Mürbteig direkt auf dem Blech in eine runde Form bringen und den Rand nach oben schlagen – so entsteht eine Tarte rustique oder Galette-Tarte mit knusprigem Rand und herrlich bunter Füllung.

Émilie Franzo / Émilie Guelpa: „Tartes rustiques – Süße und salzige Tartes ohne Backform“, Thorbecke Verlag

Die Autorin Émilie Franzo ist seit ihrer Kindheit begeistert von allem, was mit Essen zu tun hat, hätte jedoch niemals gedacht, dass sie einen Beruf daraus machen könnte. Inzwischen ist sie freiberufliche Kochbuchautorin und Marketingberaterin für Food-Produkte. Ihr Blog „Plus une miette dans l’assiette“ ist einer der bekanntesten in Frankreich.

Die Pariser Fotografin Émilie Guelpa hat einen sehr ästhetischen Sinn für Kochen, Essen und Gastlichkeit. Auf ihrem Blog Griottes spielt sie mit Farben, Aromen und Materialien in immer neuen kulinarischen Kombinationen.

Das könnte Ihnen auch schmecken