Rezepte, Wissen, Spiel & Spaß rund um gesunde Ernährung

Schmeckt guuuut!

29.09.2017

Mädchen isst Apfel

Liebe Kinder & Eltern,

gesund und umweltbewusst essen, mit Freude und Genuss – das geht! Damit diese Herausforderung gelingt, laden wir Sie zu einer Entdeckungsreise ein. Unterwegs bekommen Sie Praxistipps, Anregungen und Antworten auf Ihre Fragen: Warum ist die Qualität der Lebensmittel entscheidend und welche Rolle spielt dabei der Hoforganismus?

Nehmen Sie Ihre Kinder oder Enkel mit auf diese inspirierende Reise. Stellen Sie schon früh die Weichen für bewusstes Einkaufen und Essen, wecken Sie die Lust am Entdecken und Selbermachen.

Junge beim KochenIm »Spiel & Spaß«-Bereich darf Ihr Nachwuchs experimentieren, malen, und ganz nebenbei auch lernen. Warum haben Kühe eigentlich Hörner? Wachsen Gurken an Bäumen? Und was ist Humus? Spannende Fragen, die Sie beim Besuch auf einem Demeter- Hof oder bei gutem Essen klären können, denn die Rezepte laden zum Probieren ein.

Viel Spaß wünscht das Demeter-Team

 

Rezepte, Wissen, Spiel & Spaß rund um gesunde Ernährung für die ganze Familie

Erlebe den Hoforganismus: Mensch, Pflanze, Tier und ­Boden wirken zusammen Hoforganismus

Vielfalt – Jeder Hof ein Individueller Organismus

Auf dem Feld

Demeter-Bauern betrachten ihren Hof als einen lebendigen, einzigartigen Organismus. Dieses Ideal geht über das Bild eines geschlossenen Hofkreislaufs hinaus, denn hier braucht jedes Organ das andere.

Der Begriff Hoforganismus soll anregen, den landwirtschaftlichen Betrieb ganzheitlich zu denken: Mensch, Pflanze, Tier und ­Boden wirken zusammen. So wird jeder Hof zu einem besonderen Fleckchen Erde, wo die angemessene Menge an Tieren gehalten wird, deren Mist für dauerhafte Bodenfrucht­barkeit und volle Pflanzenreife sorgt. Tiere bekommen Futter vom eigenen Hof und Menschen die besten Lebensmittel.

Hoforganismus

Auf der linken Seite fehlen 10 Dinge. Findest Du sie?

Hast du eine Lupe? Entdecke den Boden! Boden

Der Boden lebt – Geh mal auf Entdeckungsreise

Dreck? Nein, Boden ist die Grundlage für unsere Nahrung!

Boden-Grafik

Hast Du eine Lupe?

Die meisten Tierchen sind winzig klein und erst unter der Lupe oder dem Mikroskop zu entdecken. Falls du sowas hast, vergesse auch ein Schraubglas nicht! So kannst du etwas Erde mit nach Hause nehmen und sie noch genauer untersuchen.

Wie lange ist es her, dass du im Matsch gespielt hast? Vielleicht hast du damals aus lauter Übermut sogar mit Erde nach deinem Freund geworfen? Dann hat er rund zehn Milliarden Lebewesen abbekommen. Unvorstellbar – aber wahr. Denn in einer Handvoll gutem Boden tummeln sich mehr Lebewesen, als Menschen auf der gesamten Erde.

Das glaubst du nicht? Na dann schau selber nach und nimm beim nächsten Ausflug in den Wald, auf das Feld oder in den Garten eine kleine Schaufel und ein Sieb mit.

Jetzt wirst du zum Forscher. Lass dir dabei ­helfen und hebe Baumstümpfe an, buddele in der Erde und fass sie an. Lasse die Erde durch das Sieb laufen und gucke, was dort zurückbleibt. Zerreibe etwas Erde zwischen den ­Fingern. Zerkleinere die Klumpen. ­Findest du Wurzeln, Blätter, Steinchen oder sogar kleine Tiere?

Humus – was ist das?

Das ist ein besonders fruchtbarer Bestandteil des Bodens, meistens die obersten 10 bis 30 Zentimeter. Diese Schicht enthält verrottete Pflanzenteile und ist daher oft sehr dunkel und besonders wichtig für Pflanzen und Tiere.

Keimling

Fruchtbarer Boden – hier wird Geschmack gesät

Kommen Ihre Tomaten aus Anbau ohne Erde, gezüchtet in einer Nährstofflösung? Oder hat die Pflanze in humusreichem Boden Wurzeln schlagen dürfen? Für den ganzheitlichen Hoforganismus eine wichtige Unterscheidung, denn Erde und Bio gehören zusammen.

Nur in vitalem Boden können Nahrungsmittel harmonisch wachsen und zu wertvollen Lebens­mitteln reifen. Dabei ist die Humusschicht entscheidend. Sie ist nicht nur Nährstoffquelle für Pflanzen, sondern regelt auch Luft- und Wärmehaushalt des Bodens. Außerdem spielt Humus eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel, da er Kohlendioxid bindet. Der Boden: ein echtes Allround-Talent. Gut, wenn die Demeter-Bäuerinnen und -Bauern ihn als Lebewesen respektieren und ihm durch die Biodynamische Wirtschaftweise mehr zurückgeben als sie ihm beim Anbau entziehen. Boden ist eine endliche Ressource, gefährdet vor allem durch uns Menschen: Einsatz schwerer Maschinen, fehlende Fruchtfolgen, synthetische Düngung, Erosion und Spekulation haben verheerende Folgen. 73 Hektar werden täglich in Deutschland für Siedlungs- und Verkehrsflächen verbaut, das entspricht 94 Fussballfeldern. Fläche, die nicht mehr für die Landwirtschaft zur Verfügung steht – uns nicht mehr ernähren kann. Auch für diese Herausforderung sucht die Demeter-­Gemeinschaft kreative Lösungen. Mit Partnern wie der BioBoden Genossenschaft und dank der Unterstützung von Konsumentinnen und Konsumenten wird Land gesichert, um die Agrarkultur der Zukunft zu ermöglichen.

www.bioboden.de

Forschung: Humus – unsere Lebensgrundlage

Unabhängige Forschungsarbeiten haben bewiesen: Auf biodynamisch kultivierten Flächen wächst die Humusschicht kontinuierlich. Über mehr als 20 Jahre wurden dabei die Unterschiede von konventioneller, biologischer und biologisch-dynamischer Arbeit untersucht.

Weitere Informationen www.bit.ly/fibl-dok

Werde Gärtner und lerne aus der Natur fürs Leben Gärtnern

Kleine Hobbygärtner lernen aus der Natur fürs Leben

Die meisten Kinder lieben es, im Garten rumzuwerkeln. Sie sind fasziniert vom unmittelbaren Naturerlebnis – oder sollten wir lieber vom »Kulturerlebnis« sprechen? Schließlich betreibt der Gärtner (und sei er noch so klein) wie die Bäuerin mit jedem Handgriff Agrarkultur. Diese Verantwortung zu übernehmen kann gar nicht früh genug vorgelebt werden. Wie schön, dass Erde noch interessanter ist als Sand – hier ein Regenwurm, da ein Käfer. Was sind eigentlich Wurzeln? Unterstützen Sie die Neugier und ­treten Sie ­eines Ihrer Gartenbeete oder einen Balkonkasten an den Nachwuchs ab. Halten Sie es aus, wenn der Kinder-Garten nicht perfekt wird. Geben Sie kleine Hilfestellungen, aber ­lassen Sie den Nachwuchs-Gärtnern Raum für Entdeckungen und Kreativität. Schöner Nebeneffekt im Prozess von säen, hegen und pflegen bis hin zum Ernten: Was die Kleinen selbst anpflanzen, schmeckt – selbst wenn es sich um Möhren handelt, die sonst auf dem Teller liegen bleiben. Nicht zu unterschätzen: Kinder entwickeln durch Gartenarbeit Ehrfurcht vor Natur und Respekt vor Lebensmitteln. Mit den eigenen Händen zu begreifen, hilft zu verstehen, dass Gemüse nicht aus dem Supermarkt kommt, sondern vom Feld.

Bio fängt mit Z an – Z wie Züchtung

Als erster Bio-Verband hat Demeter Richtlinien für Pflanzenzüchtung entwickelt und zertifiziert biodynamisch gezüchtete Gemüse- und Getreidesorten. Das garantiert höchste Nahrungsqualität und besten Geschmack. Bereits bei der Selektion achten Züchterinnen und Züchter auf Vitalität, Aroma und Bekömmlichkeit. Mit Demeter wird Saatgut zum Kulturgut – in der Hand und Verantwortung von Bäuerinnen, Bauern, Gärtnerinnen und Gärtnern.

Mehr unter: demeter.de/fakten#fakt03

Kleingärtner

 

Weißt du Bescheid?

Nimm an unserem
Pflanzen-Quiz teil!

Wie Kuh, Huhn & Co auf Demeter-Höfen leben Kuh

Wesensgemässe Tierhaltung

Kuh auf der Weide

Wie Tier, Hof und Mensch zusammenpassen

Bei Demeter gehören Tiere aus Über­zeugung zum individuellen Hoforganismus dazu. Demeter-Bäuerinnen und -Bauern begreifen die ihnen anvertrauten Tiere als Mitgeschöpfe und achten sie. Das Tierwohl steht dabei an ­erster Stelle.
Das bedeutet auch, ein Gefühl für die eigenen Tiere zu entwickeln und eine gute Beziehung aufzubauen. Tiere werden in kleinen Herden gehalten, um ein gesundes Rang- und Sozialverhalten zu ermöglichen. Sie liefern nicht nur den Mist für den wertvollen Kompost, sondern prägen den Hof, indem sie ihm Seele verleihen und ihn beleben. Als einziger Bio-Verband macht Demeter die Tierhaltung auf Bauernhöfen zur Pflicht – in Ausnahmesitua­tionen sind regionale Kooperationen mit Bauernhöfen, auf denen Tiere leben, möglich.

 

Warum haben Kühe Hörner?

Hörner sind lebendige, gut durchblutete Organe. Sie dienen der Kommunikation in der Herde und unterstützen das Verdauungssystem der Wiederkäuer. Doch immer mehr Kühe werden hornlos gezüchtet oder schmerzhaft enthornt. Bei Demeter wird der Kuh ein Stall gebaut, der ihren Bedürfnissen gerecht wird und nicht die Kuh kurzerhand dem Stall angepasst. Somit ­tragen Demeter-Kühe ihre Hörner mit Stolz. Das belohnen sie mit ganz besonderer Milchqualität. Manche Menschen mit Milchunverträglichkeiten berichten sogar, dass sie die Milch von Kühen mit Hörnern besser vertragen.

Wer mehr wissen will: www.kuehe-haben-hoerner.de

Zum Ausmalen!

Ausmalbild

Hier herunterladen

Hühnerleben in Würde

Hühner

Demeter-Bäuerinnen und -Bauern wollen den Ihnen anvertrauten Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen – mit viel Auslauf an der frischen Luft, in Regen oder Sonnenschein. 

  • 100 % Bio-Futter mit 70 % Demeter-Anteil
  • Täglich Körnerfutter zum Scharren und Picken
  • Mehrklimazonenstall mit Tageslicht,
  • Laufhof, Auslauf
  • Täglicher Zugang zum Außenklimabereich
  • Kein Schnäbel-Kupieren oder  -Touchieren
  • Hähne in jeder Hennenherde

Der Bruderhahn darf leben! Demeter engagiert sich mit Partnern gegen das Kükentöten und für die Züchtung eines Zweinutzungshuhns. Neugierig?

www.demeter.de/eier

Rette die Biene – Pflanze eine Bienenweide! Biene

Bienen-Labyrinth

Kannst du den Flug der Bienen zu den Blüten nachvollziehen?

Rettet die Bienen!

Bienen sind hauptverantwortlich für gute Ernten und die ökologische Artenvielfalt. Sie sind unerlässlich für die Befruchtung vieler Wild- und Kulturpflanzen. Doch der Bestand der Bienen ist in Gefahr. Pestizide, eintönige Landschaften, fehlende Nahrungsquellen, der Verlust des natürlichen Lebensraums und Parasiten wie die Varroa­milbe, bedrohen die fleißigen Tiere.

Um die Bienen zu retten, entwickeln Demeter-Imker eine bienengemäße Haltung und konzentrieren sich auf die Bedürfnisse der Bienenvölker. Dies verlangt nach Naturwaben und Bienenkästen aus rein natürlichen Materialien. Auch künstliche Königinnenzucht und instrumentelle Besamungen sind für Demeter-Imker tabu, die Vermehrung erfolgt über den natürlichen Schwarmtrieb.

Das Flügelbeschneiden der Königin ist ver­boten und als Standorte für die Bienenvölker werden selbstverständlich biologisch-dynamisch bewirtschaftete Flächen mit möglichst reichhaltiger Blütenvielfalt bevorzugt. Respekt vor der Natur und leckerer Honig – das geht gut zusammen.

Die Biene in Zahlen

Weltweit gibt es rund 20.000 Bienenarten, 550 davon auch in Deutschland. Eine Biene fliegt täglich rund 4.400 Blüten an und legt dabei etwa 85 Kilometer mit einer Geschwindigkeit von etwa 8 Metern in der Sekunde zurück. Um 1 Kilogramm Honig zu erzeugen, müssen Bienen 3 Kilogramm Nektar sammeln. Das entspricht dem Lebenswerk von 350 bis 400 Honigbienen.

So helfen Sie!

Sähen Sie etwas Blühendes z.B. Bienenweide im Balkonkasten oder Garten.

Verzichten Sie auf Pestizide, Herbizide und Biozide. Bauen Sie mit Ihren Kindern ein Insektenhotel – das dient z.B. Wildbienen als Nistmöglichkeit.

Mit Handwerkskunst und Zeit Rohstoffe veredeln Mensch

Veredelung von Rohstoffen braucht Handwerkskunst und Zeit

Bäcker macht einen Teig

Wer Genuss ohne Reue will und Verantwortung für nachhaltige Agrar- und Esskultur übernimmt, achtet gerade bei verarbeiteten Produkten auf höchste Qualität. Der entscheidende Aspekt dabei: Je weniger Zusatzstoffe, desto besser.

Demeter-Hersteller sind wahre Könner und setzen nur ganz wenige Hilfsmittel ein. Entsprechende Verarbeitungs-Richtlinien fordern die Handwerkskunst heraus, denn selbst natürliche Zusatzstoffe sind nur erlaubt, wenn sie unabdingbar sind. Kaum jemand weiß, dass konventionellem Mehl Enzyme, Emulgatoren und Ascorbinsäure zugesetzt werden. ­Demeter-Bäcker bevorzugen einen ganz anderen Zusatzstoff – sie geben dem Teig für ihr kräftiges Bauernbrot Zeit. Dazu handwerkliches Können und die Liebe zum Tun. Oder die Safthersteller: industrielles Konzentrat von Gemüse oder Obst ist für Demeter-Säfte tabu. Sie werden immer frisch gepresst und weder filtriert noch mit technischen Hilfsmitteln geschönt. Auch bei den Ölmühlen gilt: Kein Einsatz chemischer Hilfsstoffe. Natürliche Pressung reicht, auch wenn die Ausbeute geringer bleibt. Dafür entschädigt das charakteristische Aroma.

Aroma ganz unverfälscht

Bei Demeter sind nur Aromaextrakte – Auszüge und Konzentrate aus Pflanzen – zugelassen.

Im Unterschied zu so genannten natürlichen Aromen muss der Extrakt immer aus der jeweiligen Pflanze gewonnen werden. Biodynamische Lebensmittel garantieren daher authentischen Geschmack.

Mehr unter demeter.de/fakten#fakt13

Koch Max


»Ich arbeite gerne mit Demeter-Produkten, weil sie mich durch ihre hohe Qualität und ihren guten Geschmack überzeugen.« Koch Max hat sich leckere familienfreundliche Rezepte überlegt und sie mit seinen zwei Kindern bereits getestet.
 

Und jetzt... ran an die Kochtöpfe & ausprobieren!

29.09.2017
Schmeckt guuuut!
Rezepte, Wissen, Spiel & Spaß rund um gesunde Ernährung

Mädchen isst Apfel

Liebe Kinder & Eltern,

gesund und umweltbewusst essen, mit Freude und Genuss – das geht! Damit diese Herausforderung gelingt, laden wir Sie zu einer Entdeckungsreise ein. Unterwegs bekommen Sie Praxistipps, Anregungen und Antworten auf Ihre Fragen: Warum ist die Qualität der Lebensmittel entscheidend und welche Rolle spielt dabei der Hoforganismus?

Nehmen Sie Ihre Kinder oder Enkel mit auf diese inspirierende Reise. Stellen Sie schon früh die Weichen für bewusstes Einkaufen und Essen, wecken Sie die Lust am Entdecken und Selbermachen.

Junge beim KochenIm »Spiel & Spaß«-Bereich darf Ihr Nachwuchs experimentieren, malen, und ganz nebenbei auch lernen. Warum haben Kühe eigentlich Hörner? Wachsen Gurken an Bäumen? Und was ist Humus? Spannende Fragen, die Sie beim Besuch auf einem Demeter- Hof oder bei gutem Essen klären können, denn die Rezepte laden zum Probieren ein.

Viel Spaß wünscht das Demeter-Team

 

Rezepte, Wissen, Spiel & Spaß rund um gesunde Ernährung für die ganze Familie

Erlebe den Hoforganismus: Mensch, Pflanze, Tier und ­Boden wirken zusammen Hoforganismus

Vielfalt – Jeder Hof ein Individueller Organismus

Auf dem Feld

Demeter-Bauern betrachten ihren Hof als einen lebendigen, einzigartigen Organismus. Dieses Ideal geht über das Bild eines geschlossenen Hofkreislaufs hinaus, denn hier braucht jedes Organ das andere.

Der Begriff Hoforganismus soll anregen, den landwirtschaftlichen Betrieb ganzheitlich zu denken: Mensch, Pflanze, Tier und ­Boden wirken zusammen. So wird jeder Hof zu einem besonderen Fleckchen Erde, wo die angemessene Menge an Tieren gehalten wird, deren Mist für dauerhafte Bodenfrucht­barkeit und volle Pflanzenreife sorgt. Tiere bekommen Futter vom eigenen Hof und Menschen die besten Lebensmittel.

Hoforganismus

Auf der linken Seite fehlen 10 Dinge. Findest Du sie?

Hast du eine Lupe? Entdecke den Boden! Boden

Der Boden lebt – Geh mal auf Entdeckungsreise

Dreck? Nein, Boden ist die Grundlage für unsere Nahrung!

Boden-Grafik

Hast Du eine Lupe?

Die meisten Tierchen sind winzig klein und erst unter der Lupe oder dem Mikroskop zu entdecken. Falls du sowas hast, vergesse auch ein Schraubglas nicht! So kannst du etwas Erde mit nach Hause nehmen und sie noch genauer untersuchen.

Wie lange ist es her, dass du im Matsch gespielt hast? Vielleicht hast du damals aus lauter Übermut sogar mit Erde nach deinem Freund geworfen? Dann hat er rund zehn Milliarden Lebewesen abbekommen. Unvorstellbar – aber wahr. Denn in einer Handvoll gutem Boden tummeln sich mehr Lebewesen, als Menschen auf der gesamten Erde.

Das glaubst du nicht? Na dann schau selber nach und nimm beim nächsten Ausflug in den Wald, auf das Feld oder in den Garten eine kleine Schaufel und ein Sieb mit.

Jetzt wirst du zum Forscher. Lass dir dabei ­helfen und hebe Baumstümpfe an, buddele in der Erde und fass sie an. Lasse die Erde durch das Sieb laufen und gucke, was dort zurückbleibt. Zerreibe etwas Erde zwischen den ­Fingern. Zerkleinere die Klumpen. ­Findest du Wurzeln, Blätter, Steinchen oder sogar kleine Tiere?

Humus – was ist das?

Das ist ein besonders fruchtbarer Bestandteil des Bodens, meistens die obersten 10 bis 30 Zentimeter. Diese Schicht enthält verrottete Pflanzenteile und ist daher oft sehr dunkel und besonders wichtig für Pflanzen und Tiere.

Keimling

Fruchtbarer Boden – hier wird Geschmack gesät

Kommen Ihre Tomaten aus Anbau ohne Erde, gezüchtet in einer Nährstofflösung? Oder hat die Pflanze in humusreichem Boden Wurzeln schlagen dürfen? Für den ganzheitlichen Hoforganismus eine wichtige Unterscheidung, denn Erde und Bio gehören zusammen.

Nur in vitalem Boden können Nahrungsmittel harmonisch wachsen und zu wertvollen Lebens­mitteln reifen. Dabei ist die Humusschicht entscheidend. Sie ist nicht nur Nährstoffquelle für Pflanzen, sondern regelt auch Luft- und Wärmehaushalt des Bodens. Außerdem spielt Humus eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel, da er Kohlendioxid bindet. Der Boden: ein echtes Allround-Talent. Gut, wenn die Demeter-Bäuerinnen und -Bauern ihn als Lebewesen respektieren und ihm durch die Biodynamische Wirtschaftweise mehr zurückgeben als sie ihm beim Anbau entziehen. Boden ist eine endliche Ressource, gefährdet vor allem durch uns Menschen: Einsatz schwerer Maschinen, fehlende Fruchtfolgen, synthetische Düngung, Erosion und Spekulation haben verheerende Folgen. 73 Hektar werden täglich in Deutschland für Siedlungs- und Verkehrsflächen verbaut, das entspricht 94 Fussballfeldern. Fläche, die nicht mehr für die Landwirtschaft zur Verfügung steht – uns nicht mehr ernähren kann. Auch für diese Herausforderung sucht die Demeter-­Gemeinschaft kreative Lösungen. Mit Partnern wie der BioBoden Genossenschaft und dank der Unterstützung von Konsumentinnen und Konsumenten wird Land gesichert, um die Agrarkultur der Zukunft zu ermöglichen.

www.bioboden.de

Forschung: Humus – unsere Lebensgrundlage

Unabhängige Forschungsarbeiten haben bewiesen: Auf biodynamisch kultivierten Flächen wächst die Humusschicht kontinuierlich. Über mehr als 20 Jahre wurden dabei die Unterschiede von konventioneller, biologischer und biologisch-dynamischer Arbeit untersucht.

Weitere Informationen www.bit.ly/fibl-dok

Werde Gärtner und lerne aus der Natur fürs Leben Gärtnern

Kleine Hobbygärtner lernen aus der Natur fürs Leben

Die meisten Kinder lieben es, im Garten rumzuwerkeln. Sie sind fasziniert vom unmittelbaren Naturerlebnis – oder sollten wir lieber vom »Kulturerlebnis« sprechen? Schließlich betreibt der Gärtner (und sei er noch so klein) wie die Bäuerin mit jedem Handgriff Agrarkultur. Diese Verantwortung zu übernehmen kann gar nicht früh genug vorgelebt werden. Wie schön, dass Erde noch interessanter ist als Sand – hier ein Regenwurm, da ein Käfer. Was sind eigentlich Wurzeln? Unterstützen Sie die Neugier und ­treten Sie ­eines Ihrer Gartenbeete oder einen Balkonkasten an den Nachwuchs ab. Halten Sie es aus, wenn der Kinder-Garten nicht perfekt wird. Geben Sie kleine Hilfestellungen, aber ­lassen Sie den Nachwuchs-Gärtnern Raum für Entdeckungen und Kreativität. Schöner Nebeneffekt im Prozess von säen, hegen und pflegen bis hin zum Ernten: Was die Kleinen selbst anpflanzen, schmeckt – selbst wenn es sich um Möhren handelt, die sonst auf dem Teller liegen bleiben. Nicht zu unterschätzen: Kinder entwickeln durch Gartenarbeit Ehrfurcht vor Natur und Respekt vor Lebensmitteln. Mit den eigenen Händen zu begreifen, hilft zu verstehen, dass Gemüse nicht aus dem Supermarkt kommt, sondern vom Feld.

Bio fängt mit Z an – Z wie Züchtung

Als erster Bio-Verband hat Demeter Richtlinien für Pflanzenzüchtung entwickelt und zertifiziert biodynamisch gezüchtete Gemüse- und Getreidesorten. Das garantiert höchste Nahrungsqualität und besten Geschmack. Bereits bei der Selektion achten Züchterinnen und Züchter auf Vitalität, Aroma und Bekömmlichkeit. Mit Demeter wird Saatgut zum Kulturgut – in der Hand und Verantwortung von Bäuerinnen, Bauern, Gärtnerinnen und Gärtnern.

Mehr unter: demeter.de/fakten#fakt03

Kleingärtner

 

Weißt du Bescheid?

Nimm an unserem
Pflanzen-Quiz teil!

Wie Kuh, Huhn & Co auf Demeter-Höfen leben Kuh

Wesensgemässe Tierhaltung

Kuh auf der Weide

Wie Tier, Hof und Mensch zusammenpassen

Bei Demeter gehören Tiere aus Über­zeugung zum individuellen Hoforganismus dazu. Demeter-Bäuerinnen und -Bauern begreifen die ihnen anvertrauten Tiere als Mitgeschöpfe und achten sie. Das Tierwohl steht dabei an ­erster Stelle.
Das bedeutet auch, ein Gefühl für die eigenen Tiere zu entwickeln und eine gute Beziehung aufzubauen. Tiere werden in kleinen Herden gehalten, um ein gesundes Rang- und Sozialverhalten zu ermöglichen. Sie liefern nicht nur den Mist für den wertvollen Kompost, sondern prägen den Hof, indem sie ihm Seele verleihen und ihn beleben. Als einziger Bio-Verband macht Demeter die Tierhaltung auf Bauernhöfen zur Pflicht – in Ausnahmesitua­tionen sind regionale Kooperationen mit Bauernhöfen, auf denen Tiere leben, möglich.

 

Warum haben Kühe Hörner?

Hörner sind lebendige, gut durchblutete Organe. Sie dienen der Kommunikation in der Herde und unterstützen das Verdauungssystem der Wiederkäuer. Doch immer mehr Kühe werden hornlos gezüchtet oder schmerzhaft enthornt. Bei Demeter wird der Kuh ein Stall gebaut, der ihren Bedürfnissen gerecht wird und nicht die Kuh kurzerhand dem Stall angepasst. Somit ­tragen Demeter-Kühe ihre Hörner mit Stolz. Das belohnen sie mit ganz besonderer Milchqualität. Manche Menschen mit Milchunverträglichkeiten berichten sogar, dass sie die Milch von Kühen mit Hörnern besser vertragen.

Wer mehr wissen will: www.kuehe-haben-hoerner.de

Zum Ausmalen!

Ausmalbild

Hier herunterladen

Hühnerleben in Würde

Hühner

Demeter-Bäuerinnen und -Bauern wollen den Ihnen anvertrauten Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen – mit viel Auslauf an der frischen Luft, in Regen oder Sonnenschein. 

  • 100 % Bio-Futter mit 70 % Demeter-Anteil
  • Täglich Körnerfutter zum Scharren und Picken
  • Mehrklimazonenstall mit Tageslicht,
  • Laufhof, Auslauf
  • Täglicher Zugang zum Außenklimabereich
  • Kein Schnäbel-Kupieren oder  -Touchieren
  • Hähne in jeder Hennenherde

Der Bruderhahn darf leben! Demeter engagiert sich mit Partnern gegen das Kükentöten und für die Züchtung eines Zweinutzungshuhns. Neugierig?

www.demeter.de/eier

Rette die Biene – Pflanze eine Bienenweide! Biene

Bienen-Labyrinth

Kannst du den Flug der Bienen zu den Blüten nachvollziehen?

Rettet die Bienen!

Bienen sind hauptverantwortlich für gute Ernten und die ökologische Artenvielfalt. Sie sind unerlässlich für die Befruchtung vieler Wild- und Kulturpflanzen. Doch der Bestand der Bienen ist in Gefahr. Pestizide, eintönige Landschaften, fehlende Nahrungsquellen, der Verlust des natürlichen Lebensraums und Parasiten wie die Varroa­milbe, bedrohen die fleißigen Tiere.

Um die Bienen zu retten, entwickeln Demeter-Imker eine bienengemäße Haltung und konzentrieren sich auf die Bedürfnisse der Bienenvölker. Dies verlangt nach Naturwaben und Bienenkästen aus rein natürlichen Materialien. Auch künstliche Königinnenzucht und instrumentelle Besamungen sind für Demeter-Imker tabu, die Vermehrung erfolgt über den natürlichen Schwarmtrieb.

Das Flügelbeschneiden der Königin ist ver­boten und als Standorte für die Bienenvölker werden selbstverständlich biologisch-dynamisch bewirtschaftete Flächen mit möglichst reichhaltiger Blütenvielfalt bevorzugt. Respekt vor der Natur und leckerer Honig – das geht gut zusammen.

Die Biene in Zahlen

Weltweit gibt es rund 20.000 Bienenarten, 550 davon auch in Deutschland. Eine Biene fliegt täglich rund 4.400 Blüten an und legt dabei etwa 85 Kilometer mit einer Geschwindigkeit von etwa 8 Metern in der Sekunde zurück. Um 1 Kilogramm Honig zu erzeugen, müssen Bienen 3 Kilogramm Nektar sammeln. Das entspricht dem Lebenswerk von 350 bis 400 Honigbienen.

So helfen Sie!

Sähen Sie etwas Blühendes z.B. Bienenweide im Balkonkasten oder Garten.

Verzichten Sie auf Pestizide, Herbizide und Biozide. Bauen Sie mit Ihren Kindern ein Insektenhotel – das dient z.B. Wildbienen als Nistmöglichkeit.

Mit Handwerkskunst und Zeit Rohstoffe veredeln Mensch

Veredelung von Rohstoffen braucht Handwerkskunst und Zeit

Bäcker macht einen Teig

Wer Genuss ohne Reue will und Verantwortung für nachhaltige Agrar- und Esskultur übernimmt, achtet gerade bei verarbeiteten Produkten auf höchste Qualität. Der entscheidende Aspekt dabei: Je weniger Zusatzstoffe, desto besser.

Demeter-Hersteller sind wahre Könner und setzen nur ganz wenige Hilfsmittel ein. Entsprechende Verarbeitungs-Richtlinien fordern die Handwerkskunst heraus, denn selbst natürliche Zusatzstoffe sind nur erlaubt, wenn sie unabdingbar sind. Kaum jemand weiß, dass konventionellem Mehl Enzyme, Emulgatoren und Ascorbinsäure zugesetzt werden. ­Demeter-Bäcker bevorzugen einen ganz anderen Zusatzstoff – sie geben dem Teig für ihr kräftiges Bauernbrot Zeit. Dazu handwerkliches Können und die Liebe zum Tun. Oder die Safthersteller: industrielles Konzentrat von Gemüse oder Obst ist für Demeter-Säfte tabu. Sie werden immer frisch gepresst und weder filtriert noch mit technischen Hilfsmitteln geschönt. Auch bei den Ölmühlen gilt: Kein Einsatz chemischer Hilfsstoffe. Natürliche Pressung reicht, auch wenn die Ausbeute geringer bleibt. Dafür entschädigt das charakteristische Aroma.

Aroma ganz unverfälscht

Bei Demeter sind nur Aromaextrakte – Auszüge und Konzentrate aus Pflanzen – zugelassen.

Im Unterschied zu so genannten natürlichen Aromen muss der Extrakt immer aus der jeweiligen Pflanze gewonnen werden. Biodynamische Lebensmittel garantieren daher authentischen Geschmack.

Mehr unter demeter.de/fakten#fakt13

Koch Max


»Ich arbeite gerne mit Demeter-Produkten, weil sie mich durch ihre hohe Qualität und ihren guten Geschmack überzeugen.« Koch Max hat sich leckere familienfreundliche Rezepte überlegt und sie mit seinen zwei Kindern bereits getestet.
 

Und jetzt... ran an die Kochtöpfe & ausprobieren!

Eis am Stiel beerig & cremig
FreitagsRezept

Beerenstark! Eis am Stiel selbst herstellen macht Spaß, geht schnell und schmeckt vor allem besonders lecker! Die passenden Beeren kann man nach Saison und Geschmack individuell auswählen.

Cooles Erdbeer-Sandwich mit Keksen
FreitagsRezept

Cool, süß und saftig! Das Eis-Sandwich lässt keine Wünsche offen und schmeckt auch toll mit Schoko-Eis und leckeren Fruchtsoßen. Ausprobieren und eiskalt genießen!