Rezept

Spinatschnitte

Ergibt
2 Portionen
Zubereitungszeit
20 Minuten
Schwierigkeitsgrad
mittel
Besonderheiten
vegetarisch

Zutaten

Ciabattabrot
50 g
getrocknete Tomaten
1
kleine Zwiebel
1
Knoblauchzehe
200 g
Babyspinat
3–4 EL
Olivenöl
2
Eier
3–4 EL
Weißweinessig
30 g
geriebener Parmesan
Nach Belieben
Salz
Nach Belieben
Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Die Ciabatta quer halbieren und in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Die Tomaten mit heißem Wasser übergießen und 5 Minuten quellen lassen. Den Spinat putzen und waschen. Tomaten abtropfen lassen. Zwiebel in Streifen, Knoblauch in Scheiben schneiden, beides in heißem Olivenöl anschwitzen. Spinat und Tomaten dazugeben und alles 3–4 Minuten dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

In einem kleinen Topf Wasser zum Kochen bringen, Essig und eine Prise Salz hinzufügen. Dann die Hitze auf die kleinste Stufe reduzieren. Das Wasser sollte nicht mehr kochen. Jedes Ei einzeln in eine Suppenkelle aufschlagen und langsam in das Wasser gleiten lassen. Die Eier sollten dort 4–5 Minuten ziehen. Spinat und Tomaten auf die Brothälften verteilen, pochierte Eier darauf setzen und mit Parmesan bestreuen.

Noch warm servieren.

Buch Aufs Brot

Bildrechte
Matthias Hoffmann

Aufs Brot

Nur wenige Zutaten genügen, um einen leckeren Brotaufstrich zuzubereiten. Egal ob süß oder salzig, warm oder kalt, vegetarisch oder mit Fleisch, „Aufs Brot“ von Maik Schacht bietet die ganze Vielfalt an Brotaufstrichen, Tapenaden und Rillettes für alle Gelegenheiten. Als Fingerfood auf einer Party, als Lunch in der Mittagspause – oder einfach als leckerer kleiner Luxus, um samstagmorgens das Wochenende einzuläuten – da will man keine Brotzeit mehr verpassen! Maik Schacht: Aufs Brot. Aufstriche und mehr, Fotografie: Matthias Hoffmann, 160 Seiten, Matthaes Verlag, ISBN: 9783875154030

Maik Schacht studierte zunächst Biologie, bevor er sich im Alter von 25 Jahren dazu entschloss, Koch zu werden. Seine Kochausbildung im Maritim Hotel in Bad Homburg schloss er als Jahrgangsbester ab, wo er zunächst als Patissier arbeitete. Es folgten verschiedene Stationen, unter anderem im renommierten Landhaus Scherrer in Hamburg sowie in Österreich und Australien. Zurück in Deutschland hängte er die Kochjacke an den Nagel und arbeitet seither als freiberuflicher Foodstylist. Er entwickelt Rezepte und ist Autor zahlreicher beliebter Kochbücher.

Das könnte Ihnen auch schmecken