Barfuss

Pflanzschilder: hilfreich & einfach gebastelt

Was wächst da bloß noch mal? Es macht natürlich auch Spaß, sich im Sommer überraschen zu lassen von dem, was wir im Frühjahr gepflanzt oder gesät haben, doch praktischer sind Pflanzschildchen.

Christel Rupp, Redakteurin des Demeter-Gartenrundbriefs, kennt das Problem: „Auch wenn beim Säen oder Pflanzen noch glasklar ist, was da in den Boden kommt – sicher ist sicher. Pflanzschilder anzubringen, hat einige Vorteile. Zum Beispiel ist es dann viel einfacher, diejenigen Pflanzen miteinander zu kombinieren, die gut zusammenpassen. Oder wenn ich an all die unterschiedlichen Tomatensorten denke: Allein für die Saatgutgewinnung muss ich wissen, ob es sich bei der Tomatenpflanze um die Sorte ‚Ruthje‘ oder ‚Resibella‘ handelt. Und mit Pflanzschildern finden sich auch andere, die etwas ernten möchten, in meinem Beet besser zurecht.“

Ein weiterer Pluspunkt für Pflanzschilder: Sie sehen einfach gut aus und sind schöne Hingucker im Beet oder Pflanztopf auf dem Balkon – vor allem, wenn die Pflanzen noch wachsen müssen und es gerade im Frühjahr noch keine bunte Blütenpracht zu bewundern gibt.

Hier stellt Christel vor, wie du einfache Pflanzschilder basteln kannst:

Mit schmalen Ästen

Dazu brauchst du:

  1. Stöcke in der gewünschten Höhe und geeigneten Dicke, so ca. 1–1,5 cm Durchmesser,
  2. Taschenmesser oder Gemüsesparschäler, 
  3. Outdoor-Marker oder wasserfesten Deko-Stift.

So geht’s: Nimm einen Ast und schnitze am oberen Ende die Rinde und so viel vom Holz weg, dass du genug Fläche für die Pflanzenbezeichnung erhältst. Das geht auch gut mit einem Gemüsesparschäler. Beschrifte nun mit dem Marker die Fläche mit der Bezeichnung der jeweiligen Pflanze. Pflanzschild in den Boden stecken – fertig!

Mit Wäscheklammern aus Holz

Dazu brauchst du: 

  1. Wäscheklammern, 
  2. Holzstäbchen oder schmale Äste,
  3. Outdoor-Marker oder wasserfesten Deko-Stift.

So geht’s: Beschrifte mit dem Marker je eine Wäscheklammer mit dem Namen der jeweiligen Pflanze. Klemme die Wäscheklammer an ein Stöckchen oder an ein Holzstäbchen. Ab in den Boden damit! Die Wäscheklammer kannst du übrigens auch bereits an die jeweiligen Anzuchttöpfe zum Vorziehen klemmen – auch da weiß man manchmal nicht mehr, was genau gesät wurde.

 


Christel Rupp ist die Redakteurin des Demeter-Gartenrundbriefs, der auch von ihrer eigenen Lei­denschaft für biodynamisches Gärtnern und ihren Erfahrungen damit inspiriert ist. Ihr Tipp: Die Natur auch einfach mal machen lassen!

Mit dem Demeter-Gartenrundbrief durchs Gartenjahr!

Der Gartenrundbrief mit exklusiven Tipps und Geschichten rund ums biodynamische Gärtnern erscheint als 20-seitiges Magazin sechsmal im Jahr – gedruckt und online. Besonders beliebt ist der praktische Arbeitskalender, der jeweils einen 8-Wochen-Zeitraum umfasst: Was steht jetzt im Garten an? Wie kann ich zum Beispiel meine Pflanzen vor den Frösten der Eisheiligen schützen? Neben gartenphilosophischen Denkanstößen bietet der Gartenrundbrief Tipps zur Anwendung der Biologisch-Dynamischen Präparate, Hilfreiches zu neuen und bewährten Obst- und Gemüsesorten, zur Anlage von Wildstaudenbeeten sowie zu heimischen Nützlingen.    

Dieser Artikel stammt aus der Frühjahrsausgabe 53 des Demeter Journals.