Klausurtag Netzwerk Handelsschulungen

Wie entstehen die Ziele und Inhalte von Handelsschulungen?


Klausurtag Netzwerk Handelsschulungen, von links nach rechts:
Vorne Franziska Rutscher (Brodowin), Nina Weis (Demeter e.V.), Astrid Heid (Akademie Schloss Kirchberg), Juliane Euler (Demeter e.V.), Birgit Heinrich (Demeter Österreich)
Mitte: Andreas Höritzauer (Demeter Österreich), Simone Helmle (Demeter e.V.), Heike Sundermann (Edeka Minden), Pamela Wieckmann (Bäuerliche Bildung und Kultur), Sebastian Becker (Globus), Matthias Baumann (Weingut Baumann), Sven Weber (bildungsnetzwerk naturkost), Thomas Schmid (Hofgemeinschaft Heggelbach)
Hinten: Anja Kirchner (Bauernhofpädagogik), Birgit Kohl (Naturkostseminare), Kathrin Wiedefeldt (dm), Cornelia Burth (Bäuerliche Bildung und Kultur), Helga-Freund-Amann (Edeka Südwest und Akademie Schloss Kirchberg), Martha Steininger (Demeter Österreich)
Nicht auf dem Bild sind die Schulungsleiter*innen Brigitte Szezinski (Coaching und Beratung), Olaf Schädlich (Bäuerliche Bildung und Kultur), Sabine Müller und Martina Maile (beide Edeka Südwest)

Wie entstehen die Ziele und Inhalte von Handelsschulungen? Wie kann die Lebendigkeit und Komplexität von Demeter in Schulungen erlebbar gemacht werden? Mit diesen Fragen befasste sich das Netzwerk Handelsschulungen der Demeter Akademie während der Klausurtage, die auf dem Dottenfelderhof in Bad Vilbel stattgefunden haben. Bei dem Treffen erhielten 13 Schulungsleiter*innen nun offiziell ihre Anerkennung für die Durchführung von Demeter-Schulungen im Kontext der Vertriebsgrundsätze.

In den Vertriebsgrundsätzen heißt es

»Das Personal der Abverkaufsstätten wird regelmäßig, mindestens jedoch alle 3 Jahre, in einer vom Demeter e.V. anerkannten Schulung geschult und kann zu Demeter-Produkten und deren Philosophie Auskunft geben.«

Mit diesem Hintergrund ist seit einem Jahr das Netzwerk Handelsschulungen im Entstehen. In dem Netzwerk arbeiten Schulungsleiter*innen sowie selbstschulende Partner aus dem Bildungsbereich von Demeter-Höfen und Verarbeitern, der Landesarbeitsgemeinschaften, des Naturkostfachhandels sowie des Lebensmitteleinzelhandels zusammen.

Erarbeitet wurden u.a. die Leitlinien für die Anerkennung von Demeter-Handelsschulungen und der Menschen, die diese Schulungen durchführen. Gesprochen wird über den Bedarf der Schulungsteilnehmer*innen und den der Schulungsleiter*innen sowie deren Qualifikation, Schulungsmaterial und Öffentlichkeitsarbeit. Die Handelsschulungen sind als eintägige Präsenzschulungen angelegt, die auf Demeter-Höfen oder bei Demeter-Verarbeitern stattfinden. Einblick in die Praxis, direktes Erleben und die Begeisterung der Menschen können hautnah die Neugierde für Demeter wecken. Wie dies zur jeweils eigenen Sprache der teilnehmenden Ein- und Verkäufer*innen wird, wie sich die Türen zu Demeter-Entwicklungsfragen und Fragen der Marke Demeter werden, daran wird in Seminaren gearbeitet. Erleben, Wissen, gegenseitige Wahrnehmung und Weitergeben stehen im Mittelpunkt aller Demeter-Handelsschulungen, die im Kontext der Vertriebsgrundsätze angeboten werden.

Geleitet wurde der Klausurtag von Simone Helmle, Leiterin der Demeter Akademie und Thomas Schmid, Demeter-Landwirt, anerkannter Schulungsleiter und Aufsichtsrat. Unterstützt wurden sie dabei von Juliane Euler, die seit Mitte des Jahres die Demeter Akademie verstärkt und zunehmend den Bereich der Handelsschulungen verantwortet. Besondere Momente entstanden auch durch die Mitwirkung von Demeter-Kolleg*innen aus Österreich und durch einen musikalischen Impuls von Frithjof Vollmer am Kontrabass, begleitet von Hsiao-Yen am Flügel. Das nächste Klausurtreffen wird nicht zwei, sondern drei Tage umfassen, die Schulungsleiter*innen haben sich unterm Jahr zu Schulungsbesuchen und kollegialen Gesprächen verabredet, die Demeter Akademie darf sich auf die Begleitung und Einarbeitung neuer Partner freuen – soweit die spürbare Leichtigkeit des Treffens, das Willens- und Tatkräfte freigesetzt hat.

06.12.2018
Wie entstehen die Ziele und Inhalte von Handelsschulungen?
Klausurtag Netzwerk Handelsschulungen

Klausurtag Netzwerk Handelsschulungen, von links nach rechts:
Vorne Franziska Rutscher (Brodowin), Nina Weis (Demeter e.V.), Astrid Heid (Akademie Schloss Kirchberg), Juliane Euler (Demeter e.V.), Birgit Heinrich (Demeter Österreich)
Mitte: Andreas Höritzauer (Demeter Österreich), Simone Helmle (Demeter e.V.), Heike Sundermann (Edeka Minden), Pamela Wieckmann (Bäuerliche Bildung und Kultur), Sebastian Becker (Globus), Matthias Baumann (Weingut Baumann), Sven Weber (bildungsnetzwerk naturkost), Thomas Schmid (Hofgemeinschaft Heggelbach)
Hinten: Anja Kirchner (Bauernhofpädagogik), Birgit Kohl (Naturkostseminare), Kathrin Wiedefeldt (dm), Cornelia Burth (Bäuerliche Bildung und Kultur), Helga-Freund-Amann (Edeka Südwest und Akademie Schloss Kirchberg), Martha Steininger (Demeter Österreich)
Nicht auf dem Bild sind die Schulungsleiter*innen Brigitte Szezinski (Coaching und Beratung), Olaf Schädlich (Bäuerliche Bildung und Kultur), Sabine Müller und Martina Maile (beide Edeka Südwest)

Wie entstehen die Ziele und Inhalte von Handelsschulungen? Wie kann die Lebendigkeit und Komplexität von Demeter in Schulungen erlebbar gemacht werden? Mit diesen Fragen befasste sich das Netzwerk Handelsschulungen der Demeter Akademie während der Klausurtage, die auf dem Dottenfelderhof in Bad Vilbel stattgefunden haben. Bei dem Treffen erhielten 13 Schulungsleiter*innen nun offiziell ihre Anerkennung für die Durchführung von Demeter-Schulungen im Kontext der Vertriebsgrundsätze.

In den Vertriebsgrundsätzen heißt es

»Das Personal der Abverkaufsstätten wird regelmäßig, mindestens jedoch alle 3 Jahre, in einer vom Demeter e.V. anerkannten Schulung geschult und kann zu Demeter-Produkten und deren Philosophie Auskunft geben.«

Mit diesem Hintergrund ist seit einem Jahr das Netzwerk Handelsschulungen im Entstehen. In dem Netzwerk arbeiten Schulungsleiter*innen sowie selbstschulende Partner aus dem Bildungsbereich von Demeter-Höfen und Verarbeitern, der Landesarbeitsgemeinschaften, des Naturkostfachhandels sowie des Lebensmitteleinzelhandels zusammen.

Erarbeitet wurden u.a. die Leitlinien für die Anerkennung von Demeter-Handelsschulungen und der Menschen, die diese Schulungen durchführen. Gesprochen wird über den Bedarf der Schulungsteilnehmer*innen und den der Schulungsleiter*innen sowie deren Qualifikation, Schulungsmaterial und Öffentlichkeitsarbeit. Die Handelsschulungen sind als eintägige Präsenzschulungen angelegt, die auf Demeter-Höfen oder bei Demeter-Verarbeitern stattfinden. Einblick in die Praxis, direktes Erleben und die Begeisterung der Menschen können hautnah die Neugierde für Demeter wecken. Wie dies zur jeweils eigenen Sprache der teilnehmenden Ein- und Verkäufer*innen wird, wie sich die Türen zu Demeter-Entwicklungsfragen und Fragen der Marke Demeter werden, daran wird in Seminaren gearbeitet. Erleben, Wissen, gegenseitige Wahrnehmung und Weitergeben stehen im Mittelpunkt aller Demeter-Handelsschulungen, die im Kontext der Vertriebsgrundsätze angeboten werden.

Geleitet wurde der Klausurtag von Simone Helmle, Leiterin der Demeter Akademie und Thomas Schmid, Demeter-Landwirt, anerkannter Schulungsleiter und Aufsichtsrat. Unterstützt wurden sie dabei von Juliane Euler, die seit Mitte des Jahres die Demeter Akademie verstärkt und zunehmend den Bereich der Handelsschulungen verantwortet. Besondere Momente entstanden auch durch die Mitwirkung von Demeter-Kolleg*innen aus Österreich und durch einen musikalischen Impuls von Frithjof Vollmer am Kontrabass, begleitet von Hsiao-Yen am Flügel. Das nächste Klausurtreffen wird nicht zwei, sondern drei Tage umfassen, die Schulungsleiter*innen haben sich unterm Jahr zu Schulungsbesuchen und kollegialen Gesprächen verabredet, die Demeter Akademie darf sich auf die Begleitung und Einarbeitung neuer Partner freuen – soweit die spürbare Leichtigkeit des Treffens, das Willens- und Tatkräfte freigesetzt hat.