Vor Ort bei Vroni

Willkommen auf dem Schuasta-Hof!

gemaltes Bild von Kühen und Gänsen in den Bergen

Bilder: Familie Neichl


„Grüß Gott!“ in waschechtem „boarisch“ erzählt Vroni (11) von ihrem Zuhause, dem Schuasta-Hof im oberbayerischen Hörmating nahe Bad Aibling. Den Kühen und Kälbern geht es richtig gut. Im Winter machen das Schlittenfahren und eine Schneeballschlacht am meisten Spaß!

Wer lebt alles auf dem Schuasta-Hof?

Vroni: Meine Geschwister Magdalena und Sebastian; die sind aber älter als ich. Papa und Mama, natürlich Opa und Oma. Unsere Hunde Samy und Mary, die darf ich nicht vergessen.

Den Kühen geht es bei euch richtig gut. Warum?

Vroni: Sie bekommen frisches Gras auf der Weide und getrocknetes Heu im Stall. Sie haben sogar eine Kuhdusche! Die ist vor dem Stall am Durchgang, wenn die Kühe von der Weide in den Stall gehen. Und im Melkstand hat jede Kuh, die gemolken wird, eine Dusche für sich ganz allein. Das gefällt ihnen gut. Und unsere Kühe haben Hörner, die ja einfach dazugehören. Außerdem haben sie ihre Kälbchen immer mit dabei, sie passen gut auf sie auf.

Vroni

Beim Kühe Treiben

Die Kälber sehen ja wirklich glücklich aus …

Vroni: Ja, sie können mit ihrer Mama und der ganzen Herde fast immer auf die Weide gehen. Nur im Winter gibt’s kein Gras, da geht es nicht, sie können aber trotzdem rausgehen. Sie spielen und schlafen auf der großen Wiese. Wenn es viele Kälbchen sind, ist es wie im Kindergarten. Sie laufen sogar im Winter, wenn es Schnee hat, auf der Wiese herum.

Neben den Kühen gibt es auch viele andere Tiere auf dem Hof, welche denn?

Vroni: Zwei Haflingerpferde, Enten, Gänse, Hühner und kleine Küken, die wir selbst ausbrüten, große und kleine Katzen und ab und zu auch Schweine. Unsere Hunde Mary und Samy. Die beiden gehören zu unserer Familie und sind überall dabei.

Der HofBild: Fotografie Niedermaier

Wo kann man sich bei euch am Hof am besten die Zeit vertreiben?

Vroni: Auf unserem großen Spielplatz mit einem Trampolin und zwei Fußballtoren und natürlich auf dem ganzen Hof, auch im Stall oder im Heu. Beim Verstecken dauert es immer sehr lange bis alle gefunden sind, denn es gibt sooo viele Möglichkeiten! Und bei den Tieren ist es schön. Man kann sich um sie kümmern und füttern, Pferde striegeln und reiten, mit den kleinen und großen Katzen spielen. Die Kühe sind auch lustig, wenn sie sich mit ihren Kälbchen auf der Weide austoben, es ist einfach schön zu Hause.

Ist es im Winter manchmal langweilig? Was macht man da am besten?

Vroni: Schlittenfahren! Papa zieht uns mit dem Traktor an langen Seilen auf der großen Weide herum, das macht viel Spaß. Wenn wir in den Schnee fallen, müssen wir erst ein Stück hinterherlaufen, da wird einem ganz schön warm. Auch Samy kann uns ein Stück ziehen, außerdem kann man einen Schneemann bauen oder eine Schneeballschlacht mit Papa, Opa und Oma machen!

Demeter-Hof

Der Schuasta-Hof im oberbayerischen Hörmating bei Bad Aibling wird seit 1988 nach Demeter-Richtlinien bearbeitet. Die Familie Neichl Senior (Andreas und Marianne) und Neichl Junior (Andreas und Michaela) halten dort 40 Milchkühe mit muttergebundener Kälberhaltung. Das heißt, auf dem Hof werden die Kälbchen nicht von der Mutter getrennt, sondern werden von ihnen gesäugt. Eine weitere Besonderheit auf dem Schuasta-Hof ist die Milch-Alm, die rund um die Uhr geöffnet ist. Dort bekommt man gut gekühlte, unbehandelte Demeter-Kuhmilch wie zu „Omas Zeiten“. Außerdem gibt es in der Milch-Alm eine ­Regiobox mit hofeigenen Eiern, selbst gemachten Brotaufstrichen, Apfelmus und verschiedenen Käsesorten und anderen Bio-Köstlichkeiten. Wer das beeindruckende Naturpanorama selbst bestaunen will: Für Gäste gibt es auf dem Hof Zimmer und schöne Ferienwohnungen mit direktem Blick in die Berge!