Gespräch mit Volkmar Spielberger

Lebenskraft aus bestem Korn

30.07.2018
Kornfeld

Bild: Shutterstock, Montypeter


Fakt #13 Unverfälschte Rohstoffe und handwerkliches Können für köstlichen Geschmack und beste Lebensmittelqualität.

Alle 20 Demeter-Fakten

Beim Müllern sind alle Sinne gefragt – davon ist Volkmar Spielberger, Geschäftsführer der Spielberger Mühle aus dem schwäbischen Zabergäu, überzeugt.

Herr Spielberger, Sie sagen, dass man das Müllerhandwerk lernen kann, aber erst mit viel Erfahrung beginnt, die Mühle mit allen Sinnen zu verstehen. Wie meinen Sie das?

Volkmar Spielberger

Eine handwerklich arbeitende Mühle ist ein Zusammenspiel zwischen moderner Mühlentechnik und handwerklichem Können des Müllers. Nur wenn dieser sein Handwerk versteht, kann er das Korn schonend reinigen und vermahlen und damit möglichst viel der Lebenskraft im Korn erhalten. Dabei arbeitet er mit allen Sinnen. Mit viel Erfahrung gelingt es ihm, die Mühle „zu lesen“. Seine Hände erfühlen die Qualität, die Augen bestätigen, was die Nase riecht. Und an den Vibrationen spürt der Müller, ob die Mühle richtig läuft. Natürlich kann er dabei auf moderne, technische Unterstützung bauen. Aber erst das richtige Gefühl für das Produkt macht das Mehl zu einem erstklassigen Demeter-Mehl.

Essen muss mehr können als satt machen. Was gehört für Sie zu guten Lebensmitteln?

Dem Menschen die Lebenskraft zu erhalten, das ist der höhere Sinn von gutem Essen. Dazu trägt die Qualität der Rohwaren aus biodynamischer Landwirtschaft ebenso bei wie die schonende, werterhaltende Weiterverarbeitung. Für uns steht die Förderung der bäuerlichen, biodynamischen Landwirtschaft im Mittelpunkt. Nur dann haben wir Getreide, aus dem wir gesunde, wertvolle Lebensmittel produzieren können.

Wann schmeckt das Essen richtig gut?

Wenn alle Sinne angesprochen werden. Zu gutem Essen mit hochwertigen Lebensmitteln, die diesen Namen verdienen, gehört immer auch das sinnliche Erleben: das Riechen und Schmecken, das Genießen und all die Gefühle, die man bei all diesen Wahrnehmungen hat. Gutes Essen wärmt, macht satt und macht glücklich. Es hat so viele wunderbare Seiten, die im Leben Sinn und Sinnlichkeit verbinden.

Spielberger Mühle

Bereits seit drei Generationen betreibt die Familie Spielberger die traditionsreiche Mühle in Brackenheim. In der Unternehmensphilosophie spielten die Anthroposophie und das ganzheitliche Denken von Beginn an eine wichtige Rolle. 1959 stellte Hans Spielberger die damals zur Mühle gehörenden Ackerflächen auf Demeter-Anbau um, seit den 80er-Jahren verarbeitet die Mühle nur noch Bio- und Demeter-Getreide.

Dieser Artikel stammt aus dem Demeter Journal 38.

 
30.07.2018
Lebenskraft aus bestem Korn
Gespräch mit Volkmar Spielberger

Fakt #13 Unverfälschte Rohstoffe und handwerkliches Können für köstlichen Geschmack und beste Lebensmittelqualität.

Alle 20 Demeter-Fakten

Beim Müllern sind alle Sinne gefragt – davon ist Volkmar Spielberger, Geschäftsführer der Spielberger Mühle aus dem schwäbischen Zabergäu, überzeugt.

Herr Spielberger, Sie sagen, dass man das Müllerhandwerk lernen kann, aber erst mit viel Erfahrung beginnt, die Mühle mit allen Sinnen zu verstehen. Wie meinen Sie das?

Volkmar Spielberger

Eine handwerklich arbeitende Mühle ist ein Zusammenspiel zwischen moderner Mühlentechnik und handwerklichem Können des Müllers. Nur wenn dieser sein Handwerk versteht, kann er das Korn schonend reinigen und vermahlen und damit möglichst viel der Lebenskraft im Korn erhalten. Dabei arbeitet er mit allen Sinnen. Mit viel Erfahrung gelingt es ihm, die Mühle „zu lesen“. Seine Hände erfühlen die Qualität, die Augen bestätigen, was die Nase riecht. Und an den Vibrationen spürt der Müller, ob die Mühle richtig läuft. Natürlich kann er dabei auf moderne, technische Unterstützung bauen. Aber erst das richtige Gefühl für das Produkt macht das Mehl zu einem erstklassigen Demeter-Mehl.

Essen muss mehr können als satt machen. Was gehört für Sie zu guten Lebensmitteln?

Dem Menschen die Lebenskraft zu erhalten, das ist der höhere Sinn von gutem Essen. Dazu trägt die Qualität der Rohwaren aus biodynamischer Landwirtschaft ebenso bei wie die schonende, werterhaltende Weiterverarbeitung. Für uns steht die Förderung der bäuerlichen, biodynamischen Landwirtschaft im Mittelpunkt. Nur dann haben wir Getreide, aus dem wir gesunde, wertvolle Lebensmittel produzieren können.

Wann schmeckt das Essen richtig gut?

Wenn alle Sinne angesprochen werden. Zu gutem Essen mit hochwertigen Lebensmitteln, die diesen Namen verdienen, gehört immer auch das sinnliche Erleben: das Riechen und Schmecken, das Genießen und all die Gefühle, die man bei all diesen Wahrnehmungen hat. Gutes Essen wärmt, macht satt und macht glücklich. Es hat so viele wunderbare Seiten, die im Leben Sinn und Sinnlichkeit verbinden.

Spielberger Mühle

Bereits seit drei Generationen betreibt die Familie Spielberger die traditionsreiche Mühle in Brackenheim. In der Unternehmensphilosophie spielten die Anthroposophie und das ganzheitliche Denken von Beginn an eine wichtige Rolle. 1959 stellte Hans Spielberger die damals zur Mühle gehörenden Ackerflächen auf Demeter-Anbau um, seit den 80er-Jahren verarbeitet die Mühle nur noch Bio- und Demeter-Getreide.

Dieser Artikel stammt aus dem Demeter Journal 38.