Frühlingstalk mit Alexander Bonde

25. April 2014

Wie sieht die Zukunft der Landwirtschaft aus? Liegen hormon-behandeltes Fleisch, gentechnisch veränderte Lebensmittel oder Chlor-Hähnchen bald auch auf deutschen Tellern?

Das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA plant auch den Import solcher Produkte und ist daher höchst umstritten. Zu diesem Thema lädt der Kreisverband Schwäbisch Hall der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zusammen mit dem Demeter-Betrieb auf den Riegenhof zu einer politischen Talkrunde ein.

Willkommen sind alle Interessierten:

Grüne Wege fürs Land

Politischer Frühlingstalk rund um ländlichen Raum und Ernährung mit Alexander Bonde (Bündnis 90/ Die Grünen), Harald Ebner (Bündnis 90/ Die Grünen), Bernhard Walter (Brot für die Welt)

Termin: So, 4. Mai 2014, 13:30 Uhr

Ort: Riegenhof der Familie Braun,

Riegenhof 4, 74535 Mainhardt

Die Grünen-Politiker Alexander Bonde und Harald Ebner und der Referent für Ernährungssicherheit von Brot für die Welt, Bernhard Walter, möchten auf dem Riegenhof mit dem Publikum ins Gespräch kommen. Dabei stehen Fragen rund um den ländlichen Raum und Ernährung im Land, im Bund und weltweit im Mittelpunkt, etwa: welche Politik braucht der Ländliche Raum heute und in Zukunft? Was tut die grün-rote Landesregierung dafür? Welche Auswirkungen hätte das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) für Baden-Württemberg, die Region und den Rest der Welt? Wie hängen unsere Landwirtschaft und unsere Ernährung mit der Welternährung zusammen? Sind Genmais, Genraps und Gensoja noch zu stoppen?

Besonderer Fokus der Talkrunde ist das transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU und die damit verbundenen Pläne zum Import von gentechnisch veränderten Pflanzen, Saatgut und Lebensmitteln. Umwelt- und Verbraucherschützer, Ökologen und zivilgesellschaftliche Gruppen fürchten, dass der geplante Freihandel die Standards für Lebensmittelsicherheit und Umwelt absenkt - vor allem in Europa.

 

Transatlantisches Freihandelsabkommen

Zwischen der EU und den USA Derzeit verhandeln die Europäische Union und die USA über das transatlantisches Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership). Gemeinsame Regularien und Standards sollen dabei vor allem festgelegt und damit der Import von Produkten amerikanischer Unternehmen erleichtert werden. Bis jetzt gibt es in der EU für gentechnisch veränderte Lebensmittel, Saatgut und Pflanzen hohe Auflagen und Regularien. Durch die Harmonisierung gemeinsamer Standards von EU und USA im Freihandelsabkommen könnten amerikanische Firmen ihre gentechnisch veränderten Produkte jedoch einfacher auf den europäischen Markt einführen. Mittlerweile werden die Verhandlungen unter anderem aufgrund mangelnder Transparenz kritisiert, das Ergebnis der Verhandlungen ist noch offen.

Demeter-Betrieb der Familie

 Doris und Edmund Braun vom Riegenhof in Mainhardt bewirtschaften die 30 Hektar ihres Demeterhofs seit 1994 auf biologisch-dynamische Wirtschaftsweise. Sie vermarkten die Erzeugnisse der Landwirtschaft ausschließlich über den Hofladen "Lädle im Riegenhof". Dort gibt es zusätzlich ein umfangreiches Ökosortiment, welches von Biobauern aus der Region oder vom Biogroßhandel stammt. In der Kulturscheune finden eine ganze Reihe von Veranstaltungen übers Jahr verteilt statt.

Weitere Informationen über die Veranstaltung finden Sie im Internet unter www.demeter-bw.de oder www.biolaedle.de.