Zum Tod von Dr. Horst Habisreitinger: Die Stimme der Verbraucher*innen

Abschied von einem Demeter-Pionier

08.09.2017

Bild: Anne Sommer-Solheim


Die Demeter-Gemeinschaft trauert um Horst Habisreitinger, der am 2. September im Alter von 89 Jahren gestorben ist. „Wir werden seine wichtigen Impulse, seine Geistesschärfe sowie seine große biodynamische Erfahrung vermissen“, würdigt Demeter-Vorstandssprecher Alexander Gerber den Anthroposophen und Demeter-Botschafter, der zuerst im Verband und seit 2007 im Demeter e.V. als Delegierter die Verbraucher*innen vertreten hat.

„Im Förderkreis für Umweltgesundung durch biodynamische Agrarkultur  e.V. setzte sich Horst Habisreitinger besonders für samenfeste Sorten ein und sprach sich gegen hybridisierte oder gar genmanipulierte Züchtungen aus. Dieses Thema lag ihm ganz besonders am Herzen“, so Ferdinand Traurig, Vorstand des Förderkreises. Mit verschiedenen Aktionen brachte Habisreitinger Naturkosthändlern immer wieder die samenfesten Sorten nahe – etwa mit Möhren vom Obergrashof in Dachau, mit dem er eng zusammengearbeitet hat. Er war in der Arbeitsgemeinschaft für Verarbeitung und Vertrieb von Demeter-Erzeugnissen (AVV) aktiv und gründete 2004 in Nürnberg mit weiteren Mitgliedern den gemeinnützigen Bio-Verbraucher e.V., um Verbindungen zwischen Bio- Produzent*innen, Bio-Händler*innen und Bio-Konsument*innen zu schaffen.

Habisreitinger war auch unter den Initiator*innen, die sich dafür einsetzten, dass das Verbot der Enthornung und der Züchtung genetisch hornloser Tiere in die Demeter-Richtlinien aufgenommen wurde. Für sein Wirken waren dabei die anthroposophischen Leitgedanken und ihre Verwirklichung und Weiterentwicklung im Lebensalltag zentral; er nahm unter anderem am Grundlagenforum teil und war Mitglied in der Gesellschaft für Bildekräfteforschung. Horst Habisreitinger organisierte Vorträge, etwa für die Waldorfschule in Prien, die Rudolf-Steiner-Schule Schwabing und die Anthroposophische Gesellschaft in München. Er war ein Gründungsmitglied der Friedel-Eder-Schule an der Waldorfschule München-Daglfing, die ihm sehr am Herzen lag. 

„Rudolf Steiners Konzept des assoziativen Wirtschaftens und der Dreigliederung des sozialen Organismus war ein Thema, für das sich Horst Habisreitinger immer eingesetzt hat. Seinem umtriebigen Engagement für die besondere Qualität von Demeter-Produkten werden wir ein würdiges Andenken bewahren“, so Alexander Gerber.

08.09.2017
Abschied von einem Demeter-Pionier
Zum Tod von Dr. Horst Habisreitinger: Die Stimme der Verbraucher*innen

Die Demeter-Gemeinschaft trauert um Horst Habisreitinger, der am 2. September im Alter von 89 Jahren gestorben ist. „Wir werden seine wichtigen Impulse, seine Geistesschärfe sowie seine große biodynamische Erfahrung vermissen“, würdigt Demeter-Vorstandssprecher Alexander Gerber den Anthroposophen und Demeter-Botschafter, der zuerst im Verband und seit 2007 im Demeter e.V. als Delegierter die Verbraucher*innen vertreten hat.

„Im Förderkreis für Umweltgesundung durch biodynamische Agrarkultur  e.V. setzte sich Horst Habisreitinger besonders für samenfeste Sorten ein und sprach sich gegen hybridisierte oder gar genmanipulierte Züchtungen aus. Dieses Thema lag ihm ganz besonders am Herzen“, so Ferdinand Traurig, Vorstand des Förderkreises. Mit verschiedenen Aktionen brachte Habisreitinger Naturkosthändlern immer wieder die samenfesten Sorten nahe – etwa mit Möhren vom Obergrashof in Dachau, mit dem er eng zusammengearbeitet hat. Er war in der Arbeitsgemeinschaft für Verarbeitung und Vertrieb von Demeter-Erzeugnissen (AVV) aktiv und gründete 2004 in Nürnberg mit weiteren Mitgliedern den gemeinnützigen Bio-Verbraucher e.V., um Verbindungen zwischen Bio- Produzent*innen, Bio-Händler*innen und Bio-Konsument*innen zu schaffen.

Habisreitinger war auch unter den Initiator*innen, die sich dafür einsetzten, dass das Verbot der Enthornung und der Züchtung genetisch hornloser Tiere in die Demeter-Richtlinien aufgenommen wurde. Für sein Wirken waren dabei die anthroposophischen Leitgedanken und ihre Verwirklichung und Weiterentwicklung im Lebensalltag zentral; er nahm unter anderem am Grundlagenforum teil und war Mitglied in der Gesellschaft für Bildekräfteforschung. Horst Habisreitinger organisierte Vorträge, etwa für die Waldorfschule in Prien, die Rudolf-Steiner-Schule Schwabing und die Anthroposophische Gesellschaft in München. Er war ein Gründungsmitglied der Friedel-Eder-Schule an der Waldorfschule München-Daglfing, die ihm sehr am Herzen lag. 

„Rudolf Steiners Konzept des assoziativen Wirtschaftens und der Dreigliederung des sozialen Organismus war ein Thema, für das sich Horst Habisreitinger immer eingesetzt hat. Seinem umtriebigen Engagement für die besondere Qualität von Demeter-Produkten werden wir ein würdiges Andenken bewahren“, so Alexander Gerber.