Berlin-Brandenburg

Kirstin Schulze

Kaltenhausen 3
14798 Havelsee OT Briest
Deutschland

Tel:
+49 (0)3381402541
E-Mail:
kirstin.schulze [at] web.de


Verkauf

Bio-Spargel ohne Folie

Hofladen
von 15. April bis maximal 03. Juni
Bestellungen sind ratsam
Deutschland

Öffnungszeiten

 : 
8:00
18:00
 Uhr

Rindfleisch vom Auerochsen in 5 oder 10 kg Packungen auf Bestellung

Hofladen
Kaltenhausen 3
14798 Havelsee OT Briest
Deutschland

Öffnungszeiten

Über uns

Der Hof von Kirstin Schulze liegt am Rand der Stadt Brandenburg, zwischen der Havel und der B1. Er hat eine typische Urstromtallage, Ackerland auf Sandbänken und Grünland in Mulden. 

Besonderheit: 

-  Angebot von Bleichspargel

-  Rindfleisch von Ur- oder Auerochsen  (ca. 50 Tiere)

-  angemeldete Führungen zur Rinderherde sind möglich

Der gesamte Betrieb ist im Landschaftsschutzgebiet und z.T. im Naturschutzgebieten, deren Pflege großen Aufwand bedeutet.

 

Vermarktung:

 

Spargel: ab Hof, direkt 25.4. bis 10.06.  tgl. 8-18 Uhr, Bestellung angeraten

Rindfleisch ab Hof in 5 oder 10kg Packungen auf Bestellung

Getreide über Erzeugerzusammenschluß


Engagement

Soziales Engagement und gerechtes Wirtschaften

Integration von Konsumenten/Interessierten durch Transparenz u. Einbindung

  • Wir bieten Führungen an: 
    speziell für Schulklassen zur Rinderherde (bitte vorher anfragen)

Biodynamische Impulse

  • Wir züchten oder erhalten hofeigene Sorten.
  • Wir haben alte, vom Aussterben bedrohte oder besondere Nutztierrassen: 
    Unsere Rinderrasse wird als „Heckrinder“ bezeichnet. Sie wurde in den 30-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts von den Gebrüdern Heck rückgezüchtet. Die ursprüngliche Idee der beiden Zoodirektoren, Heinz Heck als Direktor des Münchener Zoos und Lutz Heck als Direktor des Berliner Zoos, war die Wiedererweckung ausgestorbener Tiere. Auf den Felszeichnungen in Lascaux oder in alten Mythen, wie dem Raub der Europa, spielen diese Tiere als imposante Erscheinung eine große Rolle. Die männlichen Tiere konnten einen Widerisst bis 1,85m erreichen, waren fast schwarz und ihr Gehörn beeindruckend. Der Nachzucht hat sich auch der VFA, deren Mitglied wir sind, verschrieben. Unsere Tiere leben ganzjährig auf der Weide – also ohne Stall. Die Mutterkühe gebären ohne fremde Hilfe ihre Kälber, zumeist in den Wintermonaten. Durch den minimalen menschlichen Kontakt sind sie halb wild und organisieren sich in, von einer Mutterkuh (Alphakuh) geführten, sozial strukturierten Herde. Das Fleisch ist durch diese Form der Aufzucht besonders kräftig im Geschmack und jenseits jeglichen, heute in den Medien oft diskutierten Zusatzstoffen (wie Antibiotika). Das Fleisch wird derzeit in 5- und 10-Kilo-Paketen bestehend aus Suppenfleisch, Beinscheibe, Knochenfleisch, Gulasch, Rinderhack, Rinderbraten, Rouladen und Roastbeef/ Filet verkauft. Eine vorherige Anmeldung ist dringend erforderlich, da das Fleisch nach der Portionierung sofort ab Hof eingeschweißt samstags in den Herbst- und Wintermonaten verkauft wird.