Bayern

Argerhof

Hohenbercha 23
85402 Kranzberg
Deutschland

Tel:
08166/8358
E-Mail:
info [at] argerhof.de
Web:

Produkte

Fleisch & Wurstwaren

  • Hoferzeugnis

Eier

  • Hoferzeugnis

Spezialitäten:


Wir bieten eine Vielzahl an Spezialitäten vom Rind und Schwein aus eigener Haltung an. Hier http://www.prima-porca.de können sie unser ganzes Produktangebot einsehen und bestellen.


Genießen sie zum Beispiel unsere Piccante

Diese bekannte Salamispezialität stammt ursprünglich aus den südlichen Gegenden Italiens, dort werden oft scharfe Speisen und Würste zubereitet. Wir würzen diese Salami mit scharfen Paprika und einen Schuß Wein. Gereift wird die Piccante wie alle unsere Salamis in den ursprünglichen Erdkellern von Herrrmannsdorf. Die Reifedauer beträgt mind 6 Monate.


Verfeinern sie Ihre Speisen mit unserem Kräuterschmalz

Bei uns wird das Kräuterschmalz aus dem wertvollen Flomen und Rückenspeck hergestellt. Mit zarten Kräutern, teilweise aus dem Bio-Klostergarten der Benediktinerabtei Plankstetten, Apfelstücken, Zwiebeln und Steinsalz gewürzt. 
Beliebt ist unser Kräuterschmalz als Aufstrich für kräftiges Graubrot. Wegen seines ausgeprägten Aromas wird dieses Schmalz auch zum Verfeinern von deftigen Gerichten wie Braten oder auch Eintöpfe gerne verwendet.

Über uns

Seit 1991 bewirtschaften wir, mein Mann und ich, unseren Hof nach den biologisch-dynamischen Richtlinien. Unser Ziel war und ist es, einen „richtigen Bauernhof“ aufzubauen, in dem sich Mensch und Tier wohlfühlen. Dabei legen wir großen Wert auf den Erhalt vom Aussterben bedrohter Tierarten.


Engagement

Biodynamische Impulse

  • Wir haben alte, vom Aussterben bedrohte oder besondere Nutztierrassen: 
    Das Pinzgauer-Rind war um 1900 die geläufigste Rinderrasse in Bayern. Durch die Modernisierung der Landwirtschaft verlor es zunehmend an Bedeutung. Heute ist das Pinzgauer-Rind vom Aussterben bedroht. Das Pinzgauer-Rind ist eine alte Dreinutzungsrasse (Arbeit, Milch, Fleisch) und zeichnet sich besonders durch seine Robustheit und hohe Fleischqualität aus. Das Turopolje-Schwein stammt von dem inzwischen ausgestorbenen Siska-Schwein, einem Abkömmling des mitteleuropäischen Wildschweins, ab. Seinen Namen hat es von der Region „Turopolje“, die zwischen Zagreb und Sisak am westlichen Save-Ufer in Kroatien liegt. 1993 war die wertvolle Rasse fast ausgestorben: Es gab nur noch 20 bis 30 Tiere, die von einem alten Schweinehirten namens Mohar gehalten wurden. Seitdem bemühen sich Tierliebhaber und Artenschützer, den Fortbestand des Turopolje-Schweins zu sichern.