Demeter-Geflügel

Zum Welt-Ei-Tag

14.10.2016

Am 14. Oktober ist Welt-Ei-Tag, doch woher kommt eigentlich das Frühstücksei auf Ihrem Teller?

Mit einem Demeter-zertifizierten Ei haben sie eine gute Wahl getroffen, denn Demeter-Höfe engagieren sich besonders für das Tierwohl.

Ein Hühnerleben in Würde

Scharren auf dem Hühnerhof gehört zu einem artgerechten Hühnerleben dazu. Und so ist Auslauf ist für unsere Hühner selbstverständlich. Damit die scheuen Fluchttiere den Auslauf auch nutzen, wird dieser mit Sträuchern oder anderen Versteckmöglichkeiten für die Hühner ausgestattet. Da Hühner nicht bei jedem Wetter vor die Tür mögen, gibt es zudem einen überdachten Außenklimabereich zum Scharren und Spazieren. Im Stall sorgen Scharrflächen und Sitzstangen für Abwechslung, maximal 3000 Legehennen leben bei Demeter unter einem Dach. Hält der Hof nur eine kleine Herde Hühner, wird der Hühnerstall durch die reguläre Demeter-/Biokontrolle mit begutachtet. Ab 1000 Legehennen schicken wir zur Abnahme des Stalles einen spezialisierten Kontrolleur auf den Hof, der sich mit Geflügel besonders auskennt. Mehr Wissen hier.

Das Öko-Huhn von morgen

Zusammen mit Bioland hat Demeter die Ökologische Tierzucht gGmbH gegründet, die für Bio-Eier von Anfang an sorgt. Die Initiative hat das Ziel ein dem Ökologischen Landbau angepasstes Huhn zu züchten. Die Hühner sollen gut mit ökologischem Futter auskommen, robust sein und sich gerne im Freien aufhalten. Letztlich soll durch die Zucht eine Alternative zum Kükentöten entstehen: ein Zweinutzungshuhn, das sowohl Fleisch ansetzt, als auch Eier legt und eine Legehenne, deren Brüder als sogenannte Bruderhähne großgezogen werden.

Ein ökologisches Leben für die Zuchttiere

Die Ökologische Tierzucht verhilft außerdem den Eltern der Legehennen, also den Zuchttieren, zu einem Leben im Herdenverband. Zuchttiere werden sonst in Einzelkäfigen gehalten, um genaue Informationen über die Hühner zu sammeln: Wie viel fressen die Tiere? Wie schwer? Wie viele Eier legen sie? Wie groß sind die Eier? Wie dick ist die Schale? Die Zuchttiere der Ökologischen Tierzucht hingegen können sich frei bewegen und leben in einem Herdenverband. Mit einem aufwendigen System werden die gelegten Eier den jeweiligen Hühnern zugeordnet, um wichtige Informationen für die Zucht zu sammeln. So bietet die Ökologische Tierzucht eine Alternative zu industriellen Zuchtstrukturen. Und die Gemeinnützigkeit garantiert, dass die Zucht in Bauernhand bleibt.

Lesen Sie mehr über die Ökologische Tierzucht und ihre Geschäftsführerin Inga Günther im Demeter Journal:

14.10.2016
Zum Welt-Ei-Tag
Demeter-Geflügel

Am 14. Oktober ist Welt-Ei-Tag, doch woher kommt eigentlich das Frühstücksei auf Ihrem Teller?

Mit einem Demeter-zertifizierten Ei haben sie eine gute Wahl getroffen, denn Demeter-Höfe engagieren sich besonders für das Tierwohl.

Ein Hühnerleben in Würde

Scharren auf dem Hühnerhof gehört zu einem artgerechten Hühnerleben dazu. Und so ist Auslauf ist für unsere Hühner selbstverständlich. Damit die scheuen Fluchttiere den Auslauf auch nutzen, wird dieser mit Sträuchern oder anderen Versteckmöglichkeiten für die Hühner ausgestattet. Da Hühner nicht bei jedem Wetter vor die Tür mögen, gibt es zudem einen überdachten Außenklimabereich zum Scharren und Spazieren. Im Stall sorgen Scharrflächen und Sitzstangen für Abwechslung, maximal 3000 Legehennen leben bei Demeter unter einem Dach. Hält der Hof nur eine kleine Herde Hühner, wird der Hühnerstall durch die reguläre Demeter-/Biokontrolle mit begutachtet. Ab 1000 Legehennen schicken wir zur Abnahme des Stalles einen spezialisierten Kontrolleur auf den Hof, der sich mit Geflügel besonders auskennt. Mehr Wissen hier.

Das Öko-Huhn von morgen

Zusammen mit Bioland hat Demeter die Ökologische Tierzucht gGmbH gegründet, die für Bio-Eier von Anfang an sorgt. Die Initiative hat das Ziel ein dem Ökologischen Landbau angepasstes Huhn zu züchten. Die Hühner sollen gut mit ökologischem Futter auskommen, robust sein und sich gerne im Freien aufhalten. Letztlich soll durch die Zucht eine Alternative zum Kükentöten entstehen: ein Zweinutzungshuhn, das sowohl Fleisch ansetzt, als auch Eier legt und eine Legehenne, deren Brüder als sogenannte Bruderhähne großgezogen werden.

Ein ökologisches Leben für die Zuchttiere

Die Ökologische Tierzucht verhilft außerdem den Eltern der Legehennen, also den Zuchttieren, zu einem Leben im Herdenverband. Zuchttiere werden sonst in Einzelkäfigen gehalten, um genaue Informationen über die Hühner zu sammeln: Wie viel fressen die Tiere? Wie schwer? Wie viele Eier legen sie? Wie groß sind die Eier? Wie dick ist die Schale? Die Zuchttiere der Ökologischen Tierzucht hingegen können sich frei bewegen und leben in einem Herdenverband. Mit einem aufwendigen System werden die gelegten Eier den jeweiligen Hühnern zugeordnet, um wichtige Informationen für die Zucht zu sammeln. So bietet die Ökologische Tierzucht eine Alternative zu industriellen Zuchtstrukturen. Und die Gemeinnützigkeit garantiert, dass die Zucht in Bauernhand bleibt.

Lesen Sie mehr über die Ökologische Tierzucht und ihre Geschäftsführerin Inga Günther im Demeter Journal: