Wirksensorik-Workshop mit Dr. Uwe Geier

Beginn:
23.04.2018 - 10:00
Ende:
23.04.2018 (ganztägig)
Ort: EINSUNTERNULL
Hannoversche Straße 1
10115 Berlin
Deutschland
Flyer:

                                                        Hier klicken
                                                

WIRKSENSORIK Workshop mit Dr. Uwe Geier

Wir möchten die Thematik bearbeiten, dass Lebensmittel in der Lage sind - und sein müssen - uns körperlich und geistig zu ernähren und eine Auswirkung auf Gefühl und Befinden haben.

Wir sind in der Weinwelt hinsichtlich der Art und Weise des Verkostens sehr stark auf der analytischen Seite. Das Reduzieren auf Aromastoffe à la Pfirsich, Passionsfrucht, Mokka et cetera pp. Wir sezieren in Säure, Süße und Tannin. Dieser Ansatz ist wichtig, klammert aber gänzlich aus, was sich eindrucksvoll zwischen den Zeilen abspielt. Kann ich nämlich schmecken, ob der Wein lebendig ist; dass er jeden Tag anders schmeckt (bei einer Coke wird mir das nie passieren…); dass gewisse Weine mich geistig öffnen und nicht dumpf machen? Kann ich spüren, dass im Betrieb ein angenehmes Klima herrscht? Kann ich den sozialen Mehrwert des Unternehmens wahrnehmen? Kann ich schmecken, ob mir der Winzer sympathisch ist ? Wie verhält sich der Standort, die Erziehungsform? Kann ich die starke Beziehung von der Rebe und 501 wahrnehmen? Wie verhalten sich Kalk- und Kieselstandorte? Und so weiter und so fort.

Die Vision dieses Seminars ist den Wechsel zwischen analytischem und qualitativem Wahrnehmen bewusster zu machen, denn beide Zugänge zu Lebensmitteln sind wichtig. Wein wird an diesem Tag höchstwahrscheinlich eine untergeordnete Rolle spielen, da es ein aromatisch sehr überladenes Produkt ist, was den Fokus auf die körperliche und geistige Wahrnehmung erschwert. Also „Trockenübungen“ an Wasser, Gemüse etc., um fit zu werden für komplexere Lebensmittel, wie z.B. Wein. Der Langzeitausblick soll aber dennoch auch sein, herauszuarbeiten welche Instrumente, Impulse, welches Vokabular wir in der Weinwelt benötigen. Gerade die „Naturweinszene“ braucht eine Komplemtärverkostung; das analytische Verkosten limitiert uns einfach zu sehr!

Das Seminar wird Werkstatt Charakter haben - vor allem im Hinblick auf Wein befindet sich die Wirksensorik noch in den Kinderschuhen - umso besser, da es Freiraum zum Formen und Gestalten gibt.


Kategorie:
Kosten:
154,00

Veranstalter:
Viniculture
Ansprechpartner:
Alexandra
Rehberger
E-Mail:
rehberger@viniculture.de
« Zurück

Wirksensorik-Workshop mit Dr. Uwe Geier

23.04.2018 - 10:00  bis  23.04.2018 (ganztägig)

Beschreibung:

WIRKSENSORIK Workshop mit Dr. Uwe Geier

Wir möchten die Thematik bearbeiten, dass Lebensmittel in der Lage sind - und sein müssen - uns körperlich und geistig zu ernähren und eine Auswirkung auf Gefühl und Befinden haben.

Wir sind in der Weinwelt hinsichtlich der Art und Weise des Verkostens sehr stark auf der analytischen Seite. Das Reduzieren auf Aromastoffe à la Pfirsich, Passionsfrucht, Mokka et cetera pp. Wir sezieren in Säure, Süße und Tannin. Dieser Ansatz ist wichtig, klammert aber gänzlich aus, was sich eindrucksvoll zwischen den Zeilen abspielt. Kann ich nämlich schmecken, ob der Wein lebendig ist; dass er jeden Tag anders schmeckt (bei einer Coke wird mir das nie passieren…); dass gewisse Weine mich geistig öffnen und nicht dumpf machen? Kann ich spüren, dass im Betrieb ein angenehmes Klima herrscht? Kann ich den sozialen Mehrwert des Unternehmens wahrnehmen? Kann ich schmecken, ob mir der Winzer sympathisch ist ? Wie verhält sich der Standort, die Erziehungsform? Kann ich die starke Beziehung von der Rebe und 501 wahrnehmen? Wie verhalten sich Kalk- und Kieselstandorte? Und so weiter und so fort.

Die Vision dieses Seminars ist den Wechsel zwischen analytischem und qualitativem Wahrnehmen bewusster zu machen, denn beide Zugänge zu Lebensmitteln sind wichtig. Wein wird an diesem Tag höchstwahrscheinlich eine untergeordnete Rolle spielen, da es ein aromatisch sehr überladenes Produkt ist, was den Fokus auf die körperliche und geistige Wahrnehmung erschwert. Also „Trockenübungen“ an Wasser, Gemüse etc., um fit zu werden für komplexere Lebensmittel, wie z.B. Wein. Der Langzeitausblick soll aber dennoch auch sein, herauszuarbeiten welche Instrumente, Impulse, welches Vokabular wir in der Weinwelt benötigen. Gerade die „Naturweinszene“ braucht eine Komplemtärverkostung; das analytische Verkosten limitiert uns einfach zu sehr!

Das Seminar wird Werkstatt Charakter haben - vor allem im Hinblick auf Wein befindet sich die Wirksensorik noch in den Kinderschuhen - umso besser, da es Freiraum zum Formen und Gestalten gibt.

Kosten: 154,00

Veranstaltungsort: Hannoversche Straße 1, 10115 Berlin, Deutschland

Veranstalter: Viniculture ,  Alexandra Rehberger
rehberger@viniculture.de