NABU und Alnatura verleihen Förderpreis an 15 neue Bio-Bauern

Drei Demeter-Höfe aus Baden-Württemberg ausgezeichnet

17.02.2016
Die Demeter-Preisträger auf der Bühne

Die Demeter-Preisträger auf der Bühne


Drei Demeter-Milchviehbetriebe aus Baden-Württemberg wurden im Rahmen der „Alnatura Bio-Bauern-Initiative“ (ABBI) ausgezeichnet. Der Förderpreis wurde erstmals gemeinsam von NABU und Alnatura verliehen. 15 landwirtschaftliche Betriebe erhalten insgesamt 430.000 Euro – und damit die notwendige finanzielle Unterstützung, um von konventioneller Landwirtschaft auf Öko-Landbau umzustellen. Die Betriebe aus sieben Bundesländern haben sich innerhalb des letzten halben Jahres einem in Deutschland anerkannten Ökoanbauverband angeschlossen. Der Demeter-Betrieb Häberlein gewann den dritten Platz, die biodynamischen Höfe Schneider und Ottenwälder belegten jeweils den 4. Platz. Elf Landwirte nahmen den Preis auf der Bio-Lebensmittel-Messe Biofach in Nürnberg entgegen, weitere vier Betriebe bekommen die Auszeichung am 5. Juni 2016 auf dem Umweltfestival in Berlin.

"Die Nachfrage nach ökologisch produzierten Lebensmitteln steigt in Deutschland weiter an. Doch für Landwirte ist die Umstellung auf Ökolandbau mit hohen Investionen verbunden“, sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. "Genau diese finanziellen Hürden wollen wir mit dem Förderpreis überwinden."

"Wir freuen uns, wenn künftig mehr Bio-Produkte in Deutschland erzeugt werden und wir damit entsprechend dem Alnatura-Leitmotiv mehr Sinnvolles für Mensch und Erde gestalten können", ergänzt Alnatura-Geschäftsführer Götz Rehn.

Vom 1.Oktober bis 30. November 2015 konnten sich Landwirte für den Förderpreis der Alnatura Bio-Bauern-Initiative bewerben. Von insgesamt 65 Bewerbungen unterschiedlichster landwirtschaftlicher Sparten wurden nun 15 Betriebe ausgewählt, die aufgrund Ihres Beitrags für die umweltverträgliche Produktion regionaler Bio-Lebensmittel in Deutschland besonders herausgestochen sind.

Neben vielen Bewerbungen aus der Milchviehwirtschaft, gab es auch einige wenig verbreitete Konzepte, wie z.B. den Walnuss- oder Johannisbeeranbau. Auch Marktfrucht-, Getreide- und Legehennenbetriebe waren unter den Preisträgern. Insgesamt konnte mit der Förderung der 15 Landwirtschaftsbetriebe eine Fläche von 2038 Hektar auf ökologische Bewirtschaftung umgestellt werden. Um solches Engagement auch weiterhin zu unterstützen, wird der Förderpreis ab sofort jährlich vergeben. Die nächste Bewerbungsrunde wird vom 1. März bis 30. Juni 2016 laufen.

Disclaimer

Diese Meldung beruht auf einer Pressemitteilung des NABU.

17.02.2016
Drei Demeter-Höfe aus Baden-Württemberg ausgezeichnet
NABU und Alnatura verleihen Förderpreis an 15 neue Bio-Bauern

Drei Demeter-Milchviehbetriebe aus Baden-Württemberg wurden im Rahmen der „Alnatura Bio-Bauern-Initiative“ (ABBI) ausgezeichnet. Der Förderpreis wurde erstmals gemeinsam von NABU und Alnatura verliehen. 15 landwirtschaftliche Betriebe erhalten insgesamt 430.000 Euro – und damit die notwendige finanzielle Unterstützung, um von konventioneller Landwirtschaft auf Öko-Landbau umzustellen. Die Betriebe aus sieben Bundesländern haben sich innerhalb des letzten halben Jahres einem in Deutschland anerkannten Ökoanbauverband angeschlossen. Der Demeter-Betrieb Häberlein gewann den dritten Platz, die biodynamischen Höfe Schneider und Ottenwälder belegten jeweils den 4. Platz. Elf Landwirte nahmen den Preis auf der Bio-Lebensmittel-Messe Biofach in Nürnberg entgegen, weitere vier Betriebe bekommen die Auszeichung am 5. Juni 2016 auf dem Umweltfestival in Berlin.

"Die Nachfrage nach ökologisch produzierten Lebensmitteln steigt in Deutschland weiter an. Doch für Landwirte ist die Umstellung auf Ökolandbau mit hohen Investionen verbunden“, sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. "Genau diese finanziellen Hürden wollen wir mit dem Förderpreis überwinden."

"Wir freuen uns, wenn künftig mehr Bio-Produkte in Deutschland erzeugt werden und wir damit entsprechend dem Alnatura-Leitmotiv mehr Sinnvolles für Mensch und Erde gestalten können", ergänzt Alnatura-Geschäftsführer Götz Rehn.

Vom 1.Oktober bis 30. November 2015 konnten sich Landwirte für den Förderpreis der Alnatura Bio-Bauern-Initiative bewerben. Von insgesamt 65 Bewerbungen unterschiedlichster landwirtschaftlicher Sparten wurden nun 15 Betriebe ausgewählt, die aufgrund Ihres Beitrags für die umweltverträgliche Produktion regionaler Bio-Lebensmittel in Deutschland besonders herausgestochen sind.

Neben vielen Bewerbungen aus der Milchviehwirtschaft, gab es auch einige wenig verbreitete Konzepte, wie z.B. den Walnuss- oder Johannisbeeranbau. Auch Marktfrucht-, Getreide- und Legehennenbetriebe waren unter den Preisträgern. Insgesamt konnte mit der Förderung der 15 Landwirtschaftsbetriebe eine Fläche von 2038 Hektar auf ökologische Bewirtschaftung umgestellt werden. Um solches Engagement auch weiterhin zu unterstützen, wird der Förderpreis ab sofort jährlich vergeben. Die nächste Bewerbungsrunde wird vom 1. März bis 30. Juni 2016 laufen.