Aktuellste Analyse des Nährstoffgehalts in biologischen Nahrungsmitteln

Studie zeigt bessere Nährstoffzusammensetzung von Bio-Essen

15.07.2014
  • Bio-Obst und -Gemüse: Mehr Antioxidantien, weniger Kadmium, Nitrat, Nitrit und Pestizidrückstände

Höhere Konzentrationen von Antioxidantien, tiefere Werte für das Schwermetall Kadmium, für Nitrat und Nitrit, und deutlich weniger Vorkommnisse von Pestizidrückständen im biologischen Anbau im Vergleich zum nicht-biologischen Anbau zeigt ein neues wissenschaftliches Paper aus dem British Journal of Nutrition. Gefunden wurden die Unterschiede vor allem bei Gemüse, Obst und Getreide.

Die Studie ist die aktuellste Analyse des Nährstoffgehalts in biologischen Nahrungsmitteln im Vergleich mit konventionell produzierten Lebensmitteln. Für die Ergebnisse wurde die vorhandene Literatur systematisch durchgearbeitet und einer wissenschaftlichen Meta-Analyse unterzogen, welche auf den neusten statistischen Modellen beruht.

Ein Wechsel zu biologischem Obst, Gemüse und Getreide (und daraus hergestellten Verarbeitungsprodukten) würde zu einer erhöhten Antioxidantien-, Polyphenol- und Phenolsäure-Aufnahme von 20-40% (je nach Verbindung bis zu 60%) führen, ohne dabei mehr Kalorien zu sich nehmen zu müssen. Das ist eine wichtige Erkenntnis, da es stichhaltige wissenschaftliche Beweise für den gesundheitlichen Nutzen von erhöhtem Verzehr von Polyphenolen und Phenolsäuren und anderen pflanzlichen Sekundärmetaboliten mit antioxidativer Aktivität gibt. Dieser Nutzen bietet Schutz gegen chronische Krankheiten, einschliesslich Herz-Kreislauf-, sowie neurodegenerativen Krankheiten, sowie gewisse Formen von Krebs.

Mehr Informationen zum Paper hier.

15.07.2014
Studie zeigt bessere Nährstoffzusammensetzung von Bio-Essen
Aktuellste Analyse des Nährstoffgehalts in biologischen Nahrungsmitteln

Höhere Konzentrationen von Antioxidantien, tiefere Werte für das Schwermetall Kadmium, für Nitrat und Nitrit, und deutlich weniger Vorkommnisse von Pestizidrückständen im biologischen Anbau im Vergleich zum nicht-biologischen Anbau zeigt ein neues wissenschaftliches Paper aus dem British Journal of Nutrition. Gefunden wurden die Unterschiede vor allem bei Gemüse, Obst und Getreide.

Die Studie ist die aktuellste Analyse des Nährstoffgehalts in biologischen Nahrungsmitteln im Vergleich mit konventionell produzierten Lebensmitteln. Für die Ergebnisse wurde die vorhandene Literatur systematisch durchgearbeitet und einer wissenschaftlichen Meta-Analyse unterzogen, welche auf den neusten statistischen Modellen beruht.

Ein Wechsel zu biologischem Obst, Gemüse und Getreide (und daraus hergestellten Verarbeitungsprodukten) würde zu einer erhöhten Antioxidantien-, Polyphenol- und Phenolsäure-Aufnahme von 20-40% (je nach Verbindung bis zu 60%) führen, ohne dabei mehr Kalorien zu sich nehmen zu müssen. Das ist eine wichtige Erkenntnis, da es stichhaltige wissenschaftliche Beweise für den gesundheitlichen Nutzen von erhöhtem Verzehr von Polyphenolen und Phenolsäuren und anderen pflanzlichen Sekundärmetaboliten mit antioxidativer Aktivität gibt. Dieser Nutzen bietet Schutz gegen chronische Krankheiten, einschliesslich Herz-Kreislauf-, sowie neurodegenerativen Krankheiten, sowie gewisse Formen von Krebs.

Mehr Informationen zum Paper hier.