Dafür steht Demeter

Unsere Werte

Natürlich brauchen unsere Körper Vitamine, Mineralien, Kohlenhydrate, Fette und Proteine, um zu existieren. Aber wir finden, Lebensmittel sind mehr als das! Zeit der Frage auf den Grund zu gehen: was nährt uns wirklich?

Demeter-Lebensmittel definieren sich nicht allein durch die Nährwerte. Denn hinter jedem Demeter-Produkt steht ein Mensch, der sich zu Werten und Prinzipien verpflichtet hat. Diese Haltung der Demeter-Bäuerinnen und -Bauern ist der wahre Schatz hinter Demeter-Lebensmitteln. Sie macht Gemüse, Obst und Fleisch wertvoll: voll mit Liebe, Hingabe, Mut, Würde, Wahrheit und Freude. Genau das sind die Nährwerte, die unser Geist und unsere Seele für Wachstum und Entwicklung brauchen.

Du isst Vertrauen

Mit meiner Frau Katja bewirtschafte ich etwa 100 Hektar Ackerfläche und 50 ha Grünland bereits in der zweiten Generation nach den Demeter-Richtlinien. Gemeinsam mit unseren Töchtern Lilly-Sophie und Naja-Tessa leben wir auf dem Hof. Neben Viehhaltung und Getreide bauen wir Möhren und Rote Bete an und unterhalten Streuobstwiesen mit Apfel- und Birnenbäumen. Die Erträge liefern wir an einen Safthersteller, der unser Gemüse und Obst so schonend wie möglich weiterverarbeitet, so dass die Vitalstoffe nicht verloren gehen und die Frische vom Feld, der ursprüngliche Geschmack, direkt in der Flasche landet.

Thomas Schneider, Demeterhof Schneider, Baden-Württemberg

Unverfälschte Lebensmittel

Lebensmittel in ihrer ehrlichsten Form. Wegen ihrer ursprünglichen und unverfälschten Zutaten sind Demeter-Lebensmittel reich an Aromen und Vitalität. Für Demeter-Brot etwa ist Zeit eine der wichtigsten Zutaten. Selbst natürliche Zusatzstoffe sind bei der Verarbeitung nur erlaubt, wenn sie wirklich gebraucht werden. Für Demeter-Verarbeiter steht die Qualität und Frische ihrer Produkte an erster Stelle und haben Vorrang vor Technologien, die die Produktionszeit verringern, Haltbarkeit verlängern oder die Produktion billiger machen. Mit handwerklichem Geschick stellen unsere Verarbeiter bekömmliche, köstliche und aromatische Lebensmittel her, die voller wichtiger Nährstoffe sind.

Du isst Intuition

Mit biodynamischer Pflanzenzüchtung können wir die von materialistischem und technischem Denken geprägten Pflanzenbilder erweitern und einer Monopolisierung der Saatgutgewinnung entgegenwirken. Diese Art der Züchtung bedeutet, dass die Pflege der Pflanzen in Bauernhand liegt.

Johanna Fellner, Dottenfelderhof, Hessen

Lebensmittel im Einklang mit der Natur anbauen ​

Auf Demeter-Äckern ist vieles zuhause. Gentechnik garantiert nicht. Patente, neue gentechnische Verfahren und Abhängigkeiten von Bayer/Monsanto & Co. kommen uns nicht auf den Acker. Damit unsere Äcker und unsere Umwelt nicht vom Nachbaracker aus mit Gentechnik verunreinigt werden, setzen wir uns regional und international für Gentechnik-Anbauverbote ein. 

Du isst Konsequenz

Die Grundlage für bekömmliche Lebensmittel zu schaffen, steht im Mittelpunkt meiner Arbeit. Besonders wichtig ist mir ein schonender Umgang mit der Natur – unser Mais ist für eine Landwirtschaft ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel gezüchtet.

Carl Vollenweider, Dottenfelderhof, Hessen

Hier haben unsere Lebensmittel ihren Ursprung

Als erster Bio-Verband hat Demeter Richtlinien für Pflanzenzüchtung entwickelt und zertifiziert biodynamisch gezüchtete Gemüse- und Getreidesorten. Das garantiert höchste Nahrungsqualität und besten Geschmack. Bereits bei der Selektion achten Züchter:innen auf Vitalität, Aroma und Bekömmlichkeit. Und auch mehr Geschmacksvielfalt wird dank einer Vielzahl an regional angepassten Sorten möglich, denn standortbezogene Züchtung gehört zum Konzept. So schafft die biodynamische Pflanzenzüchtung neue Lösungen für die gesamte Bio-Branche: Denn bisher stammt ein Großteil des Saatguts aus der konventionellen Züchtung. Diese verfolgt Ziele, die nicht zur biodynamischen Landwirtschaft passen. Züchtung nach Demeter-Standards wahrt integre und fruchtbare Pflanzen, die ihre guten Eigenschaften weitervererben. Das stärkt die Unabhängigkeit von expandierenden Saatgutkonzernen, die nach rein wirtschaftlichen Interessen handeln und zunehmend auf Agro-Gentechnik setzen. Mit Demeter wird Saatgut zum Kulturgut – in der Hand und Verantwortung von Bäuerinnen und Gärtnern. 

Du isst Mut

Wir nehmen Herausforderungen gerne an. Besonders am Herzen liegt uns der Anschluss an unsere Gemeinde. Hier ist jedes Mitglied individuell und wichtig. Wir bemühen uns, dass unser Hof entlang der gesamten Lebensmittelproduktion transparent ist und Vorbild wird für eine ethisch-korrekte und nachhaltige Landwirtschaft. Seit über 30 Jahren bewirtschaften wir die Plaw Hatch Farm, die im Besitz einer gemeinnützigen Einrichtung ist, am Rande des Ashdown Waldes in Großbritannien biodynamisch. Wir sind ein Gemischtbetrieb mit einer Kuhherde, aus deren Milch wir Rohmilch, Käse, Joghurt und Sahne gewinnen. Außerdem halten wir einige Schafe, Schweine und Legehennen. In einem 12 Hektar großen Garten bauen wir verschieden Obst- und Gemüsesorten an.

Rose Bramwell & Gala Baily Barker, Plaw Hatch Farm, Großbritannien

Jeder Hof ist ein lebendiger Organismus: Mensch, Pflanze, Tier und Boden wirken zusammen.

Hier braucht jedes Organ das andere: Mensch, Pflanze, Tier und Boden wirken zusammen. Deshalb sind auch die Anzahl der Tiere und die Ackerflächen harmonisch aufeinander abgestimmt. Landwirt:innen arbeiten entweder eng mit Viehhalter:innen zusammen oder halten genau die angemessene Anzahl Tiere, deren Mist dann für dauerhafte Bodenfruchtbarkeit und volle Pflanzenreife sorgt. Höfe, die nach diesem Prinzip aufgestellt sind und aus den eigenen Ressourcen des Bodenleben, Pflanzenentwicklung und Tierhaltung ermöglicht, werden zu Recht als lebendiger Hoforganismus bezeichnet. 

Du isst Achtsamkeit

Bienen sind sensible, offene Wesen; sie führen uns vor Augen wie wir Menschen mit der Erde umgehen. In meiner Arbeit tauche ich tief in ihre Welt ein. Mein Anliegen ist, ihre Rhythmen und Bedürfnisse dabei zu respektieren und ihre Gesundheit zu fördern.

Jasper Heilmann, Demeter Imkerei Heilmann, Brandenburg

Biologische Vielfalt

Demeter-Landwirt:innen verstehen die gegenseitigen Wechselwirkungen in unserem Ökosystem und behandeln alle Lebewesen mit Bedacht. Denn Artenvielfalt ist essentiell für Demeter-Bäuerinnen und Bauern weltweit. Deshalb erschaffen sie Biotope auf ihrem Hof – für das kleinste Insekt bis hin zu den großen Nutztieren. 

Boden und Pflanzen leiden unter dem Einsatz chemischer Düngemittel, Planierraupen und Monokulturen in der industriellen Landwirtschaft. Die biodynamische Landwirtschaft hingegen steigert die Fruchtbarkeit der Böden und speichert so Kohlenstoff. Sie hilft der Insekten-, Pflanzen- und Tierwelt sich zu regenerieren. Denn 10% der Fläche von Demeter-Betrieben sind allein der Artenvielfalt gewidmet. 

Du isst Güte

Für mich ist es wichtig, dass jeder Mensch einen Platz in der Welt hat und einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen kann. Jeder Bewohner erfüllt eine wertvolle Aufgabe für den Hof. Das ist ganz wichtig, denn so sehen die Menschen direkt, welchen Beitrag sie für den Hoforganismus leisten. Und alle profitieren von vielen unterschiedlichen Charakteren mit tollen Fähigkeiten in unserem Betrieb.

Alexander Thierfelder, Dorfgemeinschaft Tennental, Baden-Württemberg

Demeter-Höfe als Lebensorte

Auf vielen Demeter-Höfen wurden Lebensräume für Menschen mit Assistenzbedarf geschaffen – sei es in Form von größeren Lebensgemeinschaften, in den meist über 100 Menschen mit körperlicher, geistiger oder seelischer Beeinträchtigung leben und in verschiedenen Werkstätten, z.B. Landwirtschaft, Gartenbau, Holzwerkstatt, Kerzenzieherei arbeiten. Oder eher im kleineren Umfang, wenn Menschen mit Behinderung einen dauerhaften Lebens- und Wirkungsort auf dem Hof ermöglicht wird. Andere Demeter-Höfe haben sich auf die Bedürfnisse von Arbeitslosen, Suchtkranken oder älteren Menschen spezialisiert. Die Modelle sind so individuell wie die Betreibe und Menschen, die auf ihnen leben und wirken. 

Du isst Freude

Freude bereitet mir jeder einzelne Tag, den ich auf meinen Feldern verbringen kann. Auch wenn es nicht immer leicht ist, aber meine Anstrengungen, im Einklang mit der Natur zu arbeiten, erfüllen mich, ich bin dankbar, dass ich Landwirtschaft betreiben kann.

Petra Derkzen, Ekoboerderij de Lingehof, Niederlande

Entwicklung im Einklang mit der Natur

Die Entwicklung des Menschen ist das Herzstück der Demeter-Prinzipien. Die soziale, emotionale und intellektuelle Weiterentwicklung im Einklang mit der Natur ist ein Teil unserer großen Mission – zum Nutzen aller Geschöpfe im globalen Organismus unserer Erde. 

Du isst Kraft

Das Horn ist ein lebendiges, sehr gut durchblutetes Organ. Im Laufe des Lebens einer Kuh wächst das Horn – wird größer und bekommt seine individuelle Gestalt: Einzigartig, wie der Fingerabdruck eines Menschen. Ich respektiere natürlich dieses wichtige Organ meiner Rinder und kann gut beobachten wie sie miteinander in der Herde kommunizieren und sich eine harmonische Rangordnung ergibt.

Francis Rolton, Tablehurst Farm, England

Die Natur irrt nicht

Biodynamische Bauern lassen den Tieren ihre Würde und beobachten in ihren Herden, wie wichtig die Hörner für die Kommunikation der Tiere sind. Die Pioniere der zukunftsfähigen Agrarkultur wissen: Die Natur irrt nicht.  

Die Demeter-Richtlinien verbieten die Enthornung und die Züchtung von auf Hornlosigkeit gezüchtete Tiere. Für die Mitglieder des Demeter-Verbands steht der Respekt vor dem Lebewesen an erster Stelle. Demeter-Landwirt*innen passen ihre Tiere nicht einfach den „Produktionsbedingungen“ an, sondern bauen Ställe, die groß genug für die Bedürfnisse ihrer Kühe sind.  

Du isst Vitalität

Mit Herz und Hand und bauen wir auf ca. 420 ha Acker- und Grünland Obst und Gemüse, Kartoffeln und Getreide an. Wir halten Rinder und Schweine, Enten und Gänse, Esel, Kaninchen, Ziegen und Schafe. Unsere Ernte verarbeiten wir zu Produkten wie Nudeln, Kleingebäck, Marmeladen oder Suppen. Auch frische Fleisch- und Wurstwaren produzieren wir selbst.

Hannes-Peter Dietrich, Ökohof Kuhhorst, Berlin-Brandenburg

Biodynamische Landwirtschaft garantiert hohe Bio-Standards

Bevor die Produkte auf dem Markt oder im Regal stehen, werden alle Beteiligten in der Wertschöpfungskette nach Demeter-Richtlinien zertifiziert und regelmäßig kontrolliert. Doch dabei halten sich unsere Mitglieder nicht nur stur an Vorgaben und Standards. Denn jeder Hof ist anders, jeder Betriebsleiter, jede Betriebsleiterin hat besondere Stärken und eigene Ideen. Die Entwicklung eines Betriebs ist ein Gemeinschaftsprojekt mit den jeweiligen Partner*innen vor Ort. So verstehen wir uns auch als eine Entwicklungsgemeinschaft, die über das Abhaken von Standardnormen hinausgeht. Den richtigen Pfad kann nur eingeschlagen, wer lokale Gegebenheiten berücksichtigt und vertrauensvolle Kooperationen eingeht. Alles, um die besten Lösungen für Mensch, Tier und Umwelt zu finden.