Rezept

Esparregado de Espinafres

Ergibt
4 Portionen
Zubereitungszeit
60 Minuten
Schwierigkeitsgrad
mittel
Besonderheiten
vegan

Zutaten

8
Knoblauchzehen, fein gehackt
1
Lorbeerblatt, mit der Hand leicht zerbrochen
1 kg
Spinat, gehackt (oder in Kombination mit Mangold oder Rübstiel (port. nabiças))
Etwas
Olivenöl
2 EL
Mehl
Nach Bedarf
Rotweinessig, Muskat, Salz, Pfeffer
3 EL
Olivenöl (oder Butter)
1
Gemüsezwiebel, fein gewürfelt
1
große rote Paprika, fein gewürfelt
250 g
Maniokmehl
Nach Belieben
Salz, Pfeffer
3
große Knoblauchzehen, grob gehackt
1 kg
Kürbisfleisch (z. B. Hokkaido oder Muskat), in etwa 4 cm große Stücke geschnitten
400 g
Austernpilze, in Streifen oder Stücke geschnitten
Nach Belieben
Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Kürbis auf Backpapier auf Backblech verteilen, mit Knoblauch, Salz, Pfeffer, Olivenöl im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze 200 °C) etwa 15 Minuten rösten. Nach 5 Minuten Pilze mitrösten. Knoblauch in Pfanne anbraten, Lorbeerblatt und Spinat zugeben, rühren. Nach und nach 2 EL Mehl darüber streuen, umrühren, bei mittlerer Hitze köcheln lassen, evtl. Olivenöl (oder Wasser) zugeben, bis alles mousseartig ist. Würzen, Rotweinessig zugeben. Zwiebeln mit Paprika im Öl bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren weich braten. Unter Rühren nach und nach Maniokmehl zufügen, etwa 3–4 Minuten leicht anrösten. Eventuell mehr Öl zugeben. Abschmecken. Geröstetes Gemüse neben Spinatmousse und Farofa anrichten.

Info: Wer möchte, kann zu dem Farofa eine einfache Salsa aus Knoblauch, Zwiebeln, Tomaten, Paprika, Chilis, Limettensaft, Essig und Öl reichen.

Dieses Rezept und Urlaubsgrüße aus Lissabon schickt Lara Groll (Blieskastel). Sie meint: Das Gericht hebt sich durch einen Hauch Exotik aus der Fülle einfacher Essen heraus und erinnert an den Einfluss brasilianischer Kulinarik.

Das könnte Ihnen auch schmecken