Rezept

Dinkel-Tabouleh mit Rindfleisch-Spießen

Ergibt
4 Portionen
Zubereitungszeit
40 Minuten
Schwierigkeitsgrad
mittel
Besonderheiten
omnivor

Zutaten

200 g
Dinkelkörner
1
Fenchel
250 g
Cocktailtomaten
3
Lauchzwiebeln
1 Bund
Minze
2 TL
Fenchelsamen
50 g
Rosinen
5–6 EL
Zitronensaft
5–6 EL
Olivenöl
350 g
Rindfleisch (Hüfte)
1 gehäufter EL
Honig
3 EL
Aceto balsamico
1 TL
Chiliflocken
2 EL
Bratöl
8
Spieße
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Am Vortag den Dinkel in reichlich Wasser einweichen. Am nächsten Tag den Dinkel abgießen, mit frischem Salzwasser 15–20 Minuten gar kochen, auf ein Sieb abgießen, kalt abspülen, abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Inzwischen das Fenchelgrün fein hacken und den Fenchel in feine Streifen schneiden. Cocktailtomaten halbieren, Lauchzwiebeln in Röllchen schneiden. Die Stiele der Minze ganz fein, die Blättchen grob hacken. Fenchelsamen im Mörser grob zerstoßen. Fenchel mitsamt Fenchelgrün, Tomaten, Lauchzwiebeln, Minze, Fenchelsamen und Rosinen zum Dinkel geben. 5 EL Zitronensaft, 5 EL Olivenöl, etwas Salz und Pfeffer kräftig verrühren, darübergießen und alles locker vermischen. Den Salat mindestens 2 Stunden abgedeckt an einem kühlen Ort durchziehen lassen.

Für die Spieße das Fleisch in lange, etwa 1,5 cm breite Streifen schneiden. Honig, Aceto balsamico und Chiliflocken mischen und das Fleisch damit marinieren.

Das Fleisch wellenförmig auf Spieße stecken. In einer weiten Pfanne das Bratöl erhitzen und die Spieße 3–4 Minuten kräftig anbraten. Den Salat noch einmal mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Olivenöl abschmecken. Die Spieße salzen und mit dem Salat anrichten.

Foodstylistin Anne-Katrin Weber und der Foodfotograf Wolfgang Schardt

Foodstylistin Anne-Katrin Weber und Foodfotograf Wolfgang Schardt


Bildrechte
veggielicious.de

Veggielicious

Eine ganz große Gemüseliebe verbindet die beiden Freunde Anne-Katrin Weber, Autorin und Food-Stylistin, und Wolfgang Schardt, Food-Fotograf. Die beiden sind das Team hinter „veggielicious.de“; sie leben und arbeiten in Hamburg, wo sie kochen, fotografieren und schreiben. Zahlreiche Kochbücher sind so entstanden, zum Beispiel „Gemüse als Hauptgericht“ oder „Last Minute Vegetarisch“ (beide erschienen beim Becker Joest Volk Verlag). Auf veggielicious.de und auf Instagram feiern sie vor allem die Vielfalt des Gemüses, seine Farben, Formen, Jahreszeiten. „Wir machen uns gerne die Hände bei der Gartenarbeit dreckig und freuen uns, wenn wir Rote Bete, Mangold und Grünkohl aus eigener Ernte auf den Tisch bringen“, erzählt Anne-Katrin. Bio und Regionalität sind ihnen wichtig, sowohl beim Gemüse als auch – und hier sogar noch viel mehr – bei Fleisch und Fisch.

Noch mehr tolle Rezepte von veggielicious.de gibt’s auf ihrem Blog www.veggielicious.de und auf Instagram.

Das könnte Ihnen auch schmecken