Zuwachs bei Demeter International

Demeter wächst auf internationaler Ebene durch drei neu anerkannte Demeter-Betriebe und zwei Betriebe, die in Umstellung auf Demeter zertifiziert wurden. In Nepal wurde jetzt mit „One World“ der erste Demeter-Betrieb zertifiziert. Hier wachsen auf 6,5 Hektar Fläche Sesam, Hibiskus, Basilikum, Palmarosa, Zitronengras sowie weitere Kräuter und Gewürze. 1999 begann die kleine Privatinitiative mit Peter Effenberger die Biologisch-Dynamische Bewirtschaftung. Der Agraringenieur aus Deutschland vertiefte sein Studium in Biologisch-Dynamischen Landbau am Emerson College in England und ist nun seit 1997 in Nepal ansässig. Getreide wird im neuen landwirtschaftlichen Projekt „Farma Kout“ in Tschechien angebaut. Auf dem ersten Demeter-Betrieb in der Tschechischen Republik werden gut 150 Hektar Fläche bewirtschaftet. Auch Tierhaltung mit Rindern, Pferden und Hühnern gehört zu diesem Projekt. Zusammen mit zwei Demeter-Getreidezüchtern wird zusätzlich Saatgutvermehrung und Zucht betrieben. Auf dem Hof, der zu einem ehemaligen Schloss gehört, können Schulklassen zudem Landbaupraktika durchführen. Jetzt erhielt die Dattelplantage „Lahoir“ in Tozeur (Tunesien) die Demeter-Anerkennung. Somit existieren in Tunesien mittlerweile drei zertifizierte Demeter-Projekte. Die 128 Hektar große Plantage wird seit diesem Jahr mit Unterstützung des biologisch-dynamischen Beraters Wolfgang Scheibe nach Demeter-Richtlinien bewirtschaftet. Die Bauern vor Ort werden in der Herstellung und Anwendung der Biologisch-Dynamischen Präparate ausgebildet, um diese Arbeiten eigenständig durchzuführen. Bisher weiden 230 Schafe in der Oase. In Ungarn wurden zwei Betriebe in Umstellung auf Demeter anerkannt. An der österrreichisch-ungarischen Grenze baut Familie Michlits unter anderem Winterweizen, Äpfel, Dinkel und Gerste an. Insgesamt werden 1108 Hektar in einem Projekt der Betriebe Michlits KFT, Terra Tech KFT und M-Bio-Plant auf Demeter umgestellt. Weitere Flächen der Familie Michlits werden durch die österreichische Demeter-Organisation zertifiziert. Auch das Projekt „Bio Best Hungary“ befindet sich in der Umstellung. Auf 793 Hektar werden Getreide und Saaten angebaut sowie Futterbau für Schafe und andere Tiere betrieben.
13.12.2005
Zuwachs bei Demeter International
Demeter wächst auf internationaler Ebene durch drei neu anerkannte Demeter-Betriebe und zwei Betriebe, die in Umstellung auf Demeter zertifiziert wurden. In Nepal wurde jetzt mit „One World“ der erste Demeter-Betrieb zertifiziert. Hier wachsen auf 6,5 Hektar Fläche Sesam, Hibiskus, Basilikum, Palmarosa, Zitronengras sowie weitere Kräuter und Gewürze. 1999 begann die kleine Privatinitiative mit Peter Effenberger die Biologisch-Dynamische Bewirtschaftung. Der Agraringenieur aus Deutschland vertiefte sein Studium in Biologisch-Dynamischen Landbau am Emerson College in England und ist nun seit 1997 in Nepal ansässig. Getreide wird im neuen landwirtschaftlichen Projekt „Farma Kout“ in Tschechien angebaut. Auf dem ersten Demeter-Betrieb in der Tschechischen Republik werden gut 150 Hektar Fläche bewirtschaftet. Auch Tierhaltung mit Rindern, Pferden und Hühnern gehört zu diesem Projekt. Zusammen mit zwei Demeter-Getreidezüchtern wird zusätzlich Saatgutvermehrung und Zucht betrieben. Auf dem Hof, der zu einem ehemaligen Schloss gehört, können Schulklassen zudem Landbaupraktika durchführen. Jetzt erhielt die Dattelplantage „Lahoir“ in Tozeur (Tunesien) die Demeter-Anerkennung. Somit existieren in Tunesien mittlerweile drei zertifizierte Demeter-Projekte. Die 128 Hektar große Plantage wird seit diesem Jahr mit Unterstützung des biologisch-dynamischen Beraters Wolfgang Scheibe nach Demeter-Richtlinien bewirtschaftet. Die Bauern vor Ort werden in der Herstellung und Anwendung der Biologisch-Dynamischen Präparate ausgebildet, um diese Arbeiten eigenständig durchzuführen. Bisher weiden 230 Schafe in der Oase. In Ungarn wurden zwei Betriebe in Umstellung auf Demeter anerkannt. An der österrreichisch-ungarischen Grenze baut Familie Michlits unter anderem Winterweizen, Äpfel, Dinkel und Gerste an. Insgesamt werden 1108 Hektar in einem Projekt der Betriebe Michlits KFT, Terra Tech KFT und M-Bio-Plant auf Demeter umgestellt. Weitere Flächen der Familie Michlits werden durch die österreichische Demeter-Organisation zertifiziert. Auch das Projekt „Bio Best Hungary“ befindet sich in der Umstellung. Auf 793 Hektar werden Getreide und Saaten angebaut sowie Futterbau für Schafe und andere Tiere betrieben.