Offener Dialog & klare Regulierung – auch bei neuen Gentechnikverfahren!

25. April 2017

Gezielte technische Eingriffe in das Genom von Pflanzen und Tieren sind Gentechnik und hier müssen die Wahlfreiheit, Rückholbarkeit und Risikovorsorge greifen, fordert der Demeter e.V. Die Debatte um neue gentechnische Verfahren in der Landwirtschaft nimmt zurzeit an Fahrt auf: Einige Firmen und Wissenschaftler*innen, die neuere Techniken wie CrisprCas, Talen oder Zinkfingernuklease an Pflanzen oder Tieren anwenden, wollen ihre Produkte ohne gesonderte Risikoprüfung oder Kennzeichnung auf den Markt bringen.

„Wir haben in der EU ein Gentechnikrecht, dass Zulassungsverfahren, Transparenz und Risikomanagement regelt. Dies muss auch hier angewandt werden, damit keine Gentechnik durch die Hintertür und ohne Rückverfolgbarkeit eingeführt wird“, betont Demeter-Vorstand Alexander Gerber. Für die qualitätsbasierte, gentechnikfreie Lebensmittelwirtschaft ist das wichtig, denn: „Der Ökolandbau bietet bessere Lösungen für die Ernährung der Zukunft an als CRISPR-Cas – doch damit Öko-Bäuerinnen und -Bauern weiterhin vor Kontaminationen mit Gentechnik geschützt sind, braucht es klare Regeln. Landwirtschaftsminister Schmidt muss für Transparenz sorgen und darf nicht zulassen, dass seine Behörden hier voreilige Fakten schaffen.”

„In der derzeitigen Debatte um die neuen Gentechnikverfahren werden kritische Stimmen oft als Spinner abgetan“, kritisiert Antje Kölling vom Demeter e.V. „Viele Versprechen rund um Crispr & Co erinnern an die Diskussionen um Gentechnik der 1990er. So wird behauptet, mit Hilfe der neuen Techniken könnte man endlich die Weltbevölkerung satt machen. Studien wie der Weltagrarbericht zeigen jedoch, dass soziale Faktoren wie Frieden, Bildung und Zugang zu Land wesentlich für die Ernährungssicherheit sind.“ Darüber hinaus ist nicht nur der technische Blick auf das Saatgut, sondern das ganze Landwirtschaftssystem entscheidend. Agronomische Praktiken wie durchdachte Fruchtfolgen und die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit sind „Schlüsseltechnologien“ – hier können die biodynamischen und agrarökologischen Wirtschaftsweisen punkten. Auch regional angepasste Züchtungsprogramme spielen eine wichtige Rolle, ganz ohne Gentechnik können robuste Sorten gezüchtet werden. Der Bericht des UN Berichterstatters für das Recht auf Nahrung betont zudem die Bedeutung der biologischen Vielfalt und informeller Saatgutsysteme. Und noch darüber hinaus muss gedacht werden: Das wissenschaftliche Komitee für Agrarforschungsfragen der Europäischen Kommission erläuterte bereits 2011 in seinem Bericht, dass in der Debatte um Ernährungssicherheit nicht nur die Frage der Produktivität, sondern auch die Grenzen des Wachstums diskutiert werden müssen: Weniger Verschwendung, damit alle zu essen haben.

Bio fängt mit Z an. Z wie Züchtung. Die überlassen wir nicht Großkonzernen. Wir entwickeln in Bauernhand Gemüsesorten, die schmecken. Mehr Fakten rund um Demeter finden Sie hier.
Zum Internationalen Tag der Biodiversität

Insektenvielfalt braucht Bäuerinnen und Bauern!

21. Mai 2021

Viel Grund zu Feiern gibt es an diesem Tag nicht, solange die Absichtserklärungen zum Schutz der Artenvielfalt nicht eine konsequente Gesetzgebung, beispielsweise in der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik, umgesetzt werden.
Meldung

Kulturpflanzen- Vielfalt statt Genschere!

10. März 2021

Gentechnische Verfahren in der Pflanzenzüchtung

Vielfalt statt Gentechnik

Bereits seit den 1980er Jahren versprechen sich Konzerne große Gewinne durch die Möglichkeit, gentechnische Verfahren und damit indirekt auch die damit gewonnenen Pflanzen patentieren zu können. Nachdem die „alte“ Gentechnik in der EU kein Verkaufsschlager wurde, werden nun neue gentechnische Verfahren eingesetzt. Das Versprechen: Sie sollen präziser sein und der Landwirtschaft helfen, Herausforderungen wie den Klimawandel zu meistern.
Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes

Für eine Energiewende, die wirklich „öko“ ist

29. Oktober 2020

Die Energiewende muss gelingen, damit wir die international gesetzten Klimaziele erreichen können. Am Freitag berät der Bundestag über die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Das Ziel muss sein, dass die Energiewende tatsächlich ökologisch nachhaltig wird – und bäuerlichen Biobetrieben ein zusätzliches Standbein bieten kann. Zum Beispiel mittels Agrophotovoltaik, wie die Demeter-Hofgemeinschaft Heggelbachhof in einem Pilotprojekt zeigt.
Nobelpreis für Crispr/Cas9-Forscherinnen

Genschere Crispr: Nobelpreis-würdig – aber riskant in der Anwendung!

08. Oktober 2020

Den Chemienobelpreis erhalten 2020 die Entdeckerinnen und Entwicklerinnen der Crispr/Cas9-Technologie: Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna. Demeter fordert, bei der Begeisterung für die Forschungsleistung auch die Risiken dieser neuen Gentechnik nicht aus dem Blick zu lassen. Für die EU-Politik heißt das: Sichert das Vorsorgeprinzip und garantiert eine transparente Kennzeichnung!
Globaler Klimastreik am 25.9.2020

Klima schützen jetzt!

25. September 2020

Gemeinsam mit den #FarmersforFuture ruft Demeter nach einem weiteren Dürresommer zum heutigen weltweiten Klimastreik auf. #FarmersforFuture fordern: Emissionen senken, klare Signale für zukunftsgerichtete Landwirtschaft!
Demeter-Aktionswochen zur #Bodenconnection

Eine zukunftsfähige Ackerbaustrategie muss den Boden schützen – und sich den Ökolandbau zum Vorbild nehmen!

25. September 2020

Die Ackerbaustrategie 2035 setzt Ziele, doch bleibt vage dabei, wie diese erreicht werden sollen. Ein echter, konkreter Bodenschutz fehlt genauso wie ein Interesse an den Lösungsansätzen, die sich im Ökolandbau bereits bewährt haben.
Europäische Bauernorganisationen fordern:

Stoppt das Mercosur-Abkommen!

18. September 2020

Am 28. Juni 2019 hat sich die EU-Kommission mit den Mercosur-Ländern politisch auf ein Freihandelsabkommen geeinigt. Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft will nun den Abschluss voranbringen. Demeter und viele andere europäische Bauernorganisationen sagen gemeinsam Nein zu einem Handelsabkommen, das natürliche Ressourcen, Klima und Arbeitsplätze gefährdet. Sie fordern: Verhandelt neu – und stellt dabei Fairness und Nachhaltigkeit ins Zentrum!
Demeter-Aktionswochen zur #Bodenconnection

Stoppt das Landgrabbing!

10. September 2020

Anlässlich der Demeter-Aktionswochen fordert Demeter: Ackerland gehört in Bauernhand! Boden ist nicht nur die Grundlage für die Landwirtschaft, sondern unser allen Lebens. Deshalb darf er kein Spekulationsobjekt sein. Demeter fordert: Setzt dem Landgrabbing – auch durch Praktiken wie die intransparenten Share Deals – ein Ende.
Eckpunkte zum Lieferkettengesetz im Kabinett

Globale Märkte brauchen globale Verantwortung – und ein Lieferkettengesetz mit Biss!

08. September 2020

Seit langem kämpfen die Bundesminister Hubertus Heil und Gerd Müller für das im Koalitionsvertrag vereinbarte Lieferkettengesetz, das Unternehmen verbindliche Regeln zum Umgang mit Menschenrechtsrisiken in ihren Lieferketten auferlegt. Morgen bringen sie Eckpunkte ins Kabinett ein, Wirtschaftsminister Peter Altmaier mauert jedoch, unter anderem mit Verweis auf die Folgen der Corona-Pandemie. Für Demeter ein fatal falsches Signal.
EU-Agrarministertreffen in Koblenz

EU-Nachhaltigkeitsziele erfordern klare Agrarwende!

28. August 2020

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner lädt ihre EU-Kolleg*innen zum informellen Agrarministerrat in die Weinstadt Koblenz. Demeter fordert: Beim guten Glas Wein dürfen die Dürreschäden und die Dringlichkeit für eine Agrarwende nicht aus dem Blick geraten!
Presseerklärung von Bioland und Demeter: Landwirtschaftsministerin gegen Billigfleisch

Wir nehmen Sie beim Wort, Frau Klöckner!

09. Juli 2020

Laut Bundesministerin Klöckner gibt es kein Recht auf Billigfleisch. Bioland und Demeter nehmen die Ministerin beim Wort und fordern einen Gesetzesrahmen für eine faire Preispolitik.

Die Quintessenz stimmt: Ökolandbau ist das bestmögliche System

Deutscher Vorsitz im EU-Agrarministerrat

Zeit zum Weichenstellen!

01. Juli 2020

Am 1. Juli übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat jetzt sechs Monate lang die Verantwortung eine nachhaltige Agrarpolitik anzuschieben.
#OHNEFILTER

Summendes, brummendes Ackerleben?

Um die Artenvielfalt an Insekten, Vögeln, aber auch Wildpflanzen zu erhalten, fordert Demeter klare Schritte.
„Farm to Fork“ und „Biodiversität 2030“

Nachhaltig vom Acker auf den Teller? Nur mit mehr Bio!

20. Mai 2020

Die EU-Kommission hat am 20. Mai die Strategien „Farm to Fork“ und „Biodiversität 2030“ veröffentlicht. Demeter fordert konkrete Schritte zur Umsetzung. Bund und Länder müssen die Strategiepapiere der EU-Kommission als Leitlinie für eine Agrar- und Ernährungswende nutzen.
Pressemitteilung zum „Tag der Erde“ am 22. April

Global denken, nachhaltig handeln, regionale Wirtschaft stärken

22. April 2020

Der heutige „Tag der Erde“ gibt Anlass, daran zu denken, dass wir neben der Corona-Krise die anderen globalen Herausforderungen im Blick behalten müssen.
Lebensmittelgipfel im Kanzleramt

Den Preiskrieg stoppen – und wahre Preise einführen

03. Februar 2020

Was ist Landwirtschaft wert? Was ist die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern wert? Beim Blick auf die mit Niedrigstpreisen ausgezeichneten Lebensmittel im Supermarktregal kommt man zu dem Schluss: Wenig.
Gemeinsam zu einer nachhaltigen Landwirtschaft

Grünere Agrarpolitik zur Grünen Woche!

15. Januar 2020

Die Proteste und Diskussionen des letzten Jahres zeigen im Brennglas: Landwirtschaft muss sozial und ökologisch nachhaltig gestaltet werden, dazu muss sich die Agrarpolitik neu ausrichten.
Die Datenhoheit den Bäuerinnen und Bauern!

Digitalisierung in der Landwirtschaft

14. Januar 2020

Damit digitale Technologien wirklich dazu dienen, eine soziale und ökologisch nachhaltige Landwirtschaft zu unterstützen, müssen sich Politik und Gesellschaft kritisch mit ihren Auswirkungen auseinandersetzen.
Solidarität mit #FridaysForFuture

Um-Steuern für den Klimaschutz!

12. April 2019

Demeter unterstützt die Forderungen der Jugendlichen von #FridaysForFuture nach Steuern, die Klima- und Umweltwirkungen einpreisen. Nur so kann umwelt- und klimafreundliches Verhalten zur Normalität werden.
Grundwasserschutz mit dem Verursacherprinzip angehen

Düngeverordnung muss Wasser wirksam schützen

10. April 2019

Demeter fordert, Nitratauswaschungen ins Grundwasser dort zu bekämpfen, wo sie entstehen: Stickstoffüberschüsse kommen vor allem aus der Massentierhaltung und der intensiven Düngung mit Gülle und Kunstdünger.
Nachhaltigkeit muss Messlatte für die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) werden

Die Agrarwende (be-) fördern

Demeter setzt sich für eine Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) ein, die Mensch, Tier und Natur in den Mittelpunkt stellt.
Meldung

Appell: Radikale Wende in der Klimapolitik für enkelfähige Landwirtschaft!

04. Dezember 2018

Meldung

Biologische Vielfalt schützen, Vorsorgeprinzip stärken!

23. November 2018

Meldung

Bäuerlicher Klimaappell

21. November 2018

Vor der bevorstehenden UN-Klimakonferenz in Katowice ruft Demeter gemeinsam mit anderen Verbänden mit dem „Bäuerlichen Klimaappell“ die Bundesregierung zur Einhaltung ihrer Klimaziele auf.
Meldung

Rechtssicherheit für biodynamische Landwirtschaft

25. Juli 2018

Für den Schutz von Verbrauchern und Umwelt, aber auch für die Existenz von bäuerlichen Betrieben bedeutet das heutige Urteil des Europäischen Gerichtshofs endlich Rechtssicherheit.
Meldung

Wahlfreiheit statt Gentechnik durch die Hintertür!

17. Juli 2018

Meldung

Gentechnik muss gesetzlich geregelt bleiben!

03. Juli 2018

Meldung

Demeter fordert: EU-Agrarpolitik muss umsteuern

01. Juni 2018

Die bisherige EU-Agrarpolitik hat weder das Höfesterben stoppen können noch für sauberes Grundwasser gesorgt. Deshalb brauchen wir jetzt eine ambitionierte Reform.
Meldung

Aktionsprogramm Insektenschutz

26. April 2018

„Der Rückgang der Insekten in unserer Landschaft ist dramatisch“, so Demeter-Vorstandssprecher Alexander Gerber. „Dies hat Auswirkungen auf den gesamten Naturhaushalt.“
Meldung

Biobetriebe setzen auf Kreislaufwirtschaft

25. April 2018

Die neue Düngeverordnung ist auf Bundesebene beschlossen. Von der Form der Umsetzung in den Bundesländern hängt jetzt ganz wesentlich ab, ob die Bio- und Demeter-Höfe mit der neuen Verordnung erfolgreich arbeiten können.
Meldung

Gentechnik muss als solche erkennbar sein und reguliert werden!

19. Januar 2018

Meldung

Offener Dialog & klare Regulierung – auch bei neuen Gentechnikverfahren!

25. April 2017

Gezielte technische Eingriffe in das Genom von Pflanzen und Tieren sind Gentechnik und hier müssen die Wahlfreiheit, Rückholbarkeit und Risikovorsorge greifen, fordert der Demeter e.V.