MittwochsBlog

Landwirtschaft – fast wie echt

02.08.2017

Platz zwei der beliebtesten PC-Spiele, noch vor Fußball, belegt der Landwirtschafts-Simulator 2017. Kenner beschreiben es als das Entschleunigungs- und Wellness-Programm unter den Computerspielen: Im Gegensatz zu dem erstplatzierten Autodiebespiel ist das hier Landwirtschaft ganz entspannt: keine Formulare, keine Subventionsräuber, weder Krankheiten noch Maschinenbruch, keine Regenwetterlage in der Erntezeit. Nun gut, dafür ist es nicht E-Sport fähig, der Wettbewerb fehlt. Zehn Prozent der Spieler sind übrigens aktive Landwirte: das Spiel lässt sehr viele Freiheiten im Vergleich zu anderen Spielen oder zum echten Leben. Seit diesem Jahr dürfen auch Bäuerinnen ans Steuer, denn natürlich geht es hier auch um große Maschinen. Tiermast gehört inzwischen auch dazu, radikale Tierschützer kritisieren die verharmlosende Darstellung.  Fehlt nur noch die Bio-Variante. In echt gibt es die zum Reinschnuppern in Form von bereits gepflanzten Gärten, die man pflegt und erntet, oder in Form des Modells „Solidarische Landwirtschaft“: hier wird man zum Mit-Bauern, beteiligt sich real.

Den MittwochsBlog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links:

02.08.2017
Landwirtschaft – fast wie echt
MittwochsBlog

Platz zwei der beliebtesten PC-Spiele, noch vor Fußball, belegt der Landwirtschafts-Simulator 2017. Kenner beschreiben es als das Entschleunigungs- und Wellness-Programm unter den Computerspielen: Im Gegensatz zu dem erstplatzierten Autodiebespiel ist das hier Landwirtschaft ganz entspannt: keine Formulare, keine Subventionsräuber, weder Krankheiten noch Maschinenbruch, keine Regenwetterlage in der Erntezeit. Nun gut, dafür ist es nicht E-Sport fähig, der Wettbewerb fehlt. Zehn Prozent der Spieler sind übrigens aktive Landwirte: das Spiel lässt sehr viele Freiheiten im Vergleich zu anderen Spielen oder zum echten Leben. Seit diesem Jahr dürfen auch Bäuerinnen ans Steuer, denn natürlich geht es hier auch um große Maschinen. Tiermast gehört inzwischen auch dazu, radikale Tierschützer kritisieren die verharmlosende Darstellung.  Fehlt nur noch die Bio-Variante. In echt gibt es die zum Reinschnuppern in Form von bereits gepflanzten Gärten, die man pflegt und erntet, oder in Form des Modells „Solidarische Landwirtschaft“: hier wird man zum Mit-Bauern, beteiligt sich real.

Den MittwochsBlog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links: