Einatmen- Ausatmen

Eine Übung für Nähe


Was sehen wir, wenn wir uns wirklich in die Augen blicken?

Das Bündnis der Kulturland Genossenschaft aus Landwirt: innen und Bürger:innen schafft regionale Verbindungen und Nähe. „Seit acht Jahren organisieren wir ‚Allmende‘ – Gemeinschaftseigentum an Grund und Boden – für die bäuerlich geführte ökologische Landwirtschaft. Das heißt, wir erwerben Ackerland, Wiesen und Biotope und stellen das Land regional eingebundenen Bauernhöfen, darunter zahlreiche Demeter-Betriebe, unbefristet zur Verfügung. Diese vermarkten ihre Bio- und Demeter-Produkte vor Ort, bieten Führungen, schützen die Natur- und Artenvielfalt, leisten Regionalversorgung oder ermöglichen Erlebnis-Pädagogik“, erklärt Vorstand Stephan Illi. Für ihn ist echte Nähe die Basis für unser aller Entwicklung. Stephan ließ sich für seine „Übung für Nähe“ von der Künstlerin und Performerin Marina Abramovic inspirieren. Ihre Performance „The Artist is Present“ 2010 im New Yorker Museum of Modern Art wurde weltberühmt. Dort saß die Künstlerin 75 Tage lang zu den Öffnungszeiten auf einem Sessel; alle waren eingeladen, sich ihr gegenüberzusetzen, um sich gegenseitig in die Augen zu schauen. Was in der schnelllebigen Metropole wie in der gesamten westlichen Welt rar geworden ist, schenkte Marina Abramovic ihrem Gegenüber: ungeteilte und absolute Aufmerksamkeit. Nicht wenige Menschen waren davon zu Tränen gerührt. „Wenn wir einander wirklich anschauen, den Augenkontakt halten und nichts anderem als unserem Gegenüber unsere gesamte Aufmerksamkeit schenken, passiert etwas mit uns: Unsere emotionale Verbindung zueinander wird tiefer. Nicht zuletzt bezeichnet man die Augen als ,Fenster zur Seele‘ – und wenn ihr Blick sich trifft, ermöglicht das eine neue Ebene des Einander-Erkennens“, erklärt Stephan. Eine Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass ein längerer intensiver Blickkontakt die Grenzen zwischen „Selbst“ und „anderen“ reduziert, wodurch ein Gefühl von „Einheit“ und Verbundenheit entsteht. So lädt Stephan zu folgender Übung ein, deren Ziel es ist, einander emotional näherzukommen, sich enger miteinander zu verbinden. Die Praxis kann auch bei Spannungen das Vertrauen stärken und dabei helfen, eigene und die Emotionen des anderen zu verstehen. Die Übung ist intensiv, aber einfach:

  • SDu und dein:e Übungspartner:in setzt euch einander gegenüber in für euch bequemer Position und passendem Abstand. dein Gesicht. 
  • Ihr könnt euch auf eine Zeitdauer einigen oder diese ganz offenlassen. chaut euch nun gegenseitig in die Augen und atmet dabei tief. Versucht, den Blickkontakt weich und entspannt zu halten und ihn nicht zu unterbrechen (Blinzeln ist übrigens erlaubt!). Ganz da sein und Gedanken, wenn sie kommen, wieder ziehen lassen.
  • Unterbrecht diesen Augenkontakt, wenn es für euch passt. Es ist gut, darüber zu sprechen, was die Übung in euch ausgelöst hat. Der:die jeweils andere hört dabei nur zu, ohne zu werten, ganz offen und interessiert.

„Für manche mag sich dieser ungewohnte Blickkontakt anfangs unangenehm anfühlen – dann setzt euch zuerst eine kürzere Zeitspanne. Steigert diese nach und nach auf 10 bis 20 Minuten“, empfiehlt Stephan.

Zur Person:

Lebendiges Land in gemeinsamer Hand - Stephan Illi ist Vorstand der Kulturland eG. Der gelernte Landwirt, Agraringenieur und Organisationsentwickler war viele Jahre als biodynamischer Berater und später als Vorstand im Demeter-Verband aktiv. Seit neun Jahren begleitet er Kooperativen und baut als Vorstand die Kulturland Genossenschaft auf. „Das Schöne: Jeder Einzelne kann sich persönlich mit den Bäuerinnen und Bauern verbinden, die für mehr Artenvielfalt und Umweltschutz auf den Äckern sorgen, und sich bei Wunsch sogar am Hofleben beteiligen. Neue Projekte zum Unterstützen findet man auf unserer Webseite.“ www.kulturland.de

Dieser Artikel stammt aus der Herbstausgabe 55 des Demeter Journals.