Selbermacher*in

Eine Mooskugel für Frühlingsgefühle

04.05.2020
Kokedama

Bilder: Paul Triska/shutterstock.com, Federico Magonio/shutterstock.com


Das ist eine mit Moos umhüllte bepflanzte Kugel. Die Kokedama-Kunst stammt ursprüng­lich aus Japan, hat inzwischen aber längst den Weg nach Europa gefunden. So hängen die kunstvollen Pflanzenbälle auch hier auf Balkonen oder vor Fenstern. Eine Anleitung für einfache und geling­sichere Kokedamas gibt Bene Abé von Urban Kraut.

Folgende Materialien werden benötigt:

  • herkömmliche Erde
  • Lehmerde
  • Moos
  • Schnur
  • eine Pflanze deiner Wahl mit Wurzeln

Gießen & Pflegen

Damit das Moos nicht austrocknet, solltest du das Kokedama an einen sonnigen Ort (Südbalkon, Fenster) hängen und es regelmäßig befeuchten – entweder mit der Sprühflasche an Ort und Stelle oder vorsichtig unter dem Wasserhahn.

Anleitung

Kugel formen

Die gute Erde

Zunächst zerkleinerst du einen Teil des Mooses und vermischst diesen zu drei gleichen Teilen mit der Lehmerde und der Pflan­zenerde – so lange, bis ein zäher, knetbarer Teig entsteht.

Kokedama mit Moos umhüllen

Die Pflanze

Bereite deine Pflanze vor: Lege ihren Wurzelballen vorsichtig frei und bringe ihn behutsam in eine runde Form. Dann kannst du die  Erdmischung vorsichtig um die Pflanze herum modellieren.

Die Mooshülle

Nun bedeckst du das Kokedama vorsichtig von allen Seiten mit Moos.

Mit Schnurr umwickeln

Fast geschafft

Zu guter Letzt brauchst du das Kokedama nur noch so mit Schnur zu umwickeln, dass ein robustes, stabiles Geflecht entsteht. An dem Schnurende kannst du das Kokedama dann auch aufhängen, wenn du magst: an der Decke oder an der Wand.

Dieser Artikel stammt aus der Frühlingsausgabe 2020 des Demeter Journals.

Cover des Demeter Journal 45 zeigt eine Frau in der Luft