Mitgliederversammlung wählte neuen Vorstand

Helmy Abouleish ist neuer Präsident von Demeter-International

02.07.2018
Helmy Abouleish

Helmy Abouleish wurde zum neuen Präsidenten von Demeter-International gewählt (Bild: Stefan Bayer)


Helmy Abouleish, der die Sekem-Gemeinschaft in Ägypten leitet, wurde zum neuen Präsidenten von Demeter-International gewählt und leitet damit den vierköpfigen Vorstand. Er verkörpert den nächsten Schritt in der organisatorischen Entwicklung von Demeter-International. Der Dachverband verpflichtet sich, die ganzheitliche Vision der biodynamischen Bewegung zu unterstützen. Aus einer Vereinigung von Zertifizierungsstellen und Markenschützern der Demeter- und biodynamischen Marken hat sich Demeter-International zu einer Organisation entwickelt, die die Sektion Landwirtschaft des Goetheanum in Forschung, Ausbildung und Beratung unterstützt und Verantwortung für die Entwicklung der Demeter-Märkte auf der ganzen Welt übernimmt. Die Sekem-Initiative ist ein Beispiel dafür, wie diese Vision zur Unterstützung einer Landwirtschaft der Zukunft Wirklichkeit werden kann.

21 Jahre nach der Gründung findet sich der internationale Demeter-Dachverband im Umbruch: Die Pioniere Thomas Lüthi und Susanna Küffer haben sich von ihren Ämtern zurückgezogen. Thomas Lüthi wurde für sein langjähriges Engagement zum Ehrenpräsidenten ernannt. In all diesen Jahren als Präsident konnte er die verschiedenen Zertifizierungsorganisationen zusammenbringen, die die globale Mitgliedschaft bilden. Susanna Küffer erhielt den Titel Ehrenvorstand, da sie während ihrer Amtszeit im Vorstand von Demeter-International den Bereich Verwaltung, Marken- und Lobbyarbeit in der gesamten Organisation entwickelte.

Gastgeberland Schweiz

Demeter Schweiz war Gastgeber der diesjährigen Mitgliederversammlung von Demeter-International und überzeugte die Teilnehmer mit Einblicken in die biodynamische Arbeit in der Schweiz. Die beste landwirtschaftliche Praxis war auf einer Demeter-Farm zu sehen, die mit wenig Bodenbearbeitung einen hervorragenden Schweizer Käse produziert, der hauptsächlich in der Region verkauft wird. Forschungsarbeiten an der Landwirtschaftlichen Sektion des Goetheanums und am FiBL, insbesondere der DOK-Versuch, der seit 40 Jahren den biodynamischen, ökologischen und konventionellen Landbau vergleicht, gaben Impulse für weitere Diskussionen. Wo Zukunft liegt, wurde auch mit den Erläuterungen zur biodynamischen Pflanzenzüchtung bei Sativa Rheinau und der biodynamischen Ausbildung Rheinau sichtbar gemacht.

Saatgutvielfalt durch biodynamische Züchtung

Bei der Mitgliederversammlung wurden neue Richtlinien für die biodynamische Züchtung verabschiedet um die Kennzeichnung derjenigen Produkte zu ermöglichen, die diesen entscheidenden Beitrag zur zukünftigen Saatgutvielfalt leisten. Arbeitsgruppen diskutierten die Zukunft der Richtlinien, Zertifizierung, Ausbildung, Marketing und Politik. Es wurde sichtbar welche beeindruckenden Arbeiten in verschiedenen Ländern bereits im Gange sind, beispielsweise bei der Ausbildung von Landwirten und anderen Produzenten.

Indien wird Vollmitglied

Die Biodynamic Association India wurde Vollmitglied von Demeter-International, womit nun insgesamt 19 Mitglieds- und vier Gastmitgliedsorganisationen verbunden sind. Insgesamt sind mehr als 187.000 ha Land Demeter-zertifiziert und 5387 Landwirte und weitere 979 Verarbeiter haben sich weltweit dazu erklärt, nach den Demeter / biodynamischen Richtlinien zu arbeiten

02.07.2018
Helmy Abouleish ist neuer Präsident von Demeter-International
Mitgliederversammlung wählte neuen Vorstand

Helmy Abouleish, der die Sekem-Gemeinschaft in Ägypten leitet, wurde zum neuen Präsidenten von Demeter-International gewählt und leitet damit den vierköpfigen Vorstand. Er verkörpert den nächsten Schritt in der organisatorischen Entwicklung von Demeter-International. Der Dachverband verpflichtet sich, die ganzheitliche Vision der biodynamischen Bewegung zu unterstützen. Aus einer Vereinigung von Zertifizierungsstellen und Markenschützern der Demeter- und biodynamischen Marken hat sich Demeter-International zu einer Organisation entwickelt, die die Sektion Landwirtschaft des Goetheanum in Forschung, Ausbildung und Beratung unterstützt und Verantwortung für die Entwicklung der Demeter-Märkte auf der ganzen Welt übernimmt. Die Sekem-Initiative ist ein Beispiel dafür, wie diese Vision zur Unterstützung einer Landwirtschaft der Zukunft Wirklichkeit werden kann.

21 Jahre nach der Gründung findet sich der internationale Demeter-Dachverband im Umbruch: Die Pioniere Thomas Lüthi und Susanna Küffer haben sich von ihren Ämtern zurückgezogen. Thomas Lüthi wurde für sein langjähriges Engagement zum Ehrenpräsidenten ernannt. In all diesen Jahren als Präsident konnte er die verschiedenen Zertifizierungsorganisationen zusammenbringen, die die globale Mitgliedschaft bilden. Susanna Küffer erhielt den Titel Ehrenvorstand, da sie während ihrer Amtszeit im Vorstand von Demeter-International den Bereich Verwaltung, Marken- und Lobbyarbeit in der gesamten Organisation entwickelte.

Gastgeberland Schweiz

Demeter Schweiz war Gastgeber der diesjährigen Mitgliederversammlung von Demeter-International und überzeugte die Teilnehmer mit Einblicken in die biodynamische Arbeit in der Schweiz. Die beste landwirtschaftliche Praxis war auf einer Demeter-Farm zu sehen, die mit wenig Bodenbearbeitung einen hervorragenden Schweizer Käse produziert, der hauptsächlich in der Region verkauft wird. Forschungsarbeiten an der Landwirtschaftlichen Sektion des Goetheanums und am FiBL, insbesondere der DOK-Versuch, der seit 40 Jahren den biodynamischen, ökologischen und konventionellen Landbau vergleicht, gaben Impulse für weitere Diskussionen. Wo Zukunft liegt, wurde auch mit den Erläuterungen zur biodynamischen Pflanzenzüchtung bei Sativa Rheinau und der biodynamischen Ausbildung Rheinau sichtbar gemacht.

Saatgutvielfalt durch biodynamische Züchtung

Bei der Mitgliederversammlung wurden neue Richtlinien für die biodynamische Züchtung verabschiedet um die Kennzeichnung derjenigen Produkte zu ermöglichen, die diesen entscheidenden Beitrag zur zukünftigen Saatgutvielfalt leisten. Arbeitsgruppen diskutierten die Zukunft der Richtlinien, Zertifizierung, Ausbildung, Marketing und Politik. Es wurde sichtbar welche beeindruckenden Arbeiten in verschiedenen Ländern bereits im Gange sind, beispielsweise bei der Ausbildung von Landwirten und anderen Produzenten.

Indien wird Vollmitglied

Die Biodynamic Association India wurde Vollmitglied von Demeter-International, womit nun insgesamt 19 Mitglieds- und vier Gastmitgliedsorganisationen verbunden sind. Insgesamt sind mehr als 187.000 ha Land Demeter-zertifiziert und 5387 Landwirte und weitere 979 Verarbeiter haben sich weltweit dazu erklärt, nach den Demeter / biodynamischen Richtlinien zu arbeiten