Wachsen und Werden

Heimkehren zum Lebendigen

Petra Derkzen im Calendula-Feld

Bild: YOOL


Heimkehren zum Lebendigen

Petra Derkzen baut auf einem Demeterhof im niederländischen Randwijk Ringelblumen an. Sie erlebt nicht nur eine tiefe Beziehung zu diesen besonderen Pflanzen, sondern auch zum biodynamischen Kerngedanken, dass alles mit allem verbunden ist.

Meine Liebe zu Ringelblumen ist schon alt, ich freute mich immer schon über die leuchtenden Blüten in meinem Gemüsegarten. Die Calendula verbreitete sich immer mehr zwischen den Gemüsepflanzen, und bald gab es überall diese strahlenden, kleinen Sonnen im Beet. Irgendwann fing ich an, aus den Blüten Hautcreme und Tee herzustellen. Ich liebe die wunderschöne, intensive Farbe dieser Blume, die schon seit Römerzeiten gezüchtet und angebaut wird. In ihren Blütenblättern liegt medizinische Wirksamkeit und Kraft. Diese Heilpflanze ist ein Wunder, das seinen Ursprung in der Natur hat und über Jahrtausende kultiviert und weiterentwickelt wurde.

Es ist ein wirklich großartiges Zusammenwirken von Mensch und Pflanze, so wie ich die Landwirtschaft allgemein als Wunder für dieses Zusammenwirken verstehe: Ich kümmere mich um die Pflanzen, versorge und pflege sie, damit sie wachsen. Sie geben mir eine Ernte und lassen mich selbst wachsen, geben etwa meiner Haut Nahrung und versorgen wiederum mich. Ich spüre einen Sinn in dem, was ich tue, wenn ich diese tiefe Verbindung erlebe. Ich wurde auf einem Bauernhof geboren, meine Familie führte eine konventionelle Gärtnerei. Ich bin mit Pflanzen aufgewachsen, doch es dauerte bis in mein junges Erwachsenenleben, bis ich begann, mich bio zu ernähren und ökologisch zu gärtnern – ohne chemische Dünger oder Pflanzenschutzmittel.

Dass mir immer noch ein Puzzleteil fehlte, merkte ich erst, als ich dann ein Buch geschenkt bekam – über biodynamische Landwirtschaft. Es fühlte sich an, als würde ich heimkehren, nach Hause kommen. Alles ergab auf einmal Sinn. Das Herz der biodynamischen Idee ist das Verständnis, dass alles lebendig und beseelt ist: die Pflanze, ich selbst, die Natur, die Kultur – und dass wir dieses Lebendige nähren können mit der Art und Weise, wie wir eine Pflanze anbauen. Diese wiederum bekommt dadurch eine ganz eigene Ernährungsqualität, die wiederum das Lebendige in uns nährt und uns wachsen lässt. Nachdem ich dieses Buch gelesen hatte, wusste ich, dass ich auf einem Demeterhof leben und arbeiten möchte, weil ich mich in dieser Art und Weise der Landwirtschaft auch mit dem Spirituellen verbinden kann, das Menschen, Tiere, Pflanzen, Erde, die Planeten und alles, was uns umgibt und beeinflusst, zusammenhält. Das Leben pulsiert in allem, den Blumen, den Bienen, dem Boden. Man kann das entweder ignorieren – oder es integrieren, damit arbeiten und es verstärken. Mit der Demeter-Landwirtschaft habe ich mich auf eine wunderschöne Reise begeben, um mehr zu verstehen darüber, wie der Kosmos auf die Pflanzen wirkt – und diese wiederum auf mich.

Dieser Artikel stammt aus der Sommerausgabe 2020 des Demeter Journals.

Warum auch bei Ringelblumen Saatgut aus ökologischer Vermehrung eine gute Wahl ist? Mehr unter liveseed.eu

Cover des Demeter Journal 46 zeigt eine Frau, die sich selbst umarmt