Für Bäuer*innen und Gründer*innen im Ökolandbau

Existenzgründung & Unternehmensentwicklung


Der nächste Kurs beginnt im September 2018, bewerbe dich bis zum 25. Februar 2018.

Dottenfelderhof Landbauschule   Freie Landbauschule Bodensee  Demeter Akademie   Bio-Boden Genossenschaft   Öko Junglandwirte Netzwerk

Wissen und Vernetzen - Dein Unternehmen voranbringen

Die Entwicklung Deines Unternehmens, mit allen Notwendigkeiten und Potenzialen im Rechtlichen, Betriebswirtschaftlichen und Sozialen stehen ganz im Mittelpunkt des Kurses „Existenzgründung und Unternehmensentwicklung“. Der Kurs beginnt mit einem Webinar im September 2018. Dann folgen die Präsenzseminare im Oktober 2018, sowie im Januar und April 2019. Als gemeinsames Projekt der Freien Landbauschule Bodensee e.V., der Landbauschule Dottenfelderhof, dem Öko-Junglandwirte-Netzwerk der Stiftung Ökologie und Landbau, sowie der BioBoden Genossenschaft eG und dem Demeter e.V. mit Demeter Akademie findet der Kurs damit zum zweiten Mal statt. Für die Teilnahme bewerben kannst du dich bis zum 25. Februar 2018.

Flyer herunterladen

Der Kurs ist ganz auf Deine Unternehmung zugeschnitten

  • Dein konkretes Vorhaben wird mit theoretischen Grundlagen und Praxiswissen verknüpft. Gemeinsam betrachten wir die einzelnen Betriebssparten und die Komplexität der Unternehmensentwicklung.
  • Praktiker reflektieren mit Dir Fachwissen und Handwerkszeug für die konkrete Ausarbeitung Deiner Geschäftsidee. Zuhörer zu haben, im Wechsel von Fachimpulsen und Kleingruppen zu arbeiten, am konkreten Betriebsgeschehen zu lernen und dabei auf die Unterstützung von Referenten und Kursbegleitern zurückgreifen zu können, machte die Arbeitsweise in den Kurstagen aus.
  • Ideen und Vorgehensweisen, Fragen und Antworten der anderen Kursteilnehmer*innen werden Dich mit bereichern. Es wird immer wieder Gelegenheit geben, über dein Vorhaben zu sprechen oder Teile deines Vorhabens bewusst darzustellen. Rückmeldung geben dann die anderen Kursteilnehmer und die Kursbegleiter. Während und auch nach dem Kurs wird dies eine wertvolle Vernetzung für Dich sein.

Welche Antworten brauchst Du bei der Hofübernahme oder in der Gründungssituation? Welche Fragen stellst du?

  • Wie wird Erfolg machbar?
  • Wie entwickelst Du deine Ideen so weiter, dass sie konkret werden?
  • Welche fachliche Unterstützung brauchst Du?
  • Welche sozialen Kompetenzen bringst Du mit? Welche möchtest Du jetzt weiterentwickeln?
  • Wie wird der Geschäftsplan zur langfristigen Orientierung für Dein Unternehmen?

Mit solchen Fragen nehmen wir Unternehmensentwicklung als Zukunftsgestaltung wahr. Du möchtest deine Visionen in deinem Betrieb verwirklichen. Damit sie im betrieblichen Alltag Gestalt annehmen können und du selbst deine Aufgaben als Unternehmer klärst, der Entwicklung schafft, dazu stellen wir dir diese Fragen. Das heißt aber auch, wir haben kein Rezept, das es nur umzusetzen bedarf oder gar Checklisten, die abgearbeitet werden sollen. Vielmehr unterstützen wir euch, um in diesen Fragen Klarheit, Sicherheit und Orientierung zu gewinnen, für das jeweils eigene Unternehmen.

Impressionen aus dem Pilotprojekt 2017

Der Kurs brachte zwölf junge Menschen in der Gründungssituation, d. h. inner- oder außerfamiliäre Übernahme eines bestehenden Betriebs oder Neuaufbau mit wenigen Mitteln, mit Fachleuten zusammen. Hohe Motivation, ehrgeizige Vorhaben, Wagemut und Ideenreichtum waren an jedem einzelnen der insgesamt zehn Kurstage zwischen April und September 2017 spürbar.

Für wen ist der Kurs?

  • Menschen, die einen Hof übernehmen wollen oder dies vor kurzem getan haben,
  • Menschen, die einen Hof neu gegründet haben und für die Entwicklungsfragen sehr konkret sind,
  • Menschen, die nach oder bereits während der Fachausbildung konkrete Schritte als Unternehmer*in im Ökolandbau machen.

Webinar, Kurse und Abschlusstag

Module

Das Projekt umfasst insgesamt fünf Module, die zwischen September 2018 und April 2019 an verschiedenen Orten im Bundesgebiet stattfinden. Verbunden sind die Module durch Projektaufgaben, in denen Fragen aus dem eigenen Betriebsgeschehen aufgearbeitet werden. In den Modulen werden Grundlagen der Innenentwicklung des Unternehmens und seiner Außendarstellung, der Betriebswirtschaft und der vielschichtigen sozialen Fragen bewegt. Es geht dabei um Kooperationen, Arbeitsstrukturen und Entscheidungsprozedere, Vereinbarungen, Kommunikation und Führung. Ebenso geht es um die Ausgestaltung der rechtlichen Seite, um Unternehmensformen, Verträge, und Regularien aus der Perspektive der Betriebsentwicklung zu betrachten.

Theorie und Praxis, Lernen und Coaching

Begleitet durch Praktiker*innen reflektieren wir in der Kursgruppe fundiertes Fachwissen und Handwerkszeug für die konkrete Ausarbeitung bzw. Weiterentwicklung der einzelnen Geschäftsideen. Mit der Verzahnung von Theorie und Praxiswissen, mit der Weiterführung der eigenen Geschäftspläne und mit individuellem Coaching durch Praktiker konkretisiert ihr als Teilnehmende eure Vorhaben.

Ziele und Hintergrund des Kurses

Generationenwechsel, neue Selbstverständnisse, Wissens- und Betriebsmanagement

Der ökologische Landbau steht mit dem Generationenwechsel, mit einem für die Landwirtschaft neuen Selbstverständnis der Betriebsleiter*innen und mit hohen Anforderungen an das Wissens- und Betriebsmanagement auf den Höfen vor immensen Herausforderungen.  Höfe die biologisch-dynamisch wirtschaften, setzen seit vielen Jahrzehnten Akzente in der ökologischen Pflanzenzüchtung, der Tierhaltung, der Bodenentwicklung sowie alternativen Wirtschafts- und Lebensformen. Die Weiterentwicklung des ökologischen Landbaus lebt von solchen starken und individuell gesetzten Impulsen. Außerfamiliale Hofübergaben, Neugründung von Höfen und Betriebsgemeinschaften, sowie Wirtschaftsmodelle in denen bis hin zu den Verbraucher*innen die gesamte Wertschöpfungskette in die Unternehmensverantwortung mit einsteigt, stellen heute ganz neu zu entwickelnde Aufgaben für landwirtschaftliche Betriebsleiter*innen dar. Es geht daher nicht bloß um den Erhalt oder die Ausweitung der ökologisch bewirtschafteten Fläche, sondern es geht um Weiterentwicklung ökologisch wirtschaftender Höfe.

Ziele des Projektes „Existenzgründung und Unternehmensentwicklung“ sind:

  • Unternehmer*innen unterstützen in der Klärung konkreter Maßnahmen die zur Unternehmensgründung und/oder -entwicklung und zum Unternehmenserfolg unabdingbar sind.
  • (Weiter-)entwicklung der ökonomischen und sozialen Tragfähigkeit des Unternehmens, sowie eine fundierte Reflektion der bisherigen inneren und äußeren Unternehmensentwicklung in der Übernahmesituationen bzw. in der Neugründung.
  • Entwicklung und Ausarbeitung innovativer Geschäftsideen; Förderung des Bewusstseins für Handlungs- und Entwicklungsalternativen; Erstellung eines Geschäftsplans, der weit über die Zahlenwelt hinausgeht, indem er die grundlegenden Orientierungen des Unternehmens und der Entwicklungsfelder darlegt.
  • Förderung von Ideen die im Wirkungsfeld deutlich über einzelbetriebliche Belange hinausgehen. Als Beispiele seien genannt alternative Finanzierungsmodelle und Möglichkeiten Kapital ins Unternehmen holen, aber auch ethische und gesellschaftliche Fragestellungen, die mit solchen Beteiligungsmodellen und kollektiver Verantwortung konkret gelebt werden.

Leitung und Träger

Dr. Simone Helmle, Clemens Gabriel und Uwe Greff leiten das Projekt „Existenzgründung und Unternehmensentwicklung“. Zusammen mit Kollegen*innen im Umfeld des Demeter e.V., insbesondere mit der Freien Landbauschule Bodensee e.V. und der Landbauschule Dottenfelderhof haben sie das Projekt entwickelt. Die Gesamtorganisation des Kurses obliegt der Demeter Akademie. Weitrechend und kompetent unterstützt werden die Kursleiter vor allem von Kollegen*innen an den einzelnen Seminarorten und deren Umfeld.

Zur Projektleitung

„Wir freuen uns darauf, den Kurs über die gesamte Zeit zu begleiten. Wir setzen damit Impulse für einen zukunftsfähigen ökologischen Landbau. Viel mehr aber arbeiten wir mit euch Teilnehmerinnen und Teilnehmern an euren ökonomischen, sozialen, inhaltlichen und persönlichen Fragen, schenken euch unsere Aufmerksamkeit und sind für euch da.“

  • Simone Helmle hat die organisatorische Leitung und hat zusammen mit allen Beteiligten das Curriculum entwickelt. Sie legt großen Wert auf eine dynamische Kursgestaltung, Raum für Fragen der Teilnehmer*innen, lebenstaugliche Wissensvermittlung und Anschaulichkeit, sowie individuell ansprechende Reflektions- und Gesprächsforen.
  • Clemens Gabriel steht selbst in der Hofübernahme und weiß, was es bedeutet, seinen eigenen Weg in diesem Prozess zu finden. Clemens Gabriel ist aktiv im Öko-Junglandwirte-Netzwerk, getragen durch die Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) und er ist Mitglied im Vertreterkreis der Sektion für Landwirtschaft in Dornach.
  • Uwe Greff  bringt mit Wissen um die Neugründung ökologisch wirtschaftender Betriebe sowie eine langjährige Erfahrung zum betriebswirtschaftlichen Management und zur Unternehmensfinanzierung ein. Er steht euch in Boden- und Eigentumsfragen, sowie bei vielen Fragen zu den Unternehmenszahlen beratend zur Seite.

Zu den Projektträgern

„Das konkrete praktische Handwerkszeug um ein Unternehmen zu führen, habe ich selbst nicht in der Lehre oder im Studium sondern danach in einem Existenzgründungskurs gelernt. Davon profitiere ich bis heute. Einen Betrieb zu übernehmen und zu führen braucht Mut. Bei der Finanzierung, in Rechtsfragen, in der Vermarktung und Arbeitsorganisation sicher zu werden, hilft, diesen Mut zu fassen! Und wir brauchen viele Mutige!“ Alexander Gerber, Vorstandssprecher des Demeter e.V.

GruppenfotoProjektleitung und Projektträger sind die Freie Landbauschule Dottenfelderhof mit Martin von Mackensen, die Freie Landbauschule Bodensee mit Markus Knösel, das Öko-Junglandwirtenetzwerk mit Clemens Gabriel, der Demeter e.V. mit Alexander Gerber, Demeter Akademie mit Simone Helmle und die BioBodengenossenschat mit Uwe Greff (von links nach rechts).

„Wir möchten gemeinsam initiativ werden, um zukünftige Betriebsleiter*innen in der Entwicklung von zukunftsweisenden Betriebskonzepten sowie der sozialen und ökonomischen Tragfähigkeit der Unternehmensführung zu unterstützen. Eine Verzahnung mit befreundeten Aus- und Fortbildungsinitiativen ist gewünscht, so dass dieses Anliegen von vielen Menschen getragen wird und wir für die Zeit zwischen Ausbildung und Unternehmensführung aufmerksamer sind“, Simone Helmle, Kursleiterin.

Kurse, die zunächst als einzelne Vorhaben an die grundständige Berufsausbildung, an die  Fachkraft für biologisch-dynamischen Landbau, an die Gesellenjahre und auch an die Meisterausbildung oder auch an das Hochschulstudium anschließen, sollen dazu spezifisch entwickelt werden. Junge Unternehmer*innen suchen nach Begleitung in dieser Phase, in der sie bewusst diese Verantwortung übernehmen. Angestrebt wird mittelfristig, eine überregionale, praxisorientierte Ausbildung zu entwickeln, die diesen spezifischen Anforderungen nach Wissen, Praxisfragen und individueller Begleitung gerecht wird. Zugleich wird dies aus der Praxis der Höfe und der Aus- und Fortbildung heraus entwickelt, um Angebotsformen zu finden, die den individuellen Bedarfen zwischen „Schule“ und „Coaching“ gerecht werden. 

Bewerbungs- und Anmeldeverfahren, Kosten und Spenden-Patenschaften

Wer bereits in der Entwicklung des eigenen Unternehmens ist oder für den der Gründungsschritt sehr nahe und konkret ist, kann an dem Kurs teilnehmen. Junge Unternehmer*innen haben mitunter nur wenig Mittel, um an einem solchen Kurs teilzunehmen. Wir akzeptieren für diesen Kurs daher die Bildungsprämie und vergeben kleine Stipendien. Geplant ist der Kurs als gesamtes Kurspaket. In Rücksprache mit der Kursleitung ist es auch möglich, sich zu einem einzelnen Kurs zu bewerben.

Bewerbung & Anmeldung

  • Teilnehmen können an dem Kurs insgesamt 16 Personen.
  • Bewerbe Dich zum Kurs, indem Du bis zum 25. Februar 2018 per E-Mail ein Motivationsschreiben, eine Unternehmensskizze und Deinen Lebenslauf schickst. Spätere Bewerbungen nehmen wir entgegen, sofern noch Plätze frei sind.
  • Wir schauen uns eure Unterlagen zeitnah an und geben eine förderliche Rückmeldung.
  • Wenn ihr Unterstützung braucht, die Teilnahmegebühr aufzubringen, vermerkt dies bitte mit Begründung in eurer Bewerbung.
  • Bitte schickt die Bewerbung per Mail an akademie[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de (subject: Teilnahme_Existenzgr%C3%BCndung) (Simone Helmle)
  • Die eigentliche Anmeldung erfolgt erst mit der Zusage durch das Leitungsteam.

Kosten

Der Teilnahmebeitrag für das Gesamtprojekt liegt bei 1.680€, zuzüglich 19% Mehrwertsteuer. Dieser Beitrag umfasst die Kursgebühr und Verpflegung. Fällig werden diese im September 2018 mit 840€ zuzüglich 19% Mehrwertsteuer für die Kurswoche „Wie entwickle ich meinen Geschäftsplan?“. Im Januar 2019 wird der gleiche Betrag fällig für die Kurswochen „Wie pflege und gestalte ich Recht?“ sowie „Wie führe ich meine Unternehmung?“

Die Kosten für die Anreise zu den Seminarorten werden selbst getragen. Für die Übernachtungen und Frühstück auf dem Hofgut Rengoldshausen, Hof Michael und Dottenfelderhof veranschlagen wir pauschal 3*100€ plus Mehrwertsteuer.

Für diese Kurse akzeptieren wir die Bildungsprämie. Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert. Wir vergeben auch selbst Stipendien auf der Basis von Spenden-Patenschaften über den Forschungsring, der dieses Projekt mit begleitet.

Hol dir deine Bildungsprämie    Forschungsring

Spenden, Unternehmens-Patenschaften und Stipendien

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Teilnahme der Gründer*innen durch eine Unternehmens-Patenschaft. So können Stipendien vergeben an Teilnehmer*innen, die erst wenig Mittel haben, die nicht in die Förderrichtlinien der Bildungsprämie fallen und deren Unternehmen noch sehr jung ist. Auf dieser Basis vergeben wir in Zusammenarbeit mit dem Forschungsring für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise e.V. Stipendien. Selbstverständlich erhalten Sie eine Spendenbescheinigung. Kontakt: Simone Helmle, akademie[at]demeter.de

Inhaber: Forschungsring für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise e.V.
Verwendungszweck: Stipendium
Bankverbindung: GLS-Bank Stuttgart
IBAN: DE27 4306 0967 0015 9804 03
BIC: GENODEM1GLS

Unsere Förderer

Das Projekt 2018/19 wird gefördert durch:

Bio Boden    Demeter

Kontakt

Dr. Simone Helmle
Demeter Akademie

Demeter e.V.
Brandschneise 1
64295 Darmstadt

simone.helmle[at]demeter.de
akademie[at]demeter.de

 

03.11.2016
Existenzgründung & Unternehmensentwicklung
Für Bäuer*innen und Gründer*innen im Ökolandbau

Der nächste Kurs beginnt im September 2018, bewerbe dich bis zum 25. Februar 2018.

Dottenfelderhof Landbauschule   Freie Landbauschule Bodensee  Demeter Akademie   Bio-Boden Genossenschaft   Öko Junglandwirte Netzwerk

Wissen und Vernetzen - Dein Unternehmen voranbringen

Die Entwicklung Deines Unternehmens, mit allen Notwendigkeiten und Potenzialen im Rechtlichen, Betriebswirtschaftlichen und Sozialen stehen ganz im Mittelpunkt des Kurses „Existenzgründung und Unternehmensentwicklung“. Der Kurs beginnt mit einem Webinar im September 2018. Dann folgen die Präsenzseminare im Oktober 2018, sowie im Januar und April 2019. Als gemeinsames Projekt der Freien Landbauschule Bodensee e.V., der Landbauschule Dottenfelderhof, dem Öko-Junglandwirte-Netzwerk der Stiftung Ökologie und Landbau, sowie der BioBoden Genossenschaft eG und dem Demeter e.V. mit Demeter Akademie findet der Kurs damit zum zweiten Mal statt. Für die Teilnahme bewerben kannst du dich bis zum 25. Februar 2018.

Flyer herunterladen

Der Kurs ist ganz auf Deine Unternehmung zugeschnitten

  • Dein konkretes Vorhaben wird mit theoretischen Grundlagen und Praxiswissen verknüpft. Gemeinsam betrachten wir die einzelnen Betriebssparten und die Komplexität der Unternehmensentwicklung.
  • Praktiker reflektieren mit Dir Fachwissen und Handwerkszeug für die konkrete Ausarbeitung Deiner Geschäftsidee. Zuhörer zu haben, im Wechsel von Fachimpulsen und Kleingruppen zu arbeiten, am konkreten Betriebsgeschehen zu lernen und dabei auf die Unterstützung von Referenten und Kursbegleitern zurückgreifen zu können, machte die Arbeitsweise in den Kurstagen aus.
  • Ideen und Vorgehensweisen, Fragen und Antworten der anderen Kursteilnehmer*innen werden Dich mit bereichern. Es wird immer wieder Gelegenheit geben, über dein Vorhaben zu sprechen oder Teile deines Vorhabens bewusst darzustellen. Rückmeldung geben dann die anderen Kursteilnehmer und die Kursbegleiter. Während und auch nach dem Kurs wird dies eine wertvolle Vernetzung für Dich sein.

Welche Antworten brauchst Du bei der Hofübernahme oder in der Gründungssituation? Welche Fragen stellst du?

  • Wie wird Erfolg machbar?
  • Wie entwickelst Du deine Ideen so weiter, dass sie konkret werden?
  • Welche fachliche Unterstützung brauchst Du?
  • Welche sozialen Kompetenzen bringst Du mit? Welche möchtest Du jetzt weiterentwickeln?
  • Wie wird der Geschäftsplan zur langfristigen Orientierung für Dein Unternehmen?

Mit solchen Fragen nehmen wir Unternehmensentwicklung als Zukunftsgestaltung wahr. Du möchtest deine Visionen in deinem Betrieb verwirklichen. Damit sie im betrieblichen Alltag Gestalt annehmen können und du selbst deine Aufgaben als Unternehmer klärst, der Entwicklung schafft, dazu stellen wir dir diese Fragen. Das heißt aber auch, wir haben kein Rezept, das es nur umzusetzen bedarf oder gar Checklisten, die abgearbeitet werden sollen. Vielmehr unterstützen wir euch, um in diesen Fragen Klarheit, Sicherheit und Orientierung zu gewinnen, für das jeweils eigene Unternehmen.

Impressionen aus dem Pilotprojekt 2017

Der Kurs brachte zwölf junge Menschen in der Gründungssituation, d. h. inner- oder außerfamiliäre Übernahme eines bestehenden Betriebs oder Neuaufbau mit wenigen Mitteln, mit Fachleuten zusammen. Hohe Motivation, ehrgeizige Vorhaben, Wagemut und Ideenreichtum waren an jedem einzelnen der insgesamt zehn Kurstage zwischen April und September 2017 spürbar.

Für wen ist der Kurs?

  • Menschen, die einen Hof übernehmen wollen oder dies vor kurzem getan haben,
  • Menschen, die einen Hof neu gegründet haben und für die Entwicklungsfragen sehr konkret sind,
  • Menschen, die nach oder bereits während der Fachausbildung konkrete Schritte als Unternehmer*in im Ökolandbau machen.

Webinar, Kurse und Abschlusstag

Module

Das Projekt umfasst insgesamt fünf Module, die zwischen September 2018 und April 2019 an verschiedenen Orten im Bundesgebiet stattfinden. Verbunden sind die Module durch Projektaufgaben, in denen Fragen aus dem eigenen Betriebsgeschehen aufgearbeitet werden. In den Modulen werden Grundlagen der Innenentwicklung des Unternehmens und seiner Außendarstellung, der Betriebswirtschaft und der vielschichtigen sozialen Fragen bewegt. Es geht dabei um Kooperationen, Arbeitsstrukturen und Entscheidungsprozedere, Vereinbarungen, Kommunikation und Führung. Ebenso geht es um die Ausgestaltung der rechtlichen Seite, um Unternehmensformen, Verträge, und Regularien aus der Perspektive der Betriebsentwicklung zu betrachten.

Theorie und Praxis, Lernen und Coaching

Begleitet durch Praktiker*innen reflektieren wir in der Kursgruppe fundiertes Fachwissen und Handwerkszeug für die konkrete Ausarbeitung bzw. Weiterentwicklung der einzelnen Geschäftsideen. Mit der Verzahnung von Theorie und Praxiswissen, mit der Weiterführung der eigenen Geschäftspläne und mit individuellem Coaching durch Praktiker konkretisiert ihr als Teilnehmende eure Vorhaben.

Ziele und Hintergrund des Kurses

Generationenwechsel, neue Selbstverständnisse, Wissens- und Betriebsmanagement

Der ökologische Landbau steht mit dem Generationenwechsel, mit einem für die Landwirtschaft neuen Selbstverständnis der Betriebsleiter*innen und mit hohen Anforderungen an das Wissens- und Betriebsmanagement auf den Höfen vor immensen Herausforderungen.  Höfe die biologisch-dynamisch wirtschaften, setzen seit vielen Jahrzehnten Akzente in der ökologischen Pflanzenzüchtung, der Tierhaltung, der Bodenentwicklung sowie alternativen Wirtschafts- und Lebensformen. Die Weiterentwicklung des ökologischen Landbaus lebt von solchen starken und individuell gesetzten Impulsen. Außerfamiliale Hofübergaben, Neugründung von Höfen und Betriebsgemeinschaften, sowie Wirtschaftsmodelle in denen bis hin zu den Verbraucher*innen die gesamte Wertschöpfungskette in die Unternehmensverantwortung mit einsteigt, stellen heute ganz neu zu entwickelnde Aufgaben für landwirtschaftliche Betriebsleiter*innen dar. Es geht daher nicht bloß um den Erhalt oder die Ausweitung der ökologisch bewirtschafteten Fläche, sondern es geht um Weiterentwicklung ökologisch wirtschaftender Höfe.

Ziele des Projektes „Existenzgründung und Unternehmensentwicklung“ sind:

  • Unternehmer*innen unterstützen in der Klärung konkreter Maßnahmen die zur Unternehmensgründung und/oder -entwicklung und zum Unternehmenserfolg unabdingbar sind.
  • (Weiter-)entwicklung der ökonomischen und sozialen Tragfähigkeit des Unternehmens, sowie eine fundierte Reflektion der bisherigen inneren und äußeren Unternehmensentwicklung in der Übernahmesituationen bzw. in der Neugründung.
  • Entwicklung und Ausarbeitung innovativer Geschäftsideen; Förderung des Bewusstseins für Handlungs- und Entwicklungsalternativen; Erstellung eines Geschäftsplans, der weit über die Zahlenwelt hinausgeht, indem er die grundlegenden Orientierungen des Unternehmens und der Entwicklungsfelder darlegt.
  • Förderung von Ideen die im Wirkungsfeld deutlich über einzelbetriebliche Belange hinausgehen. Als Beispiele seien genannt alternative Finanzierungsmodelle und Möglichkeiten Kapital ins Unternehmen holen, aber auch ethische und gesellschaftliche Fragestellungen, die mit solchen Beteiligungsmodellen und kollektiver Verantwortung konkret gelebt werden.

Leitung und Träger

Dr. Simone Helmle, Clemens Gabriel und Uwe Greff leiten das Projekt „Existenzgründung und Unternehmensentwicklung“. Zusammen mit Kollegen*innen im Umfeld des Demeter e.V., insbesondere mit der Freien Landbauschule Bodensee e.V. und der Landbauschule Dottenfelderhof haben sie das Projekt entwickelt. Die Gesamtorganisation des Kurses obliegt der Demeter Akademie. Weitrechend und kompetent unterstützt werden die Kursleiter vor allem von Kollegen*innen an den einzelnen Seminarorten und deren Umfeld.

Zur Projektleitung

„Wir freuen uns darauf, den Kurs über die gesamte Zeit zu begleiten. Wir setzen damit Impulse für einen zukunftsfähigen ökologischen Landbau. Viel mehr aber arbeiten wir mit euch Teilnehmerinnen und Teilnehmern an euren ökonomischen, sozialen, inhaltlichen und persönlichen Fragen, schenken euch unsere Aufmerksamkeit und sind für euch da.“

  • Simone Helmle hat die organisatorische Leitung und hat zusammen mit allen Beteiligten das Curriculum entwickelt. Sie legt großen Wert auf eine dynamische Kursgestaltung, Raum für Fragen der Teilnehmer*innen, lebenstaugliche Wissensvermittlung und Anschaulichkeit, sowie individuell ansprechende Reflektions- und Gesprächsforen.
  • Clemens Gabriel steht selbst in der Hofübernahme und weiß, was es bedeutet, seinen eigenen Weg in diesem Prozess zu finden. Clemens Gabriel ist aktiv im Öko-Junglandwirte-Netzwerk, getragen durch die Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) und er ist Mitglied im Vertreterkreis der Sektion für Landwirtschaft in Dornach.
  • Uwe Greff  bringt mit Wissen um die Neugründung ökologisch wirtschaftender Betriebe sowie eine langjährige Erfahrung zum betriebswirtschaftlichen Management und zur Unternehmensfinanzierung ein. Er steht euch in Boden- und Eigentumsfragen, sowie bei vielen Fragen zu den Unternehmenszahlen beratend zur Seite.

Zu den Projektträgern

„Das konkrete praktische Handwerkszeug um ein Unternehmen zu führen, habe ich selbst nicht in der Lehre oder im Studium sondern danach in einem Existenzgründungskurs gelernt. Davon profitiere ich bis heute. Einen Betrieb zu übernehmen und zu führen braucht Mut. Bei der Finanzierung, in Rechtsfragen, in der Vermarktung und Arbeitsorganisation sicher zu werden, hilft, diesen Mut zu fassen! Und wir brauchen viele Mutige!“ Alexander Gerber, Vorstandssprecher des Demeter e.V.

GruppenfotoProjektleitung und Projektträger sind die Freie Landbauschule Dottenfelderhof mit Martin von Mackensen, die Freie Landbauschule Bodensee mit Markus Knösel, das Öko-Junglandwirtenetzwerk mit Clemens Gabriel, der Demeter e.V. mit Alexander Gerber, Demeter Akademie mit Simone Helmle und die BioBodengenossenschat mit Uwe Greff (von links nach rechts).

„Wir möchten gemeinsam initiativ werden, um zukünftige Betriebsleiter*innen in der Entwicklung von zukunftsweisenden Betriebskonzepten sowie der sozialen und ökonomischen Tragfähigkeit der Unternehmensführung zu unterstützen. Eine Verzahnung mit befreundeten Aus- und Fortbildungsinitiativen ist gewünscht, so dass dieses Anliegen von vielen Menschen getragen wird und wir für die Zeit zwischen Ausbildung und Unternehmensführung aufmerksamer sind“, Simone Helmle, Kursleiterin.

Kurse, die zunächst als einzelne Vorhaben an die grundständige Berufsausbildung, an die  Fachkraft für biologisch-dynamischen Landbau, an die Gesellenjahre und auch an die Meisterausbildung oder auch an das Hochschulstudium anschließen, sollen dazu spezifisch entwickelt werden. Junge Unternehmer*innen suchen nach Begleitung in dieser Phase, in der sie bewusst diese Verantwortung übernehmen. Angestrebt wird mittelfristig, eine überregionale, praxisorientierte Ausbildung zu entwickeln, die diesen spezifischen Anforderungen nach Wissen, Praxisfragen und individueller Begleitung gerecht wird. Zugleich wird dies aus der Praxis der Höfe und der Aus- und Fortbildung heraus entwickelt, um Angebotsformen zu finden, die den individuellen Bedarfen zwischen „Schule“ und „Coaching“ gerecht werden. 

Bewerbungs- und Anmeldeverfahren, Kosten und Spenden-Patenschaften

Wer bereits in der Entwicklung des eigenen Unternehmens ist oder für den der Gründungsschritt sehr nahe und konkret ist, kann an dem Kurs teilnehmen. Junge Unternehmer*innen haben mitunter nur wenig Mittel, um an einem solchen Kurs teilzunehmen. Wir akzeptieren für diesen Kurs daher die Bildungsprämie und vergeben kleine Stipendien. Geplant ist der Kurs als gesamtes Kurspaket. In Rücksprache mit der Kursleitung ist es auch möglich, sich zu einem einzelnen Kurs zu bewerben.

Bewerbung & Anmeldung

  • Teilnehmen können an dem Kurs insgesamt 16 Personen.
  • Bewerbe Dich zum Kurs, indem Du bis zum 25. Februar 2018 per E-Mail ein Motivationsschreiben, eine Unternehmensskizze und Deinen Lebenslauf schickst. Spätere Bewerbungen nehmen wir entgegen, sofern noch Plätze frei sind.
  • Wir schauen uns eure Unterlagen zeitnah an und geben eine förderliche Rückmeldung.
  • Wenn ihr Unterstützung braucht, die Teilnahmegebühr aufzubringen, vermerkt dies bitte mit Begründung in eurer Bewerbung.
  • Bitte schickt die Bewerbung per Mail an akademie[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de (subject: Teilnahme_Existenzgr%C3%BCndung) (Simone Helmle)
  • Die eigentliche Anmeldung erfolgt erst mit der Zusage durch das Leitungsteam.

Kosten

Der Teilnahmebeitrag für das Gesamtprojekt liegt bei 1.680€, zuzüglich 19% Mehrwertsteuer. Dieser Beitrag umfasst die Kursgebühr und Verpflegung. Fällig werden diese im September 2018 mit 840€ zuzüglich 19% Mehrwertsteuer für die Kurswoche „Wie entwickle ich meinen Geschäftsplan?“. Im Januar 2019 wird der gleiche Betrag fällig für die Kurswochen „Wie pflege und gestalte ich Recht?“ sowie „Wie führe ich meine Unternehmung?“

Die Kosten für die Anreise zu den Seminarorten werden selbst getragen. Für die Übernachtungen und Frühstück auf dem Hofgut Rengoldshausen, Hof Michael und Dottenfelderhof veranschlagen wir pauschal 3*100€ plus Mehrwertsteuer.

Für diese Kurse akzeptieren wir die Bildungsprämie. Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert. Wir vergeben auch selbst Stipendien auf der Basis von Spenden-Patenschaften über den Forschungsring, der dieses Projekt mit begleitet.

Hol dir deine Bildungsprämie    Forschungsring

Spenden, Unternehmens-Patenschaften und Stipendien

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Teilnahme der Gründer*innen durch eine Unternehmens-Patenschaft. So können Stipendien vergeben an Teilnehmer*innen, die erst wenig Mittel haben, die nicht in die Förderrichtlinien der Bildungsprämie fallen und deren Unternehmen noch sehr jung ist. Auf dieser Basis vergeben wir in Zusammenarbeit mit dem Forschungsring für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise e.V. Stipendien. Selbstverständlich erhalten Sie eine Spendenbescheinigung. Kontakt: Simone Helmle, akademie[at]demeter.de

Inhaber: Forschungsring für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise e.V.
Verwendungszweck: Stipendium
Bankverbindung: GLS-Bank Stuttgart
IBAN: DE27 4306 0967 0015 9804 03
BIC: GENODEM1GLS

Unsere Förderer

Das Projekt 2018/19 wird gefördert durch:

Bio Boden    Demeter

Kontakt

Dr. Simone Helmle
Demeter Akademie

Demeter e.V.
Brandschneise 1
64295 Darmstadt

simone.helmle[at]demeter.de
akademie[at]demeter.de

 

Brainstorming auf Papier
Existenzgründerkurs für biodynamische Landwirte

Existenzgründung und Unternehmensentwicklung, wird der neu ins Leben gerufene Kurs ein Pilotprojekt für die Zukunft des Biodynamischen?

Pilotprojekt „Kurs Existenzgründung und Unternehmensentwicklung“

Hohe Resonanz erfährt der Kurs zur Existenzgründung und Unternehmensentwicklung, den wir für junge Unternehmer*innen in der Landwirtschaft, in der Verarbeitung und im H

Impressionen aus dem dritten Modul „Existenzgründung und Unternehmensentwicklung“

Martin von Mackensen der Freien Landbauschule Dottenfelderhof und Simone Helmle, Demeter Akademie erarbeiteten mit den Existenzgründern das Thema in Form einer gemeinsamen Entdeckungsreise.

Gläser gefüllt mit Saatgut
Abschlusstag des Pilotprojektes „Existenzgründung und Unternehmensentwicklung“

Los geht’s: Aufbruchstimmung verbreiteten die neun Unternehmer*innen bei ihren Präsentationen und Entwicklungsgesprächen am Ende des halbjährigen Pilotprojektes „Existenzgründung und Unternehmensentwicklung“.