Mittwochsblog

Effiziente Fleischexporte…

07.02.2018

Landwirtschaft und Ernährung sind zu keiner Zeit stärker in den Medien als im Januar und Februar. Das liegt unter anderem an der großen Leistungsschau, auf der die Branche zeigt, was sie kann. Rund um die Grüne Woche zeigt sich: Essen ist politisch.

Der Deutsche Bauernverband ist da ganz vorne und auch auf Twitter dabei. Bei Obst und Gemüse setzt er auf regionale Wahl: #Grünkohl oder #Leinsamen können mit der Wirkung von exotischen #Superfoods wie Moringa oder Chia mithalten. Gute Idee, erst einmal zu schauen, was vor der eigenen Haustür wächst! Regionale Wertschöpfungsketten bringen zudem Bäuer*innen und Verbraucher*innen näher zusammen. Aber leider scheint das nicht für Fleisch zu gelten? „#Effizienz ist #Klimaschutz“ begründet der DBV-Umweltbeauftragte Hartelt die Fleischexporte – denn in Deutschland würde viel effizienter produziert als anderswo. Ob das die richtige Strategie ist, um die bäuerlichen Betriebe zu retten? Wir sollten mal über Lebenstile reden: weniger Fleisch, dafür regional und am besten Bio. Mehr Vielfalt. Denn Effizienz und Produktivität allein lösen nicht unsere drängenden Umweltprobleme. Übrigens wird die Zukunft der globalen Ernährung in Zeiten des Klimawandels nicht sicherer, wenn durch unsere Exporte anderswo lokale Märkte zusammenbrechen und dadurch viele Bäuerinnen und Bauern ihre Höfe für immer verlassen. Und was passiert mit den hiesigen Höfen, wenn die Nachbarländer noch klimaeffizienter Fleisch produzieren können?

Wir müssen über den Tellerrand denken – und auch über das Hoftor hinaus. Uns regional vernetzen. Und reden über eine Zukunft für unsere Ernährung, für die Höfe und die Menschen, die auf ihnen wirtschaften. 33 000 Menschen gingen für die Agrarwende auf die Straße #WirHabenEsSatt – darunter viele Bäuerinnen und Bauern. Die Debatte über einen neuen Gesellschaftsvertrag hat begonnen. Wir machen gleich auf der nächsten Messe #Biofach damit weiter.

Blogbeitrag von Antje Kölling, Abteilungsleiterin Politik & Öffentlichkeitsarbeit beim Demeter e.V.

07.02.2018
Effiziente Fleischexporte…
Mittwochsblog

Landwirtschaft und Ernährung sind zu keiner Zeit stärker in den Medien als im Januar und Februar. Das liegt unter anderem an der großen Leistungsschau, auf der die Branche zeigt, was sie kann. Rund um die Grüne Woche zeigt sich: Essen ist politisch.

Der Deutsche Bauernverband ist da ganz vorne und auch auf Twitter dabei. Bei Obst und Gemüse setzt er auf regionale Wahl: #Grünkohl oder #Leinsamen können mit der Wirkung von exotischen #Superfoods wie Moringa oder Chia mithalten. Gute Idee, erst einmal zu schauen, was vor der eigenen Haustür wächst! Regionale Wertschöpfungsketten bringen zudem Bäuer*innen und Verbraucher*innen näher zusammen. Aber leider scheint das nicht für Fleisch zu gelten? „#Effizienz ist #Klimaschutz“ begründet der DBV-Umweltbeauftragte Hartelt die Fleischexporte – denn in Deutschland würde viel effizienter produziert als anderswo. Ob das die richtige Strategie ist, um die bäuerlichen Betriebe zu retten? Wir sollten mal über Lebenstile reden: weniger Fleisch, dafür regional und am besten Bio. Mehr Vielfalt. Denn Effizienz und Produktivität allein lösen nicht unsere drängenden Umweltprobleme. Übrigens wird die Zukunft der globalen Ernährung in Zeiten des Klimawandels nicht sicherer, wenn durch unsere Exporte anderswo lokale Märkte zusammenbrechen und dadurch viele Bäuerinnen und Bauern ihre Höfe für immer verlassen. Und was passiert mit den hiesigen Höfen, wenn die Nachbarländer noch klimaeffizienter Fleisch produzieren können?

Wir müssen über den Tellerrand denken – und auch über das Hoftor hinaus. Uns regional vernetzen. Und reden über eine Zukunft für unsere Ernährung, für die Höfe und die Menschen, die auf ihnen wirtschaften. 33 000 Menschen gingen für die Agrarwende auf die Straße #WirHabenEsSatt – darunter viele Bäuerinnen und Bauern. Die Debatte über einen neuen Gesellschaftsvertrag hat begonnen. Wir machen gleich auf der nächsten Messe #Biofach damit weiter.

Blogbeitrag von Antje Kölling, Abteilungsleiterin Politik & Öffentlichkeitsarbeit beim Demeter e.V.