Der Kuh-Blog ist zurück

Volksabstimmung in der Schweiz

19.09.2018
Hornkuh Sophia

Hallo zusammen,

lange Zeit war es still auf meinem Blog – ich habe mir eine Auszeit gegönnt, mich um meine Kälber gekümmert und starte nun voller Kraft in eine neue Saison der Berichterstattung. Für meinen ersten Beitrag möchte ich euch in die Schweiz entführen, denn dort findet im November ein historisches und für uns Kühe sehr besonderes Ereignis statt!

JA zum Horn?!

Am 25. November stimmen die Schweizerinnen und Schweizer darüber ab, ob horntragende Rinder und Ziegen subventioniert, also ihre Haltung finanziell unterstützt werden soll. Dieser Volksentscheid ist das Ergebnis der jahrelangen Arbeit der Initiative Hornkuh, die 2014 von Armin Capaul – einem Bergbauern – ins Leben gerufen wurde. Bereits seit 2010 setzen er und Bergbauer Daniel Wismer sich öffentlich für die Hörner ein. Offene Briefe, Plakataktionen, Medienberichte und Petitionen haben sie realisiert. Nun kommt eine Änderung der Schweizer Bundesverfassung zur Abstimmung vors Volk.

Dabei verlangt die Initiative keinesfalls, dass Enthornung verboten wird. Sie möchte aber erreichen, dass Bäuerinnen und Bauern, die ihren Tieren die Hörner lassen, dafür fair entlohnt werden. Denn Hörner bedeuten mehr Aufwand für die Menschen. Aber Hörner bedeuten auch mehr Wohlbefinden für uns Kühe. Und letztlich auch eine besondere Qualität unserer Milch. Ich jedenfalls werde am 25. November alle Klauen drücken und hoffe, dass die Schweizer-Bürgerinnen und -Bürger ein deutliches Zeichen FÜR die Hörner setzen, denn: Echte Kühe haben Hörner!

Der abzustimmende Text im Wortlaut:

„Die Bundesverfassung wird wie folgt geändert:
Art.104 Abs. 3 Bst. b

3 Er [der Bund] richtet die Maßnahmen so aus, dass die Landwirtschaft ihre multifunktionalen Aufgaben erfüllt. Er hat insbesondere folgende Befugnisse und Aufgaben:
b. Er fördert mit wirtschaftlich lohnenden Anreizen Produktionsformen, die besonders naturnah, umwelt- und tierfreundlich sind; dabei sorgt er insbesondere dafür, dass Halterinnen und Halter von Kühen, Zuchtstieren, Ziegen und Zuchtziegenböcken finanziell unterstützt werden, solange die ausgewachsenen Tiere Hörner tragen.“

Übrigens – es sollte auch dringend in Deutschland und der EU die Politik umsteuern und tiergerechte Ställe fördern, statt zu tolerieren, dass Kühen ihre Hörner, Schweinen ihre Ringelschwänze und Hühnern ihre Schnäbel abgeschnitten oder gekürzt werden!

Warum Hörner

Wieso Hörner für uns Kühe, aber auch für Ziegen, wichtig sind, habe ich in meinen ersten Blog-Beiträgen ausführlich beschrieben. Die könnt ihr nachlesen, je nachdem, welcher Aspekt euch besonders interessiert, zum Beispiel:

Wenn ihr mehr über die Initiative Hornkuh von Armin Capaul erfahren möchtet, dann schaut am besten auf seiner Internetseite vorbei. Dort könnt ihr auch die Chronik der letzten Jahre aufrufen, im Shop stöbern und mehr Argumente für horntragende Kühe sammeln.

Bis bald, 
Eure Sophia

19.09.2018
Volksabstimmung in der Schweiz
Der Kuh-Blog ist zurück

Hallo zusammen,

lange Zeit war es still auf meinem Blog – ich habe mir eine Auszeit gegönnt, mich um meine Kälber gekümmert und starte nun voller Kraft in eine neue Saison der Berichterstattung. Für meinen ersten Beitrag möchte ich euch in die Schweiz entführen, denn dort findet im November ein historisches und für uns Kühe sehr besonderes Ereignis statt!

JA zum Horn?!

Am 25. November stimmen die Schweizerinnen und Schweizer darüber ab, ob horntragende Rinder und Ziegen subventioniert, also ihre Haltung finanziell unterstützt werden soll. Dieser Volksentscheid ist das Ergebnis der jahrelangen Arbeit der Initiative Hornkuh, die 2014 von Armin Capaul – einem Bergbauern – ins Leben gerufen wurde. Bereits seit 2010 setzen er und Bergbauer Daniel Wismer sich öffentlich für die Hörner ein. Offene Briefe, Plakataktionen, Medienberichte und Petitionen haben sie realisiert. Nun kommt eine Änderung der Schweizer Bundesverfassung zur Abstimmung vors Volk.

Dabei verlangt die Initiative keinesfalls, dass Enthornung verboten wird. Sie möchte aber erreichen, dass Bäuerinnen und Bauern, die ihren Tieren die Hörner lassen, dafür fair entlohnt werden. Denn Hörner bedeuten mehr Aufwand für die Menschen. Aber Hörner bedeuten auch mehr Wohlbefinden für uns Kühe. Und letztlich auch eine besondere Qualität unserer Milch. Ich jedenfalls werde am 25. November alle Klauen drücken und hoffe, dass die Schweizer-Bürgerinnen und -Bürger ein deutliches Zeichen FÜR die Hörner setzen, denn: Echte Kühe haben Hörner!

Der abzustimmende Text im Wortlaut:

„Die Bundesverfassung wird wie folgt geändert:
Art.104 Abs. 3 Bst. b

3 Er [der Bund] richtet die Maßnahmen so aus, dass die Landwirtschaft ihre multifunktionalen Aufgaben erfüllt. Er hat insbesondere folgende Befugnisse und Aufgaben:
b. Er fördert mit wirtschaftlich lohnenden Anreizen Produktionsformen, die besonders naturnah, umwelt- und tierfreundlich sind; dabei sorgt er insbesondere dafür, dass Halterinnen und Halter von Kühen, Zuchtstieren, Ziegen und Zuchtziegenböcken finanziell unterstützt werden, solange die ausgewachsenen Tiere Hörner tragen.“

Übrigens – es sollte auch dringend in Deutschland und der EU die Politik umsteuern und tiergerechte Ställe fördern, statt zu tolerieren, dass Kühen ihre Hörner, Schweinen ihre Ringelschwänze und Hühnern ihre Schnäbel abgeschnitten oder gekürzt werden!

Warum Hörner

Wieso Hörner für uns Kühe, aber auch für Ziegen, wichtig sind, habe ich in meinen ersten Blog-Beiträgen ausführlich beschrieben. Die könnt ihr nachlesen, je nachdem, welcher Aspekt euch besonders interessiert, zum Beispiel:

Wenn ihr mehr über die Initiative Hornkuh von Armin Capaul erfahren möchtet, dann schaut am besten auf seiner Internetseite vorbei. Dort könnt ihr auch die Chronik der letzten Jahre aufrufen, im Shop stöbern und mehr Argumente für horntragende Kühe sammeln.

Bis bald, 
Eure Sophia