Demeter-Blog

Auf die Zwischenräume kommt es an

26.07.2018
Demeter-Blogger lehnt an einem Zaun

Heutzutage wird in der Regel die eindeutige Positionierung gefordert. An oder aus, binäre Logik dominiert inzwischen auch Denken und Handeln: Unkraut oder Frucht? In- oder Ausländer? Ja oder nein? Jeder, der schonmal ein ernsthaftes Gespräch geführt hat weiß, dass es so garantiert nicht funktioniert. Ja im Gegenteil, erst wenn wir uns zugestehen, nicht eindeutig zu sein, vielleicht sogar paradox, kommen wir uns wirklich nahe. Neues, Weiterführendes braucht Raum, jenseits effizienter Routinen, auch dieser Blog. Erst recht gilt das für die Landwirtschaft. Martin Ott, Schweizer Demeter-Landwirt beschreibt es so: Ein Organismus schafft Interaktionsräume - die sind der Schlüssel für jede Förderung von Leben, u.a. im Rahmen einer als Organismus verstandenen Landwirtschaft. Der Neurobiologe und Autor Gerald Hüther beschreibt innere Bilder als Impulse für den Wandel. Innere Bilder hat auch die Pflanze: Hybridsorten aber sind da physisch eng gezurrt, ohne Raum für kosmischen Einschlag in die Vererbung, wie ihn samenfeste Sorten haben. Daher brechen ihre Eigenschaften in der ersten Tochtergeneration zusammen. Zwischenräume vermehren die Vielfalt, zum Beispiel ein bewusst gepflegter Waldsaum, wie hin biodynamische Waldbauern gestalten. Gesprächsräume brauchen auch neue Wege im Wirtschaften: nachhaltig heißt hier auch fair – für alle Beteiligten der Wertschöpfungskette, vom Züchter bis zum Konsumenten. Um solch assoziative Elemente bemüht sich die Demeter-Bewegung mit ihren Partnern. Und eine Reihe von Demeter-Höfen ist als Solidarische Landwirtschaft organisiert – Verbraucher gestalten hier die Landwirtschaft konkret mit.

Der Demeter-Blog wird verfasst von Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links:

26.07.2018
Auf die Zwischenräume kommt es an
Demeter-Blog

Heutzutage wird in der Regel die eindeutige Positionierung gefordert. An oder aus, binäre Logik dominiert inzwischen auch Denken und Handeln: Unkraut oder Frucht? In- oder Ausländer? Ja oder nein? Jeder, der schonmal ein ernsthaftes Gespräch geführt hat weiß, dass es so garantiert nicht funktioniert. Ja im Gegenteil, erst wenn wir uns zugestehen, nicht eindeutig zu sein, vielleicht sogar paradox, kommen wir uns wirklich nahe. Neues, Weiterführendes braucht Raum, jenseits effizienter Routinen, auch dieser Blog. Erst recht gilt das für die Landwirtschaft. Martin Ott, Schweizer Demeter-Landwirt beschreibt es so: Ein Organismus schafft Interaktionsräume - die sind der Schlüssel für jede Förderung von Leben, u.a. im Rahmen einer als Organismus verstandenen Landwirtschaft. Der Neurobiologe und Autor Gerald Hüther beschreibt innere Bilder als Impulse für den Wandel. Innere Bilder hat auch die Pflanze: Hybridsorten aber sind da physisch eng gezurrt, ohne Raum für kosmischen Einschlag in die Vererbung, wie ihn samenfeste Sorten haben. Daher brechen ihre Eigenschaften in der ersten Tochtergeneration zusammen. Zwischenräume vermehren die Vielfalt, zum Beispiel ein bewusst gepflegter Waldsaum, wie hin biodynamische Waldbauern gestalten. Gesprächsräume brauchen auch neue Wege im Wirtschaften: nachhaltig heißt hier auch fair – für alle Beteiligten der Wertschöpfungskette, vom Züchter bis zum Konsumenten. Um solch assoziative Elemente bemüht sich die Demeter-Bewegung mit ihren Partnern. Und eine Reihe von Demeter-Höfen ist als Solidarische Landwirtschaft organisiert – Verbraucher gestalten hier die Landwirtschaft konkret mit.

Der Demeter-Blog wird verfasst von Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links: