Demeter Aktuell

Ausgabe September 2021

Demeter Aktuell Header September

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde,

die Bundestagswahl steht kurz bevor. Einigermaßen fassungslos beobachten wir jedoch, dass der Dringlichkeit für beherztes politisches Handeln -  die Themen wie Klimawandel, soziale Gerechtigkeit, Bildung oder der Umbau der Wirtschaft erfordern würde - ein seltsam inhaltloser Wahlkampf gegenübersteht. 

Wenn man denn diese Einteilungen heranziehen will, dann stehen sich in der Wählergunst konservative und progressive, wirtschaftsliberale und soziale, ökologische und produktivistische Positionen einigermaßen gleichgewichtig gegenüber. Daraus könnte innerhalb des Spektrums der demokratischen Parteien tatsächlich eine Synthese entstehen, die die Themen Wirtschaft, Ökologie, Soziales und Kultur in angemessener Weise gesellschaftspolitisch verortet. Damit könnte eine Politik gelingen, die auf dieser Grundlage Rahmenbedingungen für eine lebenswerte Zukunft schafft.

Vielmehr erleben wir aber, dass sämtliche, aktuell als realistisch erscheinende Koalitionsoptionen, zu einer lethargischen, das „Ist“ verwaltenden Politik der Unentschlossenheit führen, der die Bilder und die Kraft für eine zukunftsgerichtete Politik fehlen.
Können wir mit unserer Stimme also überhaupt etwas bewirken? Wir können die Gewichtung vielleicht doch etwas mehr in die eine oder andere Richtung schieben und damit beeinflussen, ob die notwendigen Veränderungen etwas langsamer oder schneller kommen.
Die von Noch-Kanzlerin Merkel eingesetzte „Zukunftskommission Landwirtschaft“ hat dafür die Messlatte gelegt. In ihrem Abschlussbericht steht sinngemäß: Wir brauchen dringend einen weitgehenden Umbau der Landwirtschaft – und zwar jetzt. Hinter die Forderungen der Zukunftskommission kann keine künftige Regierung zurückfallen.

Und wir werden auch nach der Bundestagwahl als Bio-Bewegung, als Demeter, mit unseren Betrieben und Unternehmen beispielhaft vorangehen und den Gewählten weiter Beine für eine Agrar- und Ernährungswende machen.

  Mit herzlichen Grüßen

   Alexander Gerber
   und Johannes Kamps-Bender

 

 

 DEMETER AKTUELL 

Fluthilfe für Bio-Betriebe

Fluthilfe erfolgreich gestartet

Mitte Juli 2021 kam für viele überraschend die Flut. Orte in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Sachsen wurden hart getroffen. Tausende Menschen haben ihr Hab und Gut verloren, hunderte wurden verletzt und mehr als 180 Menschen kamen in der Flut ums Leben. Gebäude und Infrastruktur sind in vielen Ortschaften schwer beschädigt.
Zwei Wochen nach der Katastrophe startete ein breites Bündnis aus der Bio-Branche seinen Spendenaufruf für betroffene Bio-Höfe und -Winzer. Der Aufruf ist auf große Solidarität gestoßen - es wurden bereits über 390.000 Euro für die betroffenen Bio-Höfe gespendet! Da aber immer noch vielerorts aufgeräumt wird, wird die Schadeneinschätzung der Betriebe und somit die Verteilung der Mittel sicherlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Spenden sind weiterhin möglich und willkommen. www.zukunftsstiftung-landwirtschaft.de/Fluthilfe2021

Koordiniert wird die Arbeit durch die Zukunftsstiftung Landwirtschaft, die auch das Spendenkonto zur Verfügung stellt. Das Fluthilfegremium arbeitet zurzeit daran, rasch die Vergabekriterien festzulegen. So können betroffene Betriebe schon bald einen Antrag auf Unterstützung stellen und mit dem Wiederaufbau beginnen.

Sie sind von der Flut betroffen und brauchen Unterstützung?

Landwirtschaftliche Bio-Betrieben (auch Gärtnereien, Obstbauer, Winzer), die durch die Flut im Juli 2021 geschädigt wurden, können nun finanzielle Unterstützung beantragen. Informationen zur Antragstellung und die Vergabekriterien finden Sie hier.

Das Fluthilfegremium wird gebildet aus Vertreter*innen der Zukunftsstiftung Landwirtschaft, den Bio-Verbänden Bioland, Demeter, Ecovin, Naturland, der Bioland Stiftung, dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft und der Stiftung Ökologie und Landbau.


Neuorganisation der Verbandsstruktur

Jetzt neu: Satzung des Demeter e.V.

Die neue Satzung des Demeter e.V. ist da und steht als Download zur Verfügung. Der Druck ist ebenfalls beauftragt – sobald die Lieferung in Darmstadt eintrifft, informieren wir erneut.

Die Drucksachen sind dann kostenpflichtig über Andreas Schmidt, Werbe- und Verpackungsmaterial zu beziehen: telefonisch unter 06155 8469-601, per Fax unter 06155 8469-11 oder per E-Mail verpackungen[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de.
 

 

 

Doppelmitgliedschaft Regionen

Der Organisationsentwicklungsprozess der Landesverbände und des Demeter e.V. begleitet uns seit vielen Jahren. Auf der Delegiertenversammlung im April wurde von den Delegierten die neue Satzung mit großer Mehrheit verabschiedet. Zwecks einer Stärkung der Regionen und Eröffnung neuer Partizipationsmöglichkeiten für jede:n Einzelne:n auf beiden Verbandsebenen wird eine Doppelmitgliedschaft in der Region und im Bund gemäß § 5 Abs. 7 der Satzung des Demeter e. V. eingeführt. Damit einhergehend gibt es auch in den Landesverbänden neue Satzungen. Wie genau die Doppelmitgliedschaft umgesetzt wird und was das für Sie als Mitglied bedeutet, dazu erhalten Sie in den nächsten Wochen weitere Informationen.

Struktur

Die neue Vereinsstruktur wird plastisch durch das neue Demeter Organigramm abgebildet.


Treffen des Aufsichtsrats

Am 20. und 21. Juli traf sich der Aufsichtsrat zu seinem zweiten Präsenztreffen vor der Sommerpause in Fulda. Hier konnte die Bestellung von Alexander Gerber und Johannes Kamps-Bender zum Bundesvorstand und Katrin Grünwald, Tim Kiesler, Ute Rönnebeck, Nancy Schacht und Charlotte Klement zum Gesamtvorstand beschlossen werden. An dieser Stelle einen Herzlichen Glückwunsch!

Am zweiten Tag konnten die beiden Bundesvorstände sowie Ute Rönnebeck, Tim Kiesler, Charlotte Klement (Interims-Geschäftsführung Demeter im Norden) und Stephanie Ott (Demeter im Norden) teilnehmen. Im gemeinsamen Sitzungsteil wurde auf die neue Fachgruppenstruktur geschaut und als fachgruppenübergreifendes Format das „Demeter Forum“ im Januar in Berlin ins Leben gebracht. Der Delegiertenantragsprozess wurde optimiert und eine außerordentliche digitale Delegiertenversammlung im November 21 begrüßt. Der im Gesamtvorstand bereits beschlossene neue Mitgliederaufnahmeprozess wurde bestätigt und kann nun getestet werden. Da es sich hierbei um eine Verbandsordnung handelt, steht ein Delegiertenbeschluss noch aus. Das Berichtswesen zwischen Gesamtvorstand und Aufsichtsrat soll neu gegriffen und strukturiert werden. Engelhard Troll brachte als Zukunftsthema für den Verband die Bedeutung des Klimaschutzes ein. Dieser Themenkomplex sollte in den verschiedenen Gremien und Ebenen bespielt werden.

Weitere Themen waren die Vertiefung des Themenkomplexes Branchenvereinbarung/Futtermittel Qualitäts- und Herkunftssicherung, sowie das weitere Vorgehen mit der geplanten Arbeitsgemeinschaft Markenstrategie und organisatorische Fragen. So findet der Austausch des Aufsichtsrats ab sofort auf einer gesonderten Teams-Plattform statt, um die Vertraulichkeit zu wahren, die nun ausgestaltet werden muss.

Das nächste Treffen des Aufsichtsrats findet am 21. und 22.09. statt.


SAVE THE DATE – Verbandstermine

Bitte blocken Sie sich bereits jetzt folgende Verbandstermine:

  • 03.11.2021: außerordentliche digitale Delegiertenversammlung
    Eine satzungskonforme Einladung folgt 4 Wochen vor Veranstaltung per E-mail
  • 20. und 21.01.2022: Demeter - Forum in Berlin
    Neues Präsenzformat für alle Mitglieder fachgruppenübergreifend
  • 05. und 06.04.2022: Delegiertenversammlung
    als Präsenzveranstaltung in Berlin

DEMETER AKTIV

Demeter-Aktionswochen im Naturkostfachhandel und Hofläden

Die #Bodenconnection kommt zurück!

Im September ist die zweite „Demeter-Bodenconnection" am Start: In zahlreichen Bio- und Hofläden sowie auf Social Media dreht sich bei den Demeter-Aktionswochen vom 3. September bis 2. Oktober wieder alles um den Boden und das, was ihn lebendig macht.



Die Faszination für alles, was im Wortsinne unter uns lebt, zieht im September mit den dritten Demeter-Aktionswochen in den Bioladen und in die sozialen Medien ein. Schauen Sie gerne auf unseren Social Media Kanälen (Instagram / Facebook) oder in den teilnehmenden Bioläden vorbei!

Mehr Infos unter: www.demeter.de/aktuell/bodenconnection-2021

Dieses Mal werden auch die Kinder besonders bedacht: Denn nur wer das Bodenleben verstehen und wertschätzen kann, kann es auch schützen. Damit Kinder spielerisch lernen können, wie es in der Bodenkrume zugeht, stellen wir unter www.bodenconnection.de/entdecken sowie im Heft „Entdecke unseren Boden“ zahlreiche Spiele und Übungen vor.

Und auch Sie können unsere Kampagne unterstützen! Teilen Sie unsere Beiträge auf Instagram, Facebook & Co. – oder laden Sie unser Material unter: www.bodenconnection.de/downloads herunter und machen eigene Postings zur Aktion. Versehen Sie die veröffentlichten Bilder und Texte mit dem Hashtag #Bodenconnection und #Bodenhelfer und verlinken Sie den jeweiligen Demeter-Account (Instagram / Facebook)

Wenn Sie Bodenleben auf Ihrem Hof aktiv unterstützen, können Sie uns gern Videos, Fotos oder Informationen diesbezüglich an franziska [ / dot \ ] fiederling[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de senden!

Eine Liste von teilnehmenden Läden gibt es ab sofort hier: www.bodenconnection.de


Mitmachen: Füllen Sie ein Türchen im Demeter-Adventskalender

Dieses Jahr möchten wir wieder den beliebten Demeter-Adventskalender anbieten, sowohl auf Facebook, als auch auf Instagram. Vom 1.-24. Dezember werden jeden Tag Demeter-Produktpakete verlost und wir suchen nach Patinnen und Paten für die 24 Türchen.

Bereits über 75.000 Fans zählt die Demeter-Facebook-Seite, der Instagram-Account wird aktuell von etwa 64.000 Abonnent:innen verfolgt. In den vergangenen Jahren wurde die Adventskalender-Aktion daher mit über 1.000 Teilnehmer:innen pro Tag sehr gut angenommen. Für Sie als Hersteller:in ist es eine tolle, günstige Möglichkeit, Ihre Produkte einem breiten Publikum vorzustellen.

So funktioniert der Adventskalender

Jeden Tag sollen sechs (gleiche) Gewinnpakete verlost werden (drei auf Facebook, drei auf Instagram). Der Versand der Produktpakete erfolgt von Ihnen direkt an die Gewinner:innen. Wir lassen Ihnen nach der Verlosung die Adressen zukommen, sobald sich die Glücklichen bei uns gemeldet haben.

Teilnahmebedingungen:

  • Ein Produktpaket sollte mindestens einen Wert von zehn Euro haben, Zusammenstellungen mehrerer Produkte sind natürlich möglich
  • Es werden Produktfotos benötigt, möglichst mit transparentem Hintergrund, in einer ausreichenden Größe (lange Seite mindestens 1000px bei 72dpi)
  • Inhalte für einen kurzen Beschreibungstext können gerne zugeschickt werden
  • Wir berechnen eine Aufwandspauschale von 400 €, für Anzeigenkunden des Demeter Journals ist das Türchen kostenfrei.

Die Hälfte der Türchen ist bereits belegt, wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!
Bei Teilnahmeinteresse und Rückfragen melden Sie sich bitte bis zum 15. Oktober bei Franziska Fiederling, franziska [ / dot \ ] fiederling[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de

Demeter politisch

Klimastreik – Jetzt mitmachen!

Wissenschaftliche Modelle sagen eine Zunahme von Extremwetterereignissen durch den menschengemachten Klimawandel voraus - die aktuelle Flutkatastrophe und die Dürren der letzten Sommer geben einen ersten Einblick, was dies für unsere Gesellschaft bedeuten kann. Deshalb ist es wichtig, die Wahlen zur Klimawahl zu machen und damit die Weichen für eine lebenswerte und gerechte Zukunft zu stellen. Fridays for Future ruft wieder zu einem Klimastreik auf, diesmal direkt vor der Bundestagswahl.

Eine Übersicht der Aktionen rund um den Klimastreik finden Sie bei www.fridaysforfuture.de.

Gehen Sie am 24. September gemeinsam mit Fridays for Future auf die Straße? Dann nutzen Sie gerne unser Farmers for Future-Logo, verfügbar als Download unter www.farmers-for-future.de.
Falls Sie noch ein Farmers-for-Future Banner für den Klimastreik brauchen (siehe Bild unten), melden Sie sich bitte schnell beim marketing[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de



Außerdem freuen wir uns, wenn wir Ihre Streikfotos auf den Social Media-Kanälen von Farmers for Future veröffentlichen dürfen. Schicken Sie uns Ihre Fotos bitte an online [ / dot \ ] team[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de


Wirtschaft wählt Klimaschutz

Ein breites Bündnis zukunftsorientierter Wirtschaftsverbände veröffentlicht gemeinsame Forderungen zur Bundestagswahl und erwartet eine deutlich ambitioniertere Klimaschutzpolitik von der kommenden Bundesregierung.

„Klimaschutz ist Langfrist-Ökonomie“, schreiben die 24 unterzeichnenden Organisationen in ihrem Forderungspapier, adressiert an die kommende Bundesregierung. „Die Welt brennt und schmilzt. Die Wirtschaft braucht stabile Rahmenbedingungen – auch beim Klima. Denn die Klimakrise gefährdet unseren Wirtschaftsstandort – die Böden, Wälder und Gewässer sowie die Gesundheit und Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter:innen. Um das Klima zu schützen, braucht es eine Wirtschaft, die Klimaschutztechnologien bereitstellt und alle anderen Produkte und Dienstleistungen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg klimaneutral produziert“, so David Wortmann, Mit-Initiator von Entrepreneurs For Future und Vorstandsmitglied der Leaders for Climate Action.

Zur Pressemeldung


Zum Klimaschutz fordern Bäuerinnen und Bauern in NRW: ALLE müssen Handeln – jetzt!

Bäuerinnen und Bauern in  NRW hatten zum Pressegespräch geladen – und neben Umweltministerin Ursula Heinen-Esser waren Andre Stinka (stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion), Mona Neubaur (Landesvorsitzende B90/Die Grünen) und Stephan Haupt (FDP, Sprecher Verbraucherschutz) erschienen, um den Landwirt:innen Rede und Antwort zu stehen.

Eingeladen hatten die NRW-Verbände von AbL, Bioland, Naturland, Biokreis, Demeter & Bund deutscher Milchviehhalter, dem Ökoausschuss des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes, dem Netzwerk Solidarische Landwirtschaft und der Regionalwert AG. 50 Tage vor der Bundestagswahl und einen Tag vor der Veröffentlichung des Weltklima- Berichts des IPCC machten sie ihrem Unmut über die unzureichende Klimaschutzpolitik Luft und fordern von den Politiker:innen, nicht nur vom „wollen“ zu reden, sondern ins Handeln zu kommen.
So machten dann auch zu Beginn der Veranstaltung die teilnehmenden Praktiker:innen und Verbandsvertreter:innen den Ernst ihrer Lage deutlich und richteten klare Forderungen an die Politik: Vor 25 Jahren gab es die ersten deutlichen Hinweise an die damalige Bundesumweltministerin Angela Merkel, dass der Klimawandel kommt. Diese mahnte Handeln an, doch nichts geschah! Aufgrund der Wetterextreme – Trockenheit 2018-2020, extreme Niederschlagsereignisse mit Hochwasser in 2021 – ist langfristig die Lebensmittelproduktion in Deutschland sehr stark gefährdet.

Zur Pressemitteilung mit den Forderungen der Landwirt:innen.


Jetzt unterschreiben: Europäische Bürgerinitiative “Bienen und Bauern retten!”

Die europäische Bürger:inneninitiative fordert die EU-Kommission auf, den Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide bis 2035 zu beenden und Bäuerinnen und Bauern beim Umstieg auf eine ökologische, bienenfreundliche Landwirtschaft zu unterstützen.

Die Kernforderungen:

  1. Schrittweiser Ausstieg aus synthetischen Pestiziden
    Der Einsatz von synthetischen Pestiziden in der EU-Landwirtschaft soll bis 2030 um 80 Prozent reduziert werden. Bis 2035 sollen die EU-Mitgliedstaaten komplett pestizidfrei sein.
     
  2. Maßnahmen zur Erholung der Artenvielfalt
    Biotopflächen sollen wiederbelebt und landwirtschaftliche Flächen so gestaltet werden, dass sie die Artenvielfalt fördern.
     
  3. Unterstützung von Bäuerinnen und Bauern
    Die Landwirt:innen müssen beim notwendigen Übergang zur Agrarökologie unterstützt werden. Kleinteilige, vielfältige und nachhaltige landwirtschaftliche Strukturen sollen unterstützt, der Ökolandbau ausgebaut sowie die Forschung zu pestizid- und gentechnikfreiem Anbau gefördert werden.

Noch bis 30. September kann hier unterschrieben werden: www.aurelia-bienenundbauern.de/


Jetzt unterschreiben: Therapiefreiheit für Tiere erhalten – Tierarzneimittelgesetz überarbeiten!

Am 17.09. soll der neue Gesetzesentwurf zum Tierarzneimittelgesetz und zur Anpassung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom Bundesrat verabschiedet werden. Wenn der Entwurf in der jetzigen Fassung durchkommt, dann macht das neue Gesetz die Behandlung der landwirtschaftlichen Nutztiere durch ihre Halter:innen mit Homöopathika strafbar. Die Vorschrift verbietet pauschal die Anwendung von Humanarzneimitteln bei Tieren ohne tierärztliche Verordnung, auch wenn diese Arzneimittel nicht verschreibungspflichtig sind. Der Entwurf behindert die Höfe in ihrem Bestreben, dazu beizutragen, den Antibiotikaverbrauch in der Nutztierhaltung durch z.B. frühzeitige Anwendung von Komplementärmedizin zu reduzieren.

Wenn Tierhalter:innen keine Humanarzneimittel mehr anwenden dürfen, fallen die meisten Arzneimittel für komplementär-alternative Heilverfahren weg, insbesondere die Homöopathika für die klassisch-homöopathische Behandlung. Da eine Zulassung als Tierarzneimittel nochmal kostspielig und aufwendig ist, sind viele Homöopathika ausschließlich als Humanarzneimittel zugelassen.
Der Berufsverband klassischer Tierhomöopathen ruft dazu auf, eine Petition zu unterstützen, die sich in diesem Sinne für die Erhaltung von Therapiefreiheit einsetzt.

Zur Petition für Therapiefreiheit.


Demeter Service

Forschung, Bildung und Beratung

Einführungskurse

Mit dem Landwirtschaftlichen Kurs von Rudolf Steiner hat die Biodynamische Bewegung im Jahr 1924 einen klaren Anfangspunkt. An dem damaligen Kurs in Koberwitz nahmen ca. 130 Personen teil, viele von ihnen praktische Landwirte, die Fragen hatten an die Arbeit mit dem Boden und an die Lebensmittelqualität. Fragen zu stellen und zu ergründen, einander zuzuhören, ausprobieren, sich in der Wahrnehmung schulen, die über das Sinnliche hinausgeht und schließlich in der Praxis initiativ zu werden, gehört seit Beginn an zum Biodynamischen.

Heute nennen wir die Kurse, die am Beginn der Demeter-Mitgliedschaft stehen, Einführungskurse. Die Kurse sind nicht nur Wissensweitergabe, sondern Teil des gemeinsamen Lernens, in dem jede Perspektive und jeder Anfangspunkt willkommen ist. Für umstellende Betriebe ist ein solcher Kurs ebenso verpflichtend, wie für neue Mitglieder in Verarbeitungs- und Handelsunternehmen. Die Einführungskurse geben Ihnen Einblicke in die Lebendigkeit des Biodynamischen und ermöglichen Ihnen, Demeter bewusst im eigenen Tätigkeitsfeld zu ergreifen.
Eine Übersicht aller Kurse finden Sie auf der Seite www.demeter.de/einfuehrungskurse

Die nächsten Termine sind:

Einführungskurse für Umstellungsbetriebe

Demeter Akademie

Kontakt: simone [ / dot \ ] helmle[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de

Demeter im Osten

  • 29. - 31. Oktober 2021, im Ökospeicher in Wulkow
    Informationen und Anmeldung bei katharina [ / dot \ ] heid[ / at \ ]demeter-im-osten [ / dot \ ] de  

Demeter im Westen

Modularer Kurs der Landesarbeitsgemeinschaft Nordrhein-Westfalen

  1. Freitag, 12.11.2021 - Teil I - Der Boden als Grundlage des Wirtschaftens
    Ort: Gut Körtlinghausen, 59602 Rüthen und Gut Eggeringhausen, Schulstr. 38, 59609 Anröchte
  2. Donnerstag, 25.11.2021 - Teil II - Tierhaltung und Betriebsindividualität
    Ort: Gärtnerhof Röllingsen, Am Eichkamp 3, 59494 Soest
  3. Donnerstag, 16.12.2021 - Teil III – Biologisch-Dynamische Präparate und Kompost
    Ort: Werkhof Projekt gGmbH, Werzenkamp 30, 44329 Dortmund
  4. Dienstag, 15.02.2022 - Teil IV – Grundlagen der Biologisch-Dynamischen Landwirtschaft
    Ort: Gärtnerhof Röllingsen, Am Eichkamp 3, 59494 Soest

Kontakt: info[ / at \ ]demeter-nrw [ / dot \ ] de
Information und Anmeldung

Demeter in Bayern

  • 25. - 27. November 2021, Lindenhof in Hemmersheim
    Kontakt: mirjam [ / dot \ ] dempewolf[ / at \ ]demeter-bayern [ / dot \ ] de 

Einführungskurse für Führungskräfte in Verarbeitung und Handel

Demeter Akademie

Kontakt: simone [ / dot \ ] helmle[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de

Demeter im Norden

  • 29. September - 1. Oktober 2021 auf dem Bauckhof, Amelinghausen

Information und Anmeldung: julia [ / dot \ ] harlapp[ / at \ ]demeter-im-norden [ / dot \ ] de


Ärztetagung: Herzensanliegen Mensch – Erde – Kosmos:

Begegnung von Medizin und Landwirtschaft für ein Leben in Gesundheit

19. - 21. November 2021, Anthroposophisches Zentrum Kassel
Der Mensch, die Erde mit ihren Substanzen, Pflanzen, Tieren und der Kosmos sind lebendig verbundene Organismen. Das klingt vertraut, doch präsent ist uns auch, wie sehr wir heute dieses Verhältnis missachten. Krankheiten und Umweltschäden, die wir heilen wollen, wachsen über uns hinaus. Klimakrise und Corona-Pandemie machen uns den Wert der Schöpfung neu bewusst: Wir sehnen uns danach, Atem zu schöpfen, neu zu schauen, Zuversicht zu säen.

Unter dem Motto „Onehealth“ formt sich weltweit eine Bewegung, die Medizin und Ökologie zusammen weiterentwickelt. In diese Geste des Miteinanders stellen wir unser „Herzensanliegen: Mensch – Erde – Kosmos“.

  • Wie können wir Bindeglied zwischen uns, Erde und Kosmos sein?
  • Für was schlägt unser Herz, wenn wir mit den Elementen unserer Erde und mit dem gemeinsamen Klima umgehen?
  • Wie erleben wir die Kräfte des Kosmos?
  • Wie lernen wir all das so zu empfinden, dass wir in Medizin und Landwirtschaft heilsam tätig sein können?

Auf diese Fragen wollen wir uns als Ärzt:innen, Landwirt:innen und Interessierte weiterer heilender Berufe gemeinsam besinnen, Impulse verstärken und neu fassen. Die Elemente Kohlenstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Wasserstoff und Schwefel, die für die Gesundheit des Menschen und der Erde zentral sind, stehen dabei im thematischen Mittelpunkt.

Die Tagung findet in Zusammenarbeit der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland e.V. (GAÄD) und dem Demeter e.V. statt.

Die Anmeldung zur Tagung ist ab Mitte September möglich. Zu diesem Zeitpunkt wird auch das Programm auf der Homepage des Demeter e.V. und der GAÄD eingestellt.

Information und Kontakt: Simone Helmle, simone [ / dot \ ] helmle[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de


Grundlagenforum – Zwischen Demeter und biodynamisch

Idee & Identität, Marke & Markt 

25. / 26. November 2021, Anthroposophisches Zentrum Kassel
Biologisch-dynamisch und Demeter sind seit bald 100 Jahren zwei Seiten einer Medaille. Deren Glanz scheint manchen Mitgliedern angewittert und rissig, manchen trügerisch strahlend: Die Frage dahinter ist: Wie bilden wir sowohl als Unternehmen als auch als Gemeinschaft biodynamisch Substanz und können dennoch am Markt bestehen? Wie nehmen wir neu hinzukommende Menschen und Betriebe mit? Wie entwickeln wir diese landwirtschaftlich und sozial in Richtung Organismus und Individualität?  Wie leben wir das Miteinander auch am Markt ideell und unternehmerisch?

Aus den anthroposophischen Grundlagen heraus gemeinsam aktuelle Themen vertiefen, Zusammenhänge besser verstehen, neu inspiriert werden, dazu dient das Forum, zu dem alle Demeter-Mitglieder und verantwortlichen Mitarbeiter eingeladen sind. Methodisch tragen Kurzvorträge und vor allem das Gespräch dazu bei, ein Thema zu bearbeiten. Das Grundlagenforum bietet die Möglichkeit, sich in diese Werkstatt zur Weiterentwicklung des Biodynamischen einzubringen. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme am 25. und 26.11.2021 in Kassel.

Programm (vorläufig):

  • Die Balance zwischen Grundlagen, Gemeinschaft und Geschäft: Sorgen, Vorurteile, Chancen
  • Steiners Kurs für Landwirte: Was bedeutet er für unsere Arbeit?
  • Organismus als Leitidee: Wie weit gehen wir mit Spezialbetrieben?
  • Demeter und biodynamisch: Zwei Begriffe, ein Impuls? (Diskussion)
  • Identität oder Individualität? Zwei Aspekte der Betriebsentwicklung
  • Ideale am Markt: Was heißt das für Marke, Beschaffung und Vermarktung?
  • Nachhaltigkeit mit wahren Preisen: Wie kann das gehen?

Infos und Anmeldungen: edith [ / dot \ ] daniel[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de


Bodenrat der Initiative BODEN.BILDUNG startet Einsatz für fruchtbare Böden

Landwirt:innen unabhängig und praxisnah für eine ganzheitlichen Bodenbewirtschaftung begeistern und weiterbilden – das ist das Ziel der Initiative BODEN.BILDUNG. Mit dem Bodenrat, dem Beirat der von der Bioland Stiftung getragenen Initiative, übernehmen die Kooperationspartner Bioland e.V., Demeter e.V. und die Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V. zukünftig gemeinsam die inhaltliche und strategische Weiterentwicklung des überverbandlichen Bildungsangebotes.

Zur Pressemeldung


Youtube-Kanal der Demeter Beratung

Die Demeter-Beratung hat jetzt auch einen Youtube-Kanal! Mit Videos zu verschiedenen spannenden Themen, zum Beispiel der Düngung im biodynamischen Betrieb oder der Züchtung und Haltung von Zweinutzungshühnern.

Hier geht es zum Kanal.


Mehr Bundesfreiwilligendienst auf Demeter-Höfen

Der ökologische Bundesfreiwilligendienst ist ein Lern- und Entwicklungsjahr und bietet jungen Menschen die Möglichkeit, Schlüsselqualifikationen zu erlernen und Erfahrungen für das Berufsleben zu sammeln. Er wird in der Regel als einjähriges freiwilliges Engagement in einer der ökologischen Einrichtung absolviert und bietet einen idealen Rahmen für Höfe und junge Erwachsene, ein Jahr lang intensiv zusammenzuarbeiten. Die Freiwilligen lernen u. a. die Betriebsabläufe eines Hofes sowie die Grundzüge der ökologischen Landwirtschaft kennen. Gleichzeitig bietet ein Freiwilligendienst die Möglichkeit, sich zu engagieren, praktisch Sinnvolles zu tun, zu ackern und dabei wertvolle Lernerfahrungen und Fähigkeiten für den weiteren Lebensweg zu sammeln.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Leitfaden Kükenaufzucht

Hilfreiche Tipps zur hofeigenen Kükenaufzucht von Zweinutzungshühnern – aus der Praxis für die Praxis

Der Kükenleitfaden ist in Zusammenarbeit mit praktisch arbeitenden Landwirten entstanden. Er enthält kurz und knapp zusammengefasste Informationen und richtet sich an alle Landwirte, welche in kleinbäuerlichem Umfang Küken selber aufziehen möchten.
Wir zeigen auf, welche Einrichtungen für die Kükenaufzucht notwendig sind, wie und was gefüttert werden sollte und welche Krankheiten wichtig zu erkennen sind.

Der Leitfaden zum Download oder Bestellung des Print-Leitfadens auf der Website.


Atmen mit der Klimakrise:  Dokumentation Landwirtschaftliche Tagung

Den Zusammenhängen zwischen Klimakrise, Gesellschaft und Landwirtschaft widmete sich die diesjährige internationale biodynamische Tagung im Februar in Dornach. Veranstaltet von der Sektion für Landwirtschaft und der Jugendsektion gab es noch eine weitere Neuerung: Es war ein Videokongress. So ist ein Teil der Beiträge auf Video dokumentiert – und jetzt ist auch eine zusammenfassende, gedruckte Dokumentation als Beitrag erschienen. Atmen mit der Klimakrise: ökologisch – sozial -spirituell.

Hg:  Jugendsektion und Sektion für Landwirtschaft am Goetheanum, A4 36 Seiten, Bezug kostenfrei bei der Redaktion oder als Download.


Jahresbericht Forschungsring e.V.

In neuem Layout präsentiert der Forschungsring – die biodynamische Wissenschaftsinstitution in Darmstadt- mit dem Jahresbericht anschaulich seine aktuelle Arbeit. Viele Projekte zeigen, dass es hier vor allem um praktische Fragen des Ökolandbaus geht, manche mit explizit biodynamischer Note, wie der neue Langzeitversuch zur Düngung. Aber auch der Bereich Lebensmittelqualität ist vertreten. Grundlagenforschung geschieht u.a. zum Einfluss von hochfrequenter Strahlung auf Bäume. Ein Jahresbericht ist keine Ergebnispublikation, dieser hier zeigt aber die große Bandbreite biodynamischer Forschungsfragen und Methoden. A4, 48 S.

Bezug (gratis) über den Forschungsring e.V.: Telefon 06155- 84 210


Neue Mitglieder

Erzeugung

  • Imkergemeinschaft Hof am Deich Jens Helbig und Stephan Rameil GbR, 40597 Düsseldorf
  • Hofimkerei Christian Krüger, 47546 Kalkar
  • Oberhäuser Reinhold, 53347 Alfter
  • Asbach GbR, 57635 Fiersbach
  • Althaus & Partner, 63633 Lichenroth
  • Porchers GbR, 64354 Reinheim
  • Peter Michael Nieß, 72138 Kirchentellinsfurt
  • David Kollmer-Hörtig, 74219 Möckmühl
  • GW Freiland GmbH & Co. KG, 74379 Ingersheim
  • GW Gewächshaus GmbH & Co. KG, 74379 Ingersheim
  • Elmar Schmitzer & Sohn Weingut Herrenhof, 76831 Eschbach
  • Michael Kern Weingut Kern, 76833 Böchingen
  • SOS-Kinderdorf e. V., 80639 München
  • Sebastian Wimmer jun., 83539 Pfaffing
  • Heinrich u. Matthias Schöllmann GbR, 91550 Dinkelsbühl
  • Friedbert Bieber, 97273 Kürnach
  • Heiko Felgner, 99976 Dörna

Verarbeitung

  • Biomühle und Kräuterfutter GmbH, 47533 Kleve
  • und Clara GmbH, 80339 München

Hofverarbeitung

  • Bauernhof-Eier Süd GmbH, 86757 Birkhausen
  • Grashüpfer GbR, 88368 Bergatreute

Handel

  • Ruwisch & Zuck – Die Käsespezialisten GmbH & Co. KG, 30559 Hannover
  • RheinlandBio-Service GmbH, 52445 Titz
  • Gärtnerei Willmann GmbH & Co. KG, 74379 Ingersheim
  • Aquamarin Getränke GmbH, 97318 Kitzingen

Nachruf

Demeter nimmt Abschied von zwei biodynamischen Pionieren

Die Demeter-Gemeinschaft nimmt Abschied von zwei Pionieren, die die biodynamische Landwirtschaft wesentlich mitgeprägt haben:

Landwirt Karl Tress ist am 20. Juli in seinem 92. Lebensjahr eingeschlafen. Er stellte den elterlichen Hof im Lautertal auf der Schwäbischen Alb 1954 auf Demeter um, in einer Zeit, als bio und biodynamisch kaum bekannt waren.

Landwirt Peter Förster verstarb am 3.7. kurz vor Vollendung seines 86. Lebensjahres. Er baute als tatkräftiger Landwirt ab 1969 gemeinsam mit seiner Frau den biodynamischen Eichwaldhof bei Darmstadt zu einem eigenständigen Betrieb aus.

Zum Nachruf


Demeter Termine

Einblicke in den praktischen Zweinutzungshuhn-Zuchtalltag

Betriebsbesuch am Zuchtstandort der Ökologischen Tierzucht (ÖTZ) gGmbH

1. Oktober, 12 – 16:30 Uhr, Goch-Hommersum
Ablauf

  • Begrüßung und Betriebsvorstellung: Inga Günther (Geschäftsführerin ÖTZ gGmbH),
  • Jens und Andrea Bodden (Betriebsleiter:innen Bioland Geflügelhof Bodden)
  • Besichtigung der Kükenaufzucht
  • Einblicke in die Zuchtarbeit (u.a. Handfallnestkontrolle und Datenaufnahme der Zuchttiere)
  • Abschluss mit Kaffee (Ende: 16:30 Uhr)

Informationen und Anmeldung hier.


Next Generation – Führungskräftetreffen

5. / 6. Oktober 2021, Eiterfeld bei Kassel
Die Biobranche ist in Bewegung. Bio-Pioniere haben Unternehmen und Organisationen aufgebaut, die eine nachhaltigere Welt schaffen wollen, die Ressourcen schützen und ganzheitlich wirtschaften. Nach und nach ist eine neue Generation an Unternehmer:innen, Teamleiter:innen und Entscheider:innen herangewachsen, die das Steuer nun in die Hand nehmen.
Im Tagesgeschäft gehen dabei manchmal Motivation und Gestaltungsmöglichkeiten verloren. Wie können wir dahin zurückfinden? Wie können wir positiv in Führung gehen und damit die Zukunft einer ganzen Branche gestalten? Diesen Fragen stellen sich AöL, BNN und die BIOFACH in der NEXT GENERATION Veranstaltung.

Informationen und Anmeldung finden Sie hier.


Agrarmärkte gestalten – Workshop zu regionalen Märkten

7. Oktober 2021, 10 – 12:30 Uhr, online

Zugesagt für einführende Statements haben

  • Ilonka Sindel, Geschäftsführerin des Bundesverband der Regionalbewegung e.V.
  • Eberhard Prunzel-Ulrich, Vorsitzender der Vereinigung Norddeutscher Direktvermarkter e.V.

zu den Themen

  • Welche Strukturpolitik braucht erfolgreiche Regionalvermarktung?
  • Brennpunkte und ungelöste Probleme in der Praxis der Direktvermarktung: Von der Preisgestaltung bis zur Bürokratie

Informationen und Anmeldung an Dr. Frieder Thomas, thomas[ / at \ ]agrarbuendnis [ / dot \ ] de


Die Kuhbeobachtungsmethode OBSALIM und Aufbau Ökologische Rinderzucht

14. Oktober 2021, 10 – 16:30 Uhr, Cölbe

Referent:innen:

  • Dr. Anet Spengler Neff (FiBL Schweiz)
  • Carsten Scheper (Bereichsleitung Rinderzucht, Ökologische Tierzucht gGmbH)

Programm und Anmeldung finden Sie hier. 


Öko-Junglandwirte-Tagung 2021: Stadt – Land – Zukunft

15.-17. Oktober 2021, Fulda

Die Landwirtschaft steht vor einem tiefgreifenden Wandel. Industrielle Produktionsverfahren werden von vielen Verbraucher:innen immer häufiger kritisch bewertet. Einerseits findet eine zunehmende Entfremdung zwischen der städtischen Bevölkerung und der bäuerlichen Praxis im ländlichen Raum statt. Reale Berührungspunkte mit der Landwirtschaft fehlen. Andererseits machen die Bauernproteste deutlich, dass der Veränderungsdruck und damit verbunden die Anforderungen und Erwartungen der Gesellschaft an die Landwirtschaft steigen. 
Welche Bilder gibt es zwischen dem Ideal der „Landlust“ vieler Städter und dem „Landfrust“ der vor allem jungen ländlichen Bevölkerung, die es in die Ballungszentren zieht? Der Ansatz der solidarischen Landwirtschaft steht exemplarisch für ein Modell des Zusammenhaltes zwischen Stadt und Land. Durch regionale Wertschöpfung und Wertschätzung entstehen tragfähige Strukturen für eine Landwirtschaft mit Zukunft. Neue Formen des Miteinanders können städtische Verbraucher:innen und landwirtschaftliche Betriebe wieder näher zusammenbringen. Eine Landwirtschaft die verbindet – Jung und Alt.

Informationen zu Programm und Anmeldung zur Öko-Junglandwirte-Tagung finden Sie hier. 


Miteinander für die Bio-Züchtung – Wie bringen wir biologisch gezüchtete Sorten in aller Munde?

Jubiläumstagung Bioverita

12. November 2021, 9:30 – 17:30 Uhr, Rheinau, CH
Tagung für Teilnehmer:innen aus Züchtung, Saatguthandel, Landwirtschaft, Großhandel, Direktvermarktung, Naturkosthandel, Gastronomie, weiterverarbeitenden Betrieben, Institutionen und alle an der Bio-Züchtung Interessierten.
 
Mit dabei: Antje Kölling zum Thema: „Von der Züchtung über den Anbau in die Verbreitung. Wie lässt sich die Wertschöpfungskette optimal gestalten?“
 
Informationen zu Programm und Anmeldung finden Sie hier.


Demeter Blog

Städtersprache – Bauernsprache




Können Kühe schwanger werden? Ich finde, nein. Im Sprachgebrauch heißt das trächtig, es sind ja keine Menschen. Aber die Verwendung von Begriffen scheint sich auch hier zu ändern und daran lässt sich eine Diskrepanz zwischen dem Blick von Städtern und dem von Landmenschen bemerken, die ja immer weniger werden. Es zeigt sich ein unterschiedliches Verständnis von Vorgängen in der Landwirtschaft, im oben genannten Fall in Form einer Vermenschlichung. Ähnlich ist es mit „gebären“ statt „kalben“, oder „essen“ statt „fressen“. Und den wertvollen „Dung“ als „Fäkalien“ zu bezeichnen, zeigt eben auch die Landwirtschaftsferne vieler Mitbürger.
Aber es gibt auch die andere Seite – die sprachliche Verzweckung: Bestes Beispiel ist „Unkraut“ versus „Beikraut“ bzw. „Wildkraut“. Oder „Pflanzenschutzmittel“ statt „Pestizid“. Ähnliches gilt für CO2-Sequstrierung statt Bodenfruchtbarkeit und Humusaufbau. Den Vogel aber schießt „cultivated meat“ ab, das ist Laborfleisch, Hätschelkind vieler nichtlandwirtschaftlicher Investoren. Doch eigentlich geht es darum, differenziert statt pauschal zu sprechen: So ist ein Rindvieh im bäuerlichen Kontext eben entweder Kalb, Absetzer, Fresser, Jungrind, Färse, Kalbin, Kuh, Bulle, Jungbulle, Stier, Ochse, Altkuh, je nachdem. Und biodynamische Landwirtschaft ist keine Kreislaufwirtschaft (ein Begriff aus dem Abfallgesetz), sondern ein Organismus, natürlich mit internen stofflichen und kräftemäßigen Beziehungen. Im Kreis läuft das Pferd an der Longe, Lebendiges eher nicht, siehe zweiter Hauptsatz der Thermodynamik.

Der Demeter-Blog wird verfasst von Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links


Interessantes

Internationale Ehrung für Saatgut- und Züchtungsnetzwerk

Auszeichnung von Kultursaat e.V. und Bingenheimer Saatgut AG

Stellvertretend für den Initiativkreis für Gemüsesaatgut aus biologisch-dynamischem und organisch biologischem Anbau nahmen Gebhard Rossmanith (Bingenheimer Saatgut AG) und Michael Fleck (Kultursaat e.V.) die Auszeichnung am 19. August im Rahmen einer Videokonferenz entgegen. Über 180 Bewerbungen aus 60 Ländern waren bei der IFOAM eingegangen. Die Jury war vom beispielgebenden Charakter überzeugt, mit dem das Netzwerk sich für professionelle ökologische Saatgutvermehrung und organisierte biologisch-dynamische Entwicklung neuer samenfester Sorten einsetzt. Wie zuvor bereits beim Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau (Preisträger 2015), hatten sich die beiden Organisationen auch beim OFIA erfolgreich als "Tandem" beworben. "Das ist ein großes Zeichen der Wertschätzung für das Thema Öko-Saatgut und biodynamische Pflanzenzüchtung", dankten Rossmanith und Fleck, "und zugleich Ansporn für die vor uns liegenden Aufgaben".

Weitere Informationen finden Sie hier.


Diese Bio-Betriebe halten Zweinutzungshühner

Die Bio-Branche ist sich in weiten Teilen einig: Man möchte sich von den einseitig gezüchteten Hochleistungs-Hybriden verabschieden. Stattdessen sollen so flächendeckend wie möglich Zweinutzungshühner in der ökologischen Landwirtschaft zum Einsatz kommen. Auf welchen Bio-Höfen das schon heute geschieht, zeigt ein Blick in die interaktive Karte, die der Journalist Jens Brehl angelegt hat.

Zur Karte. Am Ende der Seite können sich weitere Betriebe in die Karte eintragen lassen.


Demeter-Betrieb Eichwaldhof: bestes „Bio aus Hessen“

Priska Hinz, die hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, besuchte am Freitag, 20. August 2021 den Eichwaldhof in Darmstadt. Auf einem der ältesten Demeter-Höfe Hessens konnte sie einen Eindruck davon bekommen, was biodynamischen Gemüseanbau ausmacht. 

Zum Artikel


Auftaktveranstaltung GemüseWert

Das Projekt „GemüseWert“ soll die Kooperation zwischen Bio-Betrieben und umstellungsinteressierten Betrieben im Knoblauchsland, sowie aus der Öko-Modellregion Nürnberg, Nürnberger Land und Roth intensivieren.
Aber auch die Zusammenarbeit und Positionierung bei Einzelhandel und Außerhausverpflegung (Großküchen) soll dadurch verbessert werden. Die Frankengemüse strebt dabei an, den Anteil der genossenschaftlichen Vermarktung im Biobereich idealerweise zu verdoppeln. Dafür findet zunächst eine fundierte Analyse der Marktsituation statt. Dies übernehmen Prof. Jan Niessen und Studierende der TH Nürnberg. Es werden Absatz- und Bezugssituation und -engpässe ermittelt, relevante (potenzielle) Marktpartner identifiziert, Hemmnisse und Erfolgsfaktoren für eine tragfähige, kooperative Vermarktung von Bio-Gemüse herausgearbeitet. Die Projektpartner führen zudem Weiterbildungen für Betriebe der Wertschöpfungskette und Kooperationspartner durch. Im Laufe des Projektes wird es Veranstaltungen und Fachinformationen für die interessierte Öffentlichkeit auf der Internetseite der Biometropole geben.

Zur Pressemeldung


Festakt zum Auftakt der Bio-Erlebnistage für herausragende Persönlichkeiten des Ökolandbaus in Bayern

Staatsmedaillen für Demeter-Mitglieder Eckart Irion und Franz Obermeyer

Die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat insgesamt 21 verdiente Persönlichkeiten des Ökolandbaus ausgezeichnet, die von der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V. vorgeschlagen wurden. Die Medaillen und Urkunden beziehungsweise einen Bayerischen Löwen bekamen die zu Ehrenden bei einem Festakt zum Auftakt der Bio-Erlebnistage 2021 durch den Amtschef des Staatsministeriums, Herrn Hubert Bittlmayer, in Vertretung für Frau Staatsministerin Kaniber, in der Allerheiligen-Hofkirche in der Münchner Residenz überreicht.

Unter den geehrten Personen, die eine Staatsmedaille für besondere Pionierleistungen bei der Verarbeitung und Vermarktung von Erzeugnissen des ökologischen Landbaus erhalten haben, sind die beiden Demeter-Mitglieder Franz Obermeyer (Tengling/ Traunstein) und Eckart Irion (Unterreit /Mühldorf a. Inn). Der Demeter e.V. gratuliert Ihnen ganz herzlich und dankt für Ihren jahrelangen und engagierten Einsatz.

Foto: Hauke Seyfarth/StMELF

Zum Artikel