Demeter und Greentable e. V. arbeiten zusammen

Schulterschluss für mehr Nachhaltigkeit in der Gastronomie

09.02.2018
Geschmorter Weißkohl mit Rosmarin

Mit dem Ziel, das wichtige Thema Nachhaltigkeit in der deutschen Gastronomie weiter voranzubringen, arbeiten nun der Bio-Anbauverband Demeter und die Initiative Greentable zusammen – etwa mit gemeinsamen Veranstaltungen oder der Unterstützung für die Gastronomie.

Demeter ist der älteste deutsche Bioanbauverband und Pionier der Biodynamischen Wirtschaftsweise. Mit seiner rund 90-jährigen Erfahrung in der nachhaltigen Landwirtschaft bringt Demeter auch für die moderne, nachhaltig ausgerichtete Gastronomie einiges mit: Der Verband bietet innovative biodynamische Konzepte für mehr Tierschutz und Vielfalt auf dem Teller und ein großes Erzeugernetzwerk ökologischer Produkte.

Zusammen mit Greentable, der ersten deutsche Non-Profit-Organisation für Nachhaltigkeit in der Gastronomie, wird das Engagement im Außer-Haus-Markt jetzt noch stärker ausgebaut. Beide Vereine verbinden gemeinsame Werte wie die Wertschätzung von Lebensmitteln, regionale und saisonale Küche, Klimaschutz und soziales Engagement. Sie werden sich daher zukünftig gegenseitig im Engagement für nachhaltige Restaurants unterstützen und deren Gästen die besondere Qualität ökologisch erzeugter Produkte nahebringen. Geplant sind gemeinsame Events, Aufklärung über die Bio-Zertifizierung und Hilfe beim Finden nachhaltiger Lieferanten für die Gastronomie.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit und teilen die Überzeugung von Demeter, dass die Zukunft guten Essens, auch in der Gastronomie, in der Nachhaltigkeit liegt“, so Greentable-Gründer Matthias Tritsch. „Wir brauchen einen Paradigmenwechsel in der Gastronomie. Gelebtes nachhaltiges Handeln macht Gastronominnen und Gastronomen zukunftsfähig. Wir helfen allen Beteiligten dabei, nachhaltiger zu werden“, erklärt Nina Weis, Referentin Gastronomie & Wein bei Demeter.

Über Greentable

Greentable e.V. ist die erste deutsche Non-Profit-Organisation für Nachhaltigkeit in der Gastronomie. Sie verbindet Betriebe des Außer-Haus-Marktes, deren Prinzipien den unabhängig entwickelten Kriterien von verantwortungsvollem Umgang mit Ressourcen, regionalem und saisonalem Einkauf und sozialem Engagement entsprechen. Die Betriebe erhalten dafür das Greentable-Siegel „Nachhaltige Gastronomie“. Das Netzwerk aus Restaurants und Cafés, Lieferanten, Erzeugern und Verbrauchern dient als Plattform für Information und Austausch zum „grünen Genuss“.

Greentable unterstützt nicht nur seine Vereinsmitglieder in der Entwicklung und Außendarstellung ihres nachhaltigen Profils, sondern engagiert sich auch in Projekten: Als Initiator der Aktion „Restlos genießen“ wurde gemeinsam mit der Initiative „Zu gut für die Tonne“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums die Beste-Reste-Box entwickelt, mit der Gäste übrig gebliebenes Essen mit nach Hause nehmen können.

Aktuell startet im Rahmen der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ das Projekt „KlimaTeller-App“ für die Außer-Haus-Gastronomie: Mit ihr messen Gastgeber die CO2-Emission ihrer Speisen und können besonders klimafreundliche Angebote entwickeln.

www.demeter.de/gastronomie

09.02.2018
Schulterschluss für mehr Nachhaltigkeit in der Gastronomie
Demeter und Greentable e. V. arbeiten zusammen

Mit dem Ziel, das wichtige Thema Nachhaltigkeit in der deutschen Gastronomie weiter voranzubringen, arbeiten nun der Bio-Anbauverband Demeter und die Initiative Greentable zusammen – etwa mit gemeinsamen Veranstaltungen oder der Unterstützung für die Gastronomie.

Demeter ist der älteste deutsche Bioanbauverband und Pionier der Biodynamischen Wirtschaftsweise. Mit seiner rund 90-jährigen Erfahrung in der nachhaltigen Landwirtschaft bringt Demeter auch für die moderne, nachhaltig ausgerichtete Gastronomie einiges mit: Der Verband bietet innovative biodynamische Konzepte für mehr Tierschutz und Vielfalt auf dem Teller und ein großes Erzeugernetzwerk ökologischer Produkte.

Zusammen mit Greentable, der ersten deutsche Non-Profit-Organisation für Nachhaltigkeit in der Gastronomie, wird das Engagement im Außer-Haus-Markt jetzt noch stärker ausgebaut. Beide Vereine verbinden gemeinsame Werte wie die Wertschätzung von Lebensmitteln, regionale und saisonale Küche, Klimaschutz und soziales Engagement. Sie werden sich daher zukünftig gegenseitig im Engagement für nachhaltige Restaurants unterstützen und deren Gästen die besondere Qualität ökologisch erzeugter Produkte nahebringen. Geplant sind gemeinsame Events, Aufklärung über die Bio-Zertifizierung und Hilfe beim Finden nachhaltiger Lieferanten für die Gastronomie.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit und teilen die Überzeugung von Demeter, dass die Zukunft guten Essens, auch in der Gastronomie, in der Nachhaltigkeit liegt“, so Greentable-Gründer Matthias Tritsch. „Wir brauchen einen Paradigmenwechsel in der Gastronomie. Gelebtes nachhaltiges Handeln macht Gastronominnen und Gastronomen zukunftsfähig. Wir helfen allen Beteiligten dabei, nachhaltiger zu werden“, erklärt Nina Weis, Referentin Gastronomie & Wein bei Demeter.

Über Greentable

Greentable e.V. ist die erste deutsche Non-Profit-Organisation für Nachhaltigkeit in der Gastronomie. Sie verbindet Betriebe des Außer-Haus-Marktes, deren Prinzipien den unabhängig entwickelten Kriterien von verantwortungsvollem Umgang mit Ressourcen, regionalem und saisonalem Einkauf und sozialem Engagement entsprechen. Die Betriebe erhalten dafür das Greentable-Siegel „Nachhaltige Gastronomie“. Das Netzwerk aus Restaurants und Cafés, Lieferanten, Erzeugern und Verbrauchern dient als Plattform für Information und Austausch zum „grünen Genuss“.

Greentable unterstützt nicht nur seine Vereinsmitglieder in der Entwicklung und Außendarstellung ihres nachhaltigen Profils, sondern engagiert sich auch in Projekten: Als Initiator der Aktion „Restlos genießen“ wurde gemeinsam mit der Initiative „Zu gut für die Tonne“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums die Beste-Reste-Box entwickelt, mit der Gäste übrig gebliebenes Essen mit nach Hause nehmen können.

Aktuell startet im Rahmen der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ das Projekt „KlimaTeller-App“ für die Außer-Haus-Gastronomie: Mit ihr messen Gastgeber die CO2-Emission ihrer Speisen und können besonders klimafreundliche Angebote entwickeln.

www.demeter.de/gastronomie