Personalien

Schimon Porcher neuer Abteilungsleiter Markt bei Demeter

07.01.2020
Schimon Porcher

Demeter setzt personelle und programmatische Akzente für die Marktaktivitäten des Verbandes.

Schimon Porcher, studierter Betriebswirt, wird 2020 mit seiner Abteilung drei Prioritäten setzen: „Ich möchte mich voll und ganz dafür einsetzen, unseren Mitgliedern beste Dienstleistungen zu bieten, und sie bei der Markterschließung zu unterstützen. Ein wichtiger Fokus im nächsten Jahr ist für mich, dass wir Bio-Fachhändler als Verbandsmitglieder einbinden und in jeder Region Leuchtturmprojekte zur strategischen Zusammenarbeit zwischen Demeter und dem Bio-Fachhandel aufbauen. Eine weitere Priorität liegt auf dem Nachhalten der Vertriebsgrundsätze.“

Schimon Porcher war in den letzten zehn Jahren in verschiedenen leitenden Positionen im Vertrieb von Konsumgütern tätig. Zwischenzeitlich arbeitete er für ein Jahr auf einem Demeter-Betrieb im Bergischen Land mit: „Die Arbeit mit den Tieren und der gelebte Bezug zum Boden haben mir tiefe Einblicke in die biodynamische Landwirtschaft ermöglicht. Ich bin sehr glücklich, dass ich mich in meiner neuen Position wieder für die biodynamische Bewegung einsetzen kann“, so der 35-Jährige.

Demeter-Vorstand Johannes Kamps-Bender freut sich über die Neubesetzung: „Mit Schimon Porcher haben wir einen Mitstreiter gewonnen, der nicht nur umfängliches Fachwissen und außergewöhnlichen Einsatz für die Herausforderungen mitbringt, denen wir zurzeit in der sich stark verändernden Marktlage gegenüberstehen. Schimon Porcher ist gleichzeitig ein Mensch, der die biodynamische Praxis gut kennt und lebt. Ich freue mich sehr, dass er seine Arbeitskraft nun für den Demeter e.V. einbringt – und natürlich auch auf die Zusammenarbeit mit ihm. Wir haben viel vor.“

Zur Person: Schimon Porcher ist Vater zweier Kinder (3 und 7 Jahre) und bleibt weiterhin auch Praktiker, der neben der Verbandsarbeit gern in seine Gummistiefel auf dem Hof wechselt: Mit seiner Familie betreibt er einen Landschaftspflegebetrieb im Odenwald – mit alten Streuobstwiesen und horntragenden Dexter-Rindern.