Biodynamische Weine entdecken

Demeter-Winzer aus aller Welt bei der ProWein 2017

22.03.2017
Messestand

Die Begeisterung für biodynamisch kultivierte Demeter-Weine aus aller Welt wächst weiter deutlich. Das spiegelt sich auch im klar vergrößerten Messe-Auftritt bei der ProWein 2017 vom 19. bis 21. März in Düsseldorf wider. Die weltweite Demeter-Winzergemeinschaft präsentiert sich mit 28 Weingütern aus, Argentinien, Chile, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Spanien.

Nina Weis, die im Demeter e. V. die Winzer*innen koordiniert, hat ein inspirierendes Vortragsprogramm zusammengestellt, das Raum bietet für Beratung und Austausch zwischen den Winzern und Fachbesuchern und die Begegnung am Demeter-Stand ergänzt. Moderiert von Romana Echensperger (Master of Wine) geht es dabei zunächst um die „German-French Connection“ mit deutschen und französischen Rieslingen und Burgundern im Vergleich. Mit den „Helden des Alltags“ folgen ausgezeichnete Weine für jeden Tag. Sie werden sinnlich erfahrbar bei der Verkostung und von einer Demeter-Brotzeit begleitet, die Bio-Einzelhändler Temma für die Gäste zusammengestellt hat. „Schmuddelkinder und hässliche Entlein“ ist das Thema der dritten Verkostung. Dabei geht es Romana Echensperger um Weine, die definitiv besser als ihr Ruf sind – also genau richtig, um bei der ProWein entdeckt und dann ins Sortiment genommen zu werden.

Impressionen

ProWein

Die Demeter-Winzer werden dem Fachpublikum am Stand natürlich ihren neuen Jahrgang 2016 und die Entwicklung der 2015er Weine zeigen. Für die Erweiterung der Weinkompetenz vor Ort besonders attraktiv ist die internationale Verkostungszone mit 65 Weinen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Spanien und Argentinien.

DegustationsbroschüreDas Veranstaltungsprogramm mit allen Terminen und eine Lister der Demeter Winzer auf der ProWein 2017 finden Sie hier.

Der Messestand der deutschen Winzer wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

22.03.2017
Demeter-Winzer aus aller Welt bei der ProWein 2017
Biodynamische Weine entdecken

Die Begeisterung für biodynamisch kultivierte Demeter-Weine aus aller Welt wächst weiter deutlich. Das spiegelt sich auch im klar vergrößerten Messe-Auftritt bei der ProWein 2017 vom 19. bis 21. März in Düsseldorf wider. Die weltweite Demeter-Winzergemeinschaft präsentiert sich mit 28 Weingütern aus, Argentinien, Chile, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Spanien.

Nina Weis, die im Demeter e. V. die Winzer*innen koordiniert, hat ein inspirierendes Vortragsprogramm zusammengestellt, das Raum bietet für Beratung und Austausch zwischen den Winzern und Fachbesuchern und die Begegnung am Demeter-Stand ergänzt. Moderiert von Romana Echensperger (Master of Wine) geht es dabei zunächst um die „German-French Connection“ mit deutschen und französischen Rieslingen und Burgundern im Vergleich. Mit den „Helden des Alltags“ folgen ausgezeichnete Weine für jeden Tag. Sie werden sinnlich erfahrbar bei der Verkostung und von einer Demeter-Brotzeit begleitet, die Bio-Einzelhändler Temma für die Gäste zusammengestellt hat. „Schmuddelkinder und hässliche Entlein“ ist das Thema der dritten Verkostung. Dabei geht es Romana Echensperger um Weine, die definitiv besser als ihr Ruf sind – also genau richtig, um bei der ProWein entdeckt und dann ins Sortiment genommen zu werden.

Impressionen

ProWein

Die Demeter-Winzer werden dem Fachpublikum am Stand natürlich ihren neuen Jahrgang 2016 und die Entwicklung der 2015er Weine zeigen. Für die Erweiterung der Weinkompetenz vor Ort besonders attraktiv ist die internationale Verkostungszone mit 65 Weinen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Spanien und Argentinien.

DegustationsbroschüreDas Veranstaltungsprogramm mit allen Terminen und eine Lister der Demeter Winzer auf der ProWein 2017 finden Sie hier.

Der Messestand der deutschen Winzer wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).