MittwochsBlog

Ökonomie und Ökolandbau

21.02.2018
Mittwochsblogger sitzt auf dem Misthaufen

Der ökonomisch-gesellschaftlichen Einbettung der Bio-Betriebe will sich die kommende internationale biodynamische Tagung in Dornach 2019 widmen. So hieß es zum Abschluss der diesjährigen Konferenz, bei der sich mehr als 900 Landwirte als 45 Ländern den Biodynamischen Präparaten widmeten. Aktuell verdienen Bio-Bauern nicht schlecht im Vergleich zu ihren konventionellen Kollegen. Und auch wenn sie inzwischen deutschlandweit zehn Prozent der Landwirte stellen, ist ihr Wirken aber immer noch ein Tropfen auf einen heißen Stein.  Weder mindert sich der Artenschwund, noch der Einsatz von Pestiziden erkennbar. Wenn erst die EU das Agrarbudget kürzt, könnte es auch knapper für Bauern werden, die auf so etwas Rücksicht nehmen. Da wird auch ein Heimatministerium hierzulande nichts helfen. Das geologische Zeitalter, in dem wir Menschen die Biosphäre der Erde gefährlich verändern, nennt man Anthropozän. Kritische Wissenschaftler sprechen eher vom Kapitalozän, um auf die treibende Kraft hinzuweisen. Zeit, dass wir neu über Ökonomie nachdenken. Vielleicht über eine des Teilens?

Den MittwochsBlog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links:

21.02.2018
Ökonomie und Ökolandbau
MittwochsBlog

Der ökonomisch-gesellschaftlichen Einbettung der Bio-Betriebe will sich die kommende internationale biodynamische Tagung in Dornach 2019 widmen. So hieß es zum Abschluss der diesjährigen Konferenz, bei der sich mehr als 900 Landwirte als 45 Ländern den Biodynamischen Präparaten widmeten. Aktuell verdienen Bio-Bauern nicht schlecht im Vergleich zu ihren konventionellen Kollegen. Und auch wenn sie inzwischen deutschlandweit zehn Prozent der Landwirte stellen, ist ihr Wirken aber immer noch ein Tropfen auf einen heißen Stein.  Weder mindert sich der Artenschwund, noch der Einsatz von Pestiziden erkennbar. Wenn erst die EU das Agrarbudget kürzt, könnte es auch knapper für Bauern werden, die auf so etwas Rücksicht nehmen. Da wird auch ein Heimatministerium hierzulande nichts helfen. Das geologische Zeitalter, in dem wir Menschen die Biosphäre der Erde gefährlich verändern, nennt man Anthropozän. Kritische Wissenschaftler sprechen eher vom Kapitalozän, um auf die treibende Kraft hinzuweisen. Zeit, dass wir neu über Ökonomie nachdenken. Vielleicht über eine des Teilens?

Den MittwochsBlog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links: