MittwochsBlog

Herbstliche Ernte: Agrarmarktschlagzeilen

15.11.2017
Mittwochsblogger lehnt an einen Zaun

Lesen bildet, zumal wenn man journalistisch arbeitet. Besonders hübsch sind dabei die Überschriften in der Zone zwischen Landwirtschaft und Markt – da weiß ich dann wieder, warum Sprache Spaß macht. Wenn der „Zustand der Natur weiterhin durchwachsen“ ist, dann ist das noch einfach nachzuvollziehen. Vielleicht hilft ja die Bonner Klimakonferenz. Aber wenn es heißt „Hartkäse tendiert uneinheitlich“ ist er dann durch Blasenbildung verdorben? Auch die Headline „Außenschutz am EU-Eiermarkt muss erhalten bleiben“ weckt Fragen, wie physisch man sich diesen vorstellen darf angesichts des empfindlichen Gutes. Da klingt „Vordere Eurex-Kartoffeln etwas leichter“ fast harmlos, auch wenn die Kartoffelernte in diesem Jahr sehr heterogen ausfiel. Aber dass „Wein durch moderne Architektur attraktiver“ würde, habe ich so noch nie erlebt. Zum Glück gibt es keine Weingut-Fotos auf dem Etikett. Der Genuss könnte eher beeinträchtigt werden, wenn getitelt wird: „Güllesaison sorgt für „typische“ Landluft“, da hilft nur weiterlesen: „Dänischer Milchkuhbestand erholt sich“ und „4000 Kühe per Flieger nach Katar“. Grüße an die kreativen Kollegen.

Den MittwochsBlog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links:

15.11.2017
Herbstliche Ernte: Agrarmarktschlagzeilen
MittwochsBlog

Lesen bildet, zumal wenn man journalistisch arbeitet. Besonders hübsch sind dabei die Überschriften in der Zone zwischen Landwirtschaft und Markt – da weiß ich dann wieder, warum Sprache Spaß macht. Wenn der „Zustand der Natur weiterhin durchwachsen“ ist, dann ist das noch einfach nachzuvollziehen. Vielleicht hilft ja die Bonner Klimakonferenz. Aber wenn es heißt „Hartkäse tendiert uneinheitlich“ ist er dann durch Blasenbildung verdorben? Auch die Headline „Außenschutz am EU-Eiermarkt muss erhalten bleiben“ weckt Fragen, wie physisch man sich diesen vorstellen darf angesichts des empfindlichen Gutes. Da klingt „Vordere Eurex-Kartoffeln etwas leichter“ fast harmlos, auch wenn die Kartoffelernte in diesem Jahr sehr heterogen ausfiel. Aber dass „Wein durch moderne Architektur attraktiver“ würde, habe ich so noch nie erlebt. Zum Glück gibt es keine Weingut-Fotos auf dem Etikett. Der Genuss könnte eher beeinträchtigt werden, wenn getitelt wird: „Güllesaison sorgt für „typische“ Landluft“, da hilft nur weiterlesen: „Dänischer Milchkuhbestand erholt sich“ und „4000 Kühe per Flieger nach Katar“. Grüße an die kreativen Kollegen.

Den MittwochsBlog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links: