MittwochsBlog

Rhythmus im Lebendigen

18.10.2017
Mittwochsblogger lehnt an einen Zaun

Gerade wurde der Medizin-Nobelpreis an drei Chronobiologen verliehen: Sie erforschten den Zusammenhang zwischen innerer Uhr und deren Aktivierung durch Gene am Beispiel der Fruchtfliege. Im Biodynamischen wissen wir: die Zeitrhythmen der Natur spiegeln sich in den Naturprozessen, Erde und Kosmos sind hier miteinander „getaktet“. Das zu berücksichtigen ist in der Demeter-Landwirtschaft ein wichtiges Prinzip, aber nicht einfach zu verwirklichen. Der wesentliche Mondrhythmus von Voll- zu Neumond lässt sich mit der Orientierung am Wetter meist erwischen, auf- oder absteigender Mond, worauf bestimmte Pflanzen ebenfalls reagieren, gerät schon eher aus dem Blick, ebenso die Planeten. Auch im Tierreich gibt es Rhythmen, die manche Landwirte über einen Brunstkalender nutzen. Lebewesen haben im Übrigen auch Eigenzeiten, das zeigt sich bei Wachstum und Reife: Auch deshalb setzen Demeter-Landwirte statt auf massiges Wachstum eher auf harmonisches Gedeihen. Anregen lässt sich das im Zusammenwirken von Boden und Pflanze mit den Biodynamischen Präparaten. Dazu gibt es übrigens im Februar eine große internationale Tagung.

Den MittwochsBlog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links:

18.10.2017
Rhythmus im Lebendigen
MittwochsBlog

Gerade wurde der Medizin-Nobelpreis an drei Chronobiologen verliehen: Sie erforschten den Zusammenhang zwischen innerer Uhr und deren Aktivierung durch Gene am Beispiel der Fruchtfliege. Im Biodynamischen wissen wir: die Zeitrhythmen der Natur spiegeln sich in den Naturprozessen, Erde und Kosmos sind hier miteinander „getaktet“. Das zu berücksichtigen ist in der Demeter-Landwirtschaft ein wichtiges Prinzip, aber nicht einfach zu verwirklichen. Der wesentliche Mondrhythmus von Voll- zu Neumond lässt sich mit der Orientierung am Wetter meist erwischen, auf- oder absteigender Mond, worauf bestimmte Pflanzen ebenfalls reagieren, gerät schon eher aus dem Blick, ebenso die Planeten. Auch im Tierreich gibt es Rhythmen, die manche Landwirte über einen Brunstkalender nutzen. Lebewesen haben im Übrigen auch Eigenzeiten, das zeigt sich bei Wachstum und Reife: Auch deshalb setzen Demeter-Landwirte statt auf massiges Wachstum eher auf harmonisches Gedeihen. Anregen lässt sich das im Zusammenwirken von Boden und Pflanze mit den Biodynamischen Präparaten. Dazu gibt es übrigens im Februar eine große internationale Tagung.

Den MittwochsBlog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links: