MittwochsBlog

Schlechte Ernten, reifende Erkenntnis?

20.09.2017

Die Ernte ist dieses Jahr vielerorts enttäuschend. Auswuchs beim Getreide, das vielerorts aufgrund der Witterung erst spät geerntet werden konnte. Zu dicke Kartoffeln sogar bei klugen Bauern. Frostschäden in der Obstblüte. Extreme Frühjahrstrockenheit. Starkregen und Überschwemmungen. Alles in einem Jahr – das sprengt den witterungsüblichen Rahmen dann doch. Und die heftigen Einbußen bei Ertrag bzw. Qualität zeigen, wie abhängig wir vom Klima sind, da nutzt auch neueste Technik nichts. Denn die Extreme machen nicht nur einheimischen Landwirten zu schaffen, sondern auch denen im Rest Europas (und sowieso im Rest der Welt). Egal, ob Bio oder nicht. Zeit, dass Landwirte ihre Verantwortung für den Klimaschutz ergreifen. Ökolandbau und Biodynamischer sind höchst energie- und damit klimaeffizient, vor allem wenn sie im Kern das System Kuh plus Klee etabliert haben, Basis des bei Demeter so genannten Betriebsorganismus. Damit die Landwirte von solchen Betriebsformen, aber auch leben können, braucht es nicht nur einsichtige Bio-Käufer, sondern auch eine Politik, die die Weichen dafür stellt.

Den MittwochsBlog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links:

20.09.2017
Schlechte Ernten, reifende Erkenntnis?
MittwochsBlog

Die Ernte ist dieses Jahr vielerorts enttäuschend. Auswuchs beim Getreide, das vielerorts aufgrund der Witterung erst spät geerntet werden konnte. Zu dicke Kartoffeln sogar bei klugen Bauern. Frostschäden in der Obstblüte. Extreme Frühjahrstrockenheit. Starkregen und Überschwemmungen. Alles in einem Jahr – das sprengt den witterungsüblichen Rahmen dann doch. Und die heftigen Einbußen bei Ertrag bzw. Qualität zeigen, wie abhängig wir vom Klima sind, da nutzt auch neueste Technik nichts. Denn die Extreme machen nicht nur einheimischen Landwirten zu schaffen, sondern auch denen im Rest Europas (und sowieso im Rest der Welt). Egal, ob Bio oder nicht. Zeit, dass Landwirte ihre Verantwortung für den Klimaschutz ergreifen. Ökolandbau und Biodynamischer sind höchst energie- und damit klimaeffizient, vor allem wenn sie im Kern das System Kuh plus Klee etabliert haben, Basis des bei Demeter so genannten Betriebsorganismus. Damit die Landwirte von solchen Betriebsformen, aber auch leben können, braucht es nicht nur einsichtige Bio-Käufer, sondern auch eine Politik, die die Weichen dafür stellt.

Den MittwochsBlog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links: