MittwochsBlog

Hornliesel

24.05.2017
MittwochsBlog

Für Redakteru sind sie der größte Feind:  Schriebfehler! Was haben wir schon da alles geleistet, besessen von bio-dy-manischer Landwirtschaft:  auf Du und Du mit der Hornliesel – ist das nun die letzte behornte Kuh oder ein Elementarwesen des Präparates 501 mit Kiesel? Oder über den biodynamischen Froschungsring berichtet – wohl mehr aus der Bodenperspektive? Wie dem auch sei: Lechts und rinks kann man nicht velwechsern, schrieb schon der Dichter Ernst Jandl. Ein Harry-Potter-Buch mit Schreibfehler sollte im letzten Jahr auf einer Auktion 23.000 Euro wert sein. Was leider bei unseren Werken partout nicht eintritt. Übrigens sind Bußgeldbescheide trotz Schreibfehler gültig. Versuch und Irrtum gehören zur  Wissenschaft – und mit diesem Verfahren hat auch die biodynamische Forschung so einiges herausbekommen, unter anderem zu Horn- … na, Kiesel. Den spritzen die Demeter-Bauern und -Gärtner zur Zeit wieder auf ihre Felder, damit es harmonischer wächst und reift.

 

Den MittwochsBlog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde

Weiterführende Links:

24.05.2017
Hornliesel
MittwochsBlog

Für Redakteru sind sie der größte Feind:  Schriebfehler! Was haben wir schon da alles geleistet, besessen von bio-dy-manischer Landwirtschaft:  auf Du und Du mit der Hornliesel – ist das nun die letzte behornte Kuh oder ein Elementarwesen des Präparates 501 mit Kiesel? Oder über den biodynamischen Froschungsring berichtet – wohl mehr aus der Bodenperspektive? Wie dem auch sei: Lechts und rinks kann man nicht velwechsern, schrieb schon der Dichter Ernst Jandl. Ein Harry-Potter-Buch mit Schreibfehler sollte im letzten Jahr auf einer Auktion 23.000 Euro wert sein. Was leider bei unseren Werken partout nicht eintritt. Übrigens sind Bußgeldbescheide trotz Schreibfehler gültig. Versuch und Irrtum gehören zur  Wissenschaft – und mit diesem Verfahren hat auch die biodynamische Forschung so einiges herausbekommen, unter anderem zu Horn- … na, Kiesel. Den spritzen die Demeter-Bauern und -Gärtner zur Zeit wieder auf ihre Felder, damit es harmonischer wächst und reift.

 

Den MittwochsBlog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde

Weiterführende Links: