Die neue Lebendige Erde erscheint

Direkt vermarkten

17.05.2018

Hofeigene Produkte an die Kunden bringen und zeigen, woher Lebensmittel kommen: Wie Demeter-Bauern ihre Produkte direkt vermarkten und welches Potenzial ein guter Kundenkontakt bietet, lesen Sie in der Mai-Juni-Ausgabe 2018 von Lebendige Erde, der Fachzeitschrift für Biodynamische Agrarkultur.

Vielfalt statt Masse: Im Portrait steht der Assenhauserhof von Simon und Hanna Mair. Sie setzen auf 100 Prozent Hofverarbeitung und vermarkten die veredelten Produkte in Kooperation mit benachbarten Demeter-Höfen im selbst gegründeten Dorf-Laden. Wie Höfe ihren individuellen Vermarktungsmix finden und ihre Individualität für den Kontakt zum Kunden nutzen können, weiß Irene Leifert, Unternehmensberaterin für Direktvermarktung und Hofverarbeitung. Malchus Kern von Yes! We can farm geht auf die Bedeutung neuer Medien für die Direktvermarktung ein und gibt Tipps für den gelungenen Einstieg in die digitale Welt.

Was Menschen dazu bewegt, Ernährungsräte zu gründen und welche Ziele sie damit verfolgen, erläutert Susanne Aigner in ihrem Beitrag. Wie die Solidarische Landwirtschaft als Weg der Direktvermarktung funktionieren kann, beschreibt Daniel Bosse, Landwirt auf Gut Wegscheid bei Aachen. Über das Potenzial der Milchabgabe ab Hof – beispielsweise über Milchautomaten – berichtet Demeter-Berater Ulrich Mück.

In der Rubrik Ernährung erklärt Dr. Petra Kühne vom Arbeitskreis für Ernährungsforschung e.V. welche Wirkung Tee im menschlichen Körper hat und wodurch sich die verschiedenen Sorten unterscheiden. Susanne Aigner portraitiert Löwenzahn Organics – ein Berliner Unternehmen, das Demeter-Baby-Nahrung herstellt. Dr. Uwe Geier vom Forschungsring e.V. geht darauf ein, wie unterschiedliche Ladenbeleuchtung die Lebensmittelqualität beeinflussen kann.

Den Einfluss der Herdenführung und des Stallbaus auf horntragende Milchkühe im Laufstall stellt Demeter-Berater Ulrich Mück anhand von Forschungsergebnissen dar. Wie die Produktqualität von Salatrauke unter anderem durch Düngungsart und Hornkiesel-spritzung bestimmt wird, berichten Miriam Athmann, Jürgen Fritz und Ulrich Köpke von der Uni Bonn. Über die tiergestützte Intervention als Therapieform auf dem Hofgut Rimpertsweiler schreibt Dominik Mansmann.

Wie Landwirtschaft als Organismus verstanden werden kann, erläutert in diesem Jahr die Rubrik „biodynamisch“. Die Ausgabe bietet zudem Berichte von Veranstaltungen, Aktuelles aus dem Demeter-Verband, Buch- und Terminhinweise. Für biodynamische Hausgärtner gibt es den aktuellen Demeter-Gartenrundbrief als Beihefter.

Lebendige Erde erscheint zweimonatlich und ist die deutschsprachige Zeitschrift für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Ernährung und Kultur. (Abo 43 €, Einzelheft 7,50 € plus Porto).

Vorhergehende Ausgaben:

www.LebendigeErde.de
Kostenloses Probeexemplar unter
06155-8469-0, Fax: -846911 oder
info[ / at \ ]lebendigeErde [ / dot \ ] de

17.05.2018
Direkt vermarkten
Die neue Lebendige Erde erscheint

Hofeigene Produkte an die Kunden bringen und zeigen, woher Lebensmittel kommen: Wie Demeter-Bauern ihre Produkte direkt vermarkten und welches Potenzial ein guter Kundenkontakt bietet, lesen Sie in der Mai-Juni-Ausgabe 2018 von Lebendige Erde, der Fachzeitschrift für Biodynamische Agrarkultur.

Vielfalt statt Masse: Im Portrait steht der Assenhauserhof von Simon und Hanna Mair. Sie setzen auf 100 Prozent Hofverarbeitung und vermarkten die veredelten Produkte in Kooperation mit benachbarten Demeter-Höfen im selbst gegründeten Dorf-Laden. Wie Höfe ihren individuellen Vermarktungsmix finden und ihre Individualität für den Kontakt zum Kunden nutzen können, weiß Irene Leifert, Unternehmensberaterin für Direktvermarktung und Hofverarbeitung. Malchus Kern von Yes! We can farm geht auf die Bedeutung neuer Medien für die Direktvermarktung ein und gibt Tipps für den gelungenen Einstieg in die digitale Welt.

Was Menschen dazu bewegt, Ernährungsräte zu gründen und welche Ziele sie damit verfolgen, erläutert Susanne Aigner in ihrem Beitrag. Wie die Solidarische Landwirtschaft als Weg der Direktvermarktung funktionieren kann, beschreibt Daniel Bosse, Landwirt auf Gut Wegscheid bei Aachen. Über das Potenzial der Milchabgabe ab Hof – beispielsweise über Milchautomaten – berichtet Demeter-Berater Ulrich Mück.

In der Rubrik Ernährung erklärt Dr. Petra Kühne vom Arbeitskreis für Ernährungsforschung e.V. welche Wirkung Tee im menschlichen Körper hat und wodurch sich die verschiedenen Sorten unterscheiden. Susanne Aigner portraitiert Löwenzahn Organics – ein Berliner Unternehmen, das Demeter-Baby-Nahrung herstellt. Dr. Uwe Geier vom Forschungsring e.V. geht darauf ein, wie unterschiedliche Ladenbeleuchtung die Lebensmittelqualität beeinflussen kann.

Den Einfluss der Herdenführung und des Stallbaus auf horntragende Milchkühe im Laufstall stellt Demeter-Berater Ulrich Mück anhand von Forschungsergebnissen dar. Wie die Produktqualität von Salatrauke unter anderem durch Düngungsart und Hornkiesel-spritzung bestimmt wird, berichten Miriam Athmann, Jürgen Fritz und Ulrich Köpke von der Uni Bonn. Über die tiergestützte Intervention als Therapieform auf dem Hofgut Rimpertsweiler schreibt Dominik Mansmann.

Wie Landwirtschaft als Organismus verstanden werden kann, erläutert in diesem Jahr die Rubrik „biodynamisch“. Die Ausgabe bietet zudem Berichte von Veranstaltungen, Aktuelles aus dem Demeter-Verband, Buch- und Terminhinweise. Für biodynamische Hausgärtner gibt es den aktuellen Demeter-Gartenrundbrief als Beihefter.

Lebendige Erde erscheint zweimonatlich und ist die deutschsprachige Zeitschrift für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Ernährung und Kultur. (Abo 43 €, Einzelheft 7,50 € plus Porto).

Vorhergehende Ausgaben:

www.LebendigeErde.de
Kostenloses Probeexemplar unter
06155-8469-0, Fax: -846911 oder
info[ / at \ ]lebendigeErde [ / dot \ ] de