Die neue Lebendige Erde erscheint

Bauer, Landwirt, Manager,

09.05.2017
Cover zeigt einen Landwirt mit einem Tablet und App-Symbole

... der Beruf und die Anforderungen haben sich entwickelt, der Markt für Bio-Lebensmittel wandelt sich gerade: wie Öko-Bauern als Unternehmer im vielfältigen Spannungsfeld zwischen Technik, Natur, praktischer und sozialer Organisation, Betrieb und Gesellschaft bestehen, lesen Sie in der Mai-Juni Ausgabe 2017 von Lebendige Erde, der Fachzeitschrift für Biodynamische Agrarkultur.

Cover zeigt einen Landwirt mit einem Tablet und App-SymboleDer Landwirt als Unternehmer – was gehört zum Selbstverständnis, welche Fähigkeiten und Werkzeuge braucht es, um gute Entscheidungen zu treffen? Was bedeutet „Führung“ und wie finde ich den roten Faden in den Finanzen oder zu Kooperationen? Diesen Fragen widmet sich der Schwerpunkt mit Beiträgen von Beratern und  Landwirten und stellt damit weniger die Technik, sondern den handelnden Menschen in den Fokus. Wie eine Betriebsgemeinschaft biodynamisch ihre Zusammenarbeit greift, das beschreibt das Portrait von Hof Mahlitzsch. Zahlen sind wichtig, doch die heutige Art der Buchführung gestaltet den Betrieb, nicht umgekehrt, diese These vertritt Christian Hiß, Gründer der Regionalwert AG Freiburg in seinem Beitrag.

Ganz praktisch zeigt sich der Unternehmereinfluss in Wirtschaftsstilen von Milchviehbetrieben, wie sie Karin Jürgens beschreibt. Wer Milchvieh mit Hörnern halten will, wie die Demeter-Betriebe, muss etwas für ihre Erhaltung tun, denn die Hornloszucht schreitet voran. Erste Schritte dazu, beschreibt Christoph Metz.

Welche Grundlagen die Anthroposophie für eine ganzheitliche Forschung im Bereich des Lebendigen wie Medizin oder Landwirtschaft bietet, geht Cornelius Sträßer in einer ausführlichen Vorstellung des Buches von Prof. Peter Heusser: Anthroposophie und Wissenschaft. Einen ethnologisch-deskriptiven Ansatz hat Walter Stappung für seine jahrelange Feldforschung zu den biodynamischen Präparaten gewählt – mehr dazu im Interview.

Wie Ernährung und die drei Funktionssystem unseres Leibes zusammenhängen, beschreibt Dr. Petra Kühne vom Arbeitskreis für Ernährungsforschung in ihrem Beitrag Ernährung als Heilfaktor am Beispiel degenerativer Erkrankungen.

Anthroposophische-spirituelle Grundlagen für die Arbeit als Landwirt beschreibt Friedrich Sattler. Die Ausgabe bietet zudem Berichte von Veranstaltungen, Aktuelles aus dem Demeter-Verband, Buch- und Terminhinweise. Für biodynamische Hausgärtner gibt es den aktuellen Demeter-Gartenrundbrief Beihefter.

Lebendige Erde erscheint zweimonatlich und ist die deutschsprachige Zeitschrift für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Ernährung und Kultur. (Abo 43 €, Einzelheft 7,50  € plus Porto).

Vorhergehende Ausgaben:

www.LebendigeErde.de
Kostenloses Probeexemplar unter
06155-8469-0,  Fax:  -846911 oder
info[ / at \ ]lebendigeErde [ / dot \ ] de

 

09.05.2017
Bauer, Landwirt, Manager,
Die neue Lebendige Erde erscheint

... der Beruf und die Anforderungen haben sich entwickelt, der Markt für Bio-Lebensmittel wandelt sich gerade: wie Öko-Bauern als Unternehmer im vielfältigen Spannungsfeld zwischen Technik, Natur, praktischer und sozialer Organisation, Betrieb und Gesellschaft bestehen, lesen Sie in der Mai-Juni Ausgabe 2017 von Lebendige Erde, der Fachzeitschrift für Biodynamische Agrarkultur.

Cover zeigt einen Landwirt mit einem Tablet und App-SymboleDer Landwirt als Unternehmer – was gehört zum Selbstverständnis, welche Fähigkeiten und Werkzeuge braucht es, um gute Entscheidungen zu treffen? Was bedeutet „Führung“ und wie finde ich den roten Faden in den Finanzen oder zu Kooperationen? Diesen Fragen widmet sich der Schwerpunkt mit Beiträgen von Beratern und  Landwirten und stellt damit weniger die Technik, sondern den handelnden Menschen in den Fokus. Wie eine Betriebsgemeinschaft biodynamisch ihre Zusammenarbeit greift, das beschreibt das Portrait von Hof Mahlitzsch. Zahlen sind wichtig, doch die heutige Art der Buchführung gestaltet den Betrieb, nicht umgekehrt, diese These vertritt Christian Hiß, Gründer der Regionalwert AG Freiburg in seinem Beitrag.

Ganz praktisch zeigt sich der Unternehmereinfluss in Wirtschaftsstilen von Milchviehbetrieben, wie sie Karin Jürgens beschreibt. Wer Milchvieh mit Hörnern halten will, wie die Demeter-Betriebe, muss etwas für ihre Erhaltung tun, denn die Hornloszucht schreitet voran. Erste Schritte dazu, beschreibt Christoph Metz.

Welche Grundlagen die Anthroposophie für eine ganzheitliche Forschung im Bereich des Lebendigen wie Medizin oder Landwirtschaft bietet, geht Cornelius Sträßer in einer ausführlichen Vorstellung des Buches von Prof. Peter Heusser: Anthroposophie und Wissenschaft. Einen ethnologisch-deskriptiven Ansatz hat Walter Stappung für seine jahrelange Feldforschung zu den biodynamischen Präparaten gewählt – mehr dazu im Interview.

Wie Ernährung und die drei Funktionssystem unseres Leibes zusammenhängen, beschreibt Dr. Petra Kühne vom Arbeitskreis für Ernährungsforschung in ihrem Beitrag Ernährung als Heilfaktor am Beispiel degenerativer Erkrankungen.

Anthroposophische-spirituelle Grundlagen für die Arbeit als Landwirt beschreibt Friedrich Sattler. Die Ausgabe bietet zudem Berichte von Veranstaltungen, Aktuelles aus dem Demeter-Verband, Buch- und Terminhinweise. Für biodynamische Hausgärtner gibt es den aktuellen Demeter-Gartenrundbrief Beihefter.

Lebendige Erde erscheint zweimonatlich und ist die deutschsprachige Zeitschrift für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Ernährung und Kultur. (Abo 43 €, Einzelheft 7,50  € plus Porto).

Vorhergehende Ausgaben:

www.LebendigeErde.de
Kostenloses Probeexemplar unter
06155-8469-0,  Fax:  -846911 oder
info[ / at \ ]lebendigeErde [ / dot \ ] de