Die neue Lebendige Erde erscheint

Wie weiter mit Bio?

10.01.2017
Das Cover zeigt einen Landwirt, der seinen Acker betrachtet

Wissen und Technologien, aber auch Gesellschaft und Bedarfe entwickeln sich weiter. Wie verhält sich der Ökolandbau dazu, welchen Weg soll er einschlagen? Darüber wird rege diskutiert. Unterschiedliche Standpunkte zur Zukunft des Ökolandbaus finden Sie in der Januar-Februar Ausgabe von Lebendige Erde, der Fachzeitschrift für biodynamische Agrarkultur.

Das Cover zeigt einen Landwirt, der seinen Acker betrachtetZu einer Innovationskultur für den Ökolandbau äußert sich Prof. Urs Niggli, Direktor des FiBL. Dr. Michael Fleck, Geschäftsführer von Kultursaat e.V., fehlt bei der Agrogenetik der Respekt vor dem Eigensein der Pflanze. Möglichkeiten, den Ökolandbau dynamisch weiter zu entwickeln, zeigt Antje Kölling vom Demeter e.V. Benedikt Härlin und Oliver Willing von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft sind sich einig, Bio ist mehr als nur Bio 3.0. Ist Bio nur eine Mode oder der Beginn der Zukunft? Das entscheiden letztlich wir alle, so Dr. Alexander Gerber, Vorstandssprecher von Demeter e.V. Dass Landwirtschaft, zumal ökologische, Leben aufs Land bringen kann, zeigt das Portrait der Familie Anja und Janusz Hradetzky, die vor zwei Jahren im Odertal ihren Betrieb „Stolze Kuh“ gründeten.

Nachhaltigkeit als Konzept hat ausgedient, meint der Biologe Dr. Andreas Weber. Im Zeitalter des Anthropozän brauche es einen erweiterten Denkansatz für eine andere Verbindung von Mensch und Natur.

Mittels einer Status-Quo-Analyse der Zucht hornloser Milchrinder verdeutlicht Carsten Scheper, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gießen, die Notwendigkeit für Demeter, je nach Rasse die Züchtung von  Rindvieh mit Hörnern zu sichern. Zum Praxiseinsatz neu gezüchteter samenfester Gemüsesorten gibt Dr. Michael Fleck, Kultursaat e.V., einen Überblick.

Wirksensorik ist mehr als eine Geschmacksfrage: Wie wir unser Essen wahrnehmen und warum das wichtig, ist untersuchten Dr. Uwe Geier, Wirksensorikforscher am Forschungsring und Maike Ehrlichmann, Ernährungsberaterin von ehrlichessenmethode.de Auch Dr. Petra Kühne vom Arbeitskreis Ernährungsforschung beschäftigt sich in der Rubrik Ernährung mit der Achtsamkeit beim Essen.

In der Rubrik Forschung stellt Dr. Georg Meißner, Hochschule Geisenheim, Forschungsergebnisse aus einem Vergleichsversuch integriert - bio-biodynamisch im Weinbau vor, welcher auch die Wirkung der biodynamischen Präparate dokumentiert.

Die Grundlagen für die spirituelle Arbeit und meditatives Leben auf dem Hof beschreibt Friedrich Sattler, ehemaliger Talhof-Landwirt. Die Ausgabe bietet zudem Berichte von Veranstaltungen, Aktuelles aus dem Demeter-Verband, Buch- und Terminhinweise. Für Hausgärtner gibt es den Demeter-Gartenrundbrief Januar/ Februar als Beihefter.

Lebendige Erde erscheint zweimonatlich und ist die deutschsprachige Zeitschrift für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Ernährung und Kultur. (Abo 43 €, Einzelheft 7,50  € plus Porto).

Vorhergehende Ausgaben:

www.LebendigeErde.de
Kostenloses Probeexemplar unter
06155-8469-0,  Fax:  -846911 oder
info[ / at \ ]lebendigeErde [ / dot \ ] de

 

10.01.2017
Wie weiter mit Bio?
Die neue Lebendige Erde erscheint

Wissen und Technologien, aber auch Gesellschaft und Bedarfe entwickeln sich weiter. Wie verhält sich der Ökolandbau dazu, welchen Weg soll er einschlagen? Darüber wird rege diskutiert. Unterschiedliche Standpunkte zur Zukunft des Ökolandbaus finden Sie in der Januar-Februar Ausgabe von Lebendige Erde, der Fachzeitschrift für biodynamische Agrarkultur.

Das Cover zeigt einen Landwirt, der seinen Acker betrachtetZu einer Innovationskultur für den Ökolandbau äußert sich Prof. Urs Niggli, Direktor des FiBL. Dr. Michael Fleck, Geschäftsführer von Kultursaat e.V., fehlt bei der Agrogenetik der Respekt vor dem Eigensein der Pflanze. Möglichkeiten, den Ökolandbau dynamisch weiter zu entwickeln, zeigt Antje Kölling vom Demeter e.V. Benedikt Härlin und Oliver Willing von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft sind sich einig, Bio ist mehr als nur Bio 3.0. Ist Bio nur eine Mode oder der Beginn der Zukunft? Das entscheiden letztlich wir alle, so Dr. Alexander Gerber, Vorstandssprecher von Demeter e.V. Dass Landwirtschaft, zumal ökologische, Leben aufs Land bringen kann, zeigt das Portrait der Familie Anja und Janusz Hradetzky, die vor zwei Jahren im Odertal ihren Betrieb „Stolze Kuh“ gründeten.

Nachhaltigkeit als Konzept hat ausgedient, meint der Biologe Dr. Andreas Weber. Im Zeitalter des Anthropozän brauche es einen erweiterten Denkansatz für eine andere Verbindung von Mensch und Natur.

Mittels einer Status-Quo-Analyse der Zucht hornloser Milchrinder verdeutlicht Carsten Scheper, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gießen, die Notwendigkeit für Demeter, je nach Rasse die Züchtung von  Rindvieh mit Hörnern zu sichern. Zum Praxiseinsatz neu gezüchteter samenfester Gemüsesorten gibt Dr. Michael Fleck, Kultursaat e.V., einen Überblick.

Wirksensorik ist mehr als eine Geschmacksfrage: Wie wir unser Essen wahrnehmen und warum das wichtig, ist untersuchten Dr. Uwe Geier, Wirksensorikforscher am Forschungsring und Maike Ehrlichmann, Ernährungsberaterin von ehrlichessenmethode.de Auch Dr. Petra Kühne vom Arbeitskreis Ernährungsforschung beschäftigt sich in der Rubrik Ernährung mit der Achtsamkeit beim Essen.

In der Rubrik Forschung stellt Dr. Georg Meißner, Hochschule Geisenheim, Forschungsergebnisse aus einem Vergleichsversuch integriert - bio-biodynamisch im Weinbau vor, welcher auch die Wirkung der biodynamischen Präparate dokumentiert.

Die Grundlagen für die spirituelle Arbeit und meditatives Leben auf dem Hof beschreibt Friedrich Sattler, ehemaliger Talhof-Landwirt. Die Ausgabe bietet zudem Berichte von Veranstaltungen, Aktuelles aus dem Demeter-Verband, Buch- und Terminhinweise. Für Hausgärtner gibt es den Demeter-Gartenrundbrief Januar/ Februar als Beihefter.

Lebendige Erde erscheint zweimonatlich und ist die deutschsprachige Zeitschrift für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Ernährung und Kultur. (Abo 43 €, Einzelheft 7,50  € plus Porto).

Vorhergehende Ausgaben:

www.LebendigeErde.de
Kostenloses Probeexemplar unter
06155-8469-0,  Fax:  -846911 oder
info[ / at \ ]lebendigeErde [ / dot \ ] de