Biodynamische Ausbildung

Die Landwirt*innen von morgen wollen biodynamisch ackern!

14.12.2020
Junge Frau und junger Mann auf einem Traktor

Bild: Annett Melzer


Das Netzwerk Biodynamische Bildung gGmbH hat seinen Jahresbericht 2020 veröffentlicht, der den Erfolg der Biodynamischen Ausbildung für Auszubildende und Betriebe aufzeigt.

Sechsmal mehr Ausbildungsplätze als der Durchschnitt…

Die Biodynamische Ausbildung leistet einen relevanten Beitrag für die Landwirtschaft: Mit rund 250 Auszubildenden stellt sie knapp 3% der Lehrlinge in Landwirtschaft und Gemüsebau. Damit bilden die teilnehmenden Betriebe rund sechsmal mehr aus, als der Durchschnitt der deutschen Landwirtschaft! Hinzu kommen noch die Demeter-Betriebe, deren Lehrlinge in die staatliche Berufsschule gehen.

… und deutlich mehr Bewerber*innen als Ausbildungsstellen

In Zeiten, in denen es viele landwirtschaftliche Betriebe schwer haben, Auszubildende zu finden, trifft die Biodynamische Ausbildung auf großes Interesse. „Seit vielen Jahren gelingt es der Biodynamischen Bewegung beeindruckend gut, Nachwuchskräfte selbst auszubilden. Wir haben deutschlandweit in manchen Regionen doppelt so viele Bewerberinnen und Bewerber als Ausbildungsstellen“, berichtet Jakob Ganten, Geschäftsführer des Netzwerks Biodynamische Bildung gGmbH.

Demeter-Vorstand Alexander Gerber freut sich über den Erfolg der Biodynamischen Ausbildung, die es nun seit mehr als 40 Jahren in vielen Regionen Deutschlands gibt: „Dass die Ausbildungsquote so hoch ist, zeigt, dass auch heute Demeter-Landwirtinnen und Landwirte Verantwortung übernehmen, um die Weiterentwicklung der Biodynamischen Landwirtschaft sicherzustellen. Dass sich so viele junge Menschen für die Biodynamische Ausbildung begeistern, zeigt aber auch, dass die besonders nachhaltige Art der Landwirtschaft mit ihrer anderen Haltung gegenüber Tier, Natur und Mensch zukunftsfähig und für den landwirtschaftlichen Nachwuchs attraktiv ist.“

Da die Biodynamische Ausbildung mit ihren regionalen Angeboten weitgehend selbstorganisiert und -finanziert wird, ist sie auf Unterstützung angewiesen. Rund die Hälfte der Ausbildungskosten sind nicht öffentlich gedeckt und brauchen Sponsoren und Unterstützer. Um die Ausbildung im Biodynamischen Landbau in ganz Deutschland anzubieten – auch dort, wo keine oder nicht ausreichend staatliche Fördermittel zur Verfügung stehen – wurde der Demeter Ausbildungsfonds gegründet.

Mehr Zahlen und Fakten zur Entwicklung der Biodynamischen Ausbildung

Hintergrund

Das Netzwerk Biodynamische Bildung besteht aus den Bildungsträgern im biologisch-dynamischen Landbau. Sie haben sich 2017 zunächst lose zusammengeschlossen und im Oktober 2019 eine gemeinnützige GmbH als Dachorganisation gegründet. Gesellschafter sind die Ausbildungen im biologisch-dynamischen Landbau im Norden, Osten, Westen und Süden die Freie Landbauschule Bodensee und die Landbauschule Dottenfelderhof. Als Verbund arbeiten sie eng zusammen; zum Teil haben sie sich teilweise gemeinsame Ausbildungskonzepte und Prüfungsgrundsätze gegeben. Um die Ausbildung im Biodynamischen Landbau weiter zu verbreiten, hat das Netzwerk den gemeinnützigen Demeter Ausbildungsfonds gegründet.