FreitagsRezept

Tabuleh und Pakoras

Tabuleh und Pakoras

Tabuleh und Pakoras

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten:

Tabuleh:
  • 1 Tasse Bulgur
  • 2 große Tomaten
  • Kopf- oder Romanasalat
  • Kreuzkümmel
  • Saft von 2 Zitronen
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Bund glatte Petersilie
  • getrocknete Minze
  • Olivenöl
Pakoras:
  • 250 g Kichererbsenmehl
  • 1 ½ TL ganzer Kümmel
  • 2 große Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 TL Chilipulver
  • ½ Bund frischer Spinat mit großen Blättern
  • 100 ml Sonnenblumenöl
Tabuleh:

Bulgur in 1,5 Tassen kochendem Wasser und Zitronensaft quellen lassen. Reichlich Olivenöl hinzufügen. Tomaten fein würfeln. Minze, Petersilie, Salat fein schneiden, alles vermengen. Mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel würzen. Gut durchziehen lassen. Erst kurz vor dem Essen Bulgur und Tomaten- Petersilie-Mischung miteinander vermengen.

Pakoras:

Gewürze zusammen mit Kichererbsenmehl in großer Schüssel gut vermengen. Wasser zugeben, bis ein dicker, glatter Teig entsteht – dieser darf nicht darf nicht zu flüssig sein. Teig für 2–3 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt ruhen lassen. Kartoffeln und Zwiebeln in sehr dünne Scheiben schneiden. Spinatblätter abzupfen und waschen. Öl in Pfanne erhitzen. Nacheinander Kartoffel-, Zwiebelscheiben, Spinatblätter in Pakorateig tauchen, in heißes Öl geben. Pakoras sollen im Öl schwimmen, ggf. also mehr Öl dazugeben.

Pakoras auf einer Seite braten, bis sie leicht bräunliche Farbe bekommen. Anschließend umdrehen und auf einem Teller mit Küchenpapier abtropfen und etwas abkühlen lassen. Warm servieren.

Das Tabuleh-Rezept stammt von Ula aus Syrien, das Pakoras-Rezept von Shaikh aus Pakistan.

Mehr Rezepte finden Sie auch im Demeter Journal 27.

04.08.2017
Tabuleh und Pakoras
FreitagsRezept

Tabuleh und Pakoras

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten:

Tabuleh:
  • 1 Tasse Bulgur
  • 2 große Tomaten
  • Kopf- oder Romanasalat
  • Kreuzkümmel
  • Saft von 2 Zitronen
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Bund glatte Petersilie
  • getrocknete Minze
  • Olivenöl
Pakoras:
  • 250 g Kichererbsenmehl
  • 1 ½ TL ganzer Kümmel
  • 2 große Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 TL Chilipulver
  • ½ Bund frischer Spinat mit großen Blättern
  • 100 ml Sonnenblumenöl
Tabuleh:

Bulgur in 1,5 Tassen kochendem Wasser und Zitronensaft quellen lassen. Reichlich Olivenöl hinzufügen. Tomaten fein würfeln. Minze, Petersilie, Salat fein schneiden, alles vermengen. Mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel würzen. Gut durchziehen lassen. Erst kurz vor dem Essen Bulgur und Tomaten- Petersilie-Mischung miteinander vermengen.

Pakoras:

Gewürze zusammen mit Kichererbsenmehl in großer Schüssel gut vermengen. Wasser zugeben, bis ein dicker, glatter Teig entsteht – dieser darf nicht darf nicht zu flüssig sein. Teig für 2–3 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt ruhen lassen. Kartoffeln und Zwiebeln in sehr dünne Scheiben schneiden. Spinatblätter abzupfen und waschen. Öl in Pfanne erhitzen. Nacheinander Kartoffel-, Zwiebelscheiben, Spinatblätter in Pakorateig tauchen, in heißes Öl geben. Pakoras sollen im Öl schwimmen, ggf. also mehr Öl dazugeben.

Pakoras auf einer Seite braten, bis sie leicht bräunliche Farbe bekommen. Anschließend umdrehen und auf einem Teller mit Küchenpapier abtropfen und etwas abkühlen lassen. Warm servieren.

Das Tabuleh-Rezept stammt von Ula aus Syrien, das Pakoras-Rezept von Shaikh aus Pakistan.

Mehr Rezepte finden Sie auch im Demeter Journal 27.