Das neue Demeter-Journal

Genießen mit allen Sinnen

01.06.2018
Das neue Demeter Journal zeigt zerschnittenes Gemüse mit Blättern

Mit allen Sinnen erleben

Die in Scheibchen geschnittenen Radieschen, Möhre und Kohlrabi leuchten vom Titelbild des neuen Demeter Journals und machen Lust darauf, auch bisher unbeachtete Teile von Gemüse – wie etwa Radieschenblätter – zuzubereiten und zu genießen. Mit allen Sinnen erleben: darum geht es in der neuen Sommerausgabe des Demeter Journals, die ab Juni im Naturkostfachhandel ausliegt.

Willkommen im Bioladen: Einkaufen kann hier ein äußerst sinnliches Erlebnis sein! So führt die große Vor-Ort-Reportage direkt in den Landwege-Biomarkt in Lübeck. Geschäftsführerin Tina Andres schwärmt vom ganz besonderen Geruch und der Atmosphäre, die einen Bioladen ausmachen.

Auch andere Menschen aus der Demeter-Welt geben Einblicke in ihre Arbeit, bei denen die Sinne eine große Rolle spielen, etwa Imker Nils Olaf Dube in Berlin oder Volkmar Spielberger von der Spielberger Mühle. Oder Axel Meyer von der Naturduftmanufaktur Taoasis: Haben Sie schon gewusst, dass es in der Nähe Detmolds eine kleine Provence gibt, die zu dieser Zeit mit ihrem sommerschweren, würzigen, betörenden Duft Bienen wie Erholungssuchende glücklich macht?

„Im Gespräch“ ist in dieser Ausgabe die Sozialwissenschaftlerin Miriam Schad mit Demeter-Vorstand Alexander Gerber. Die Buchautorin („Luxus und Verzicht“, Oekom Verlag) und Gerber gehen unter anderem der Frage nach, ob Bio-Produkte Luxus sind und wie wir es schaffen könnten, dass auch weniger gut Verdienende sich solche leisten können.

Ein Fest für die Sinne ist auch die Rezeptstrecke im neuen Demeter Journal: Bei den ganz besonderen Rezepten können Köchinnen und Köche ihren Gaumen überraschen, in dem sie Neues wagen und Altbekanntes nochmals ganz anders wahrnehmen: Bei den ausgewählten Gerichten aus dem Buch „Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel“ spielen die Teile eines Gemüses die Hauptrolle, die sonst auf dem Kompost landen: Radieschenblätter, Melonenschalen oder Aprikosenkerne.

Dann beantwortet die Glosse noch die Frage: Sind Kühe bei Demeter eigentlich heilig? Und warum schimpft dann eine? Was hat die Kuh eigentlich zu schimpfen? Die ist doch bei Demeter heilig, oder?

 

Bei facebook ist das Demeter Journal im interaktiven Kontakt mit den Leser*innen. Wer das Heft im Internet durchblättern möchte, findet es hier.

Hintergrund: Das Demeter Journal, die Kundenzeitschrift für biodynamische Qualität, wird in Demeter-Partner-Läden, auf Demeter-Höfen, im Naturkostfachhandel und in Biosupermärkten deutschlandweit sowie in einigen ausgewählten Naturkostläden in Österreich, der Schweiz und Luxemburg verteilt. Die Demeter-Kundenzeitschrift für qualitätsorientierte Bio-Kund*innen erscheint vier Mal im Jahr. Die Mindestauflage liegt inzwischen bei 285 000. Der Demeter e.V. pflegt mit dem Journal den Dialog mit den Kunden und bietet eine Bühne für die authentische Präsentation von Demeter-Produkten. Das Journal wird auf reinem Recyclingpapier gedruckt. Auch der Transport der Paletten und Pakete erfolgt CO2-neutral.

01.06.2018
Genießen mit allen Sinnen
Das neue Demeter-Journal

Mit allen Sinnen erleben

Die in Scheibchen geschnittenen Radieschen, Möhre und Kohlrabi leuchten vom Titelbild des neuen Demeter Journals und machen Lust darauf, auch bisher unbeachtete Teile von Gemüse – wie etwa Radieschenblätter – zuzubereiten und zu genießen. Mit allen Sinnen erleben: darum geht es in der neuen Sommerausgabe des Demeter Journals, die ab Juni im Naturkostfachhandel ausliegt.

Willkommen im Bioladen: Einkaufen kann hier ein äußerst sinnliches Erlebnis sein! So führt die große Vor-Ort-Reportage direkt in den Landwege-Biomarkt in Lübeck. Geschäftsführerin Tina Andres schwärmt vom ganz besonderen Geruch und der Atmosphäre, die einen Bioladen ausmachen.

Auch andere Menschen aus der Demeter-Welt geben Einblicke in ihre Arbeit, bei denen die Sinne eine große Rolle spielen, etwa Imker Nils Olaf Dube in Berlin oder Volkmar Spielberger von der Spielberger Mühle. Oder Axel Meyer von der Naturduftmanufaktur Taoasis: Haben Sie schon gewusst, dass es in der Nähe Detmolds eine kleine Provence gibt, die zu dieser Zeit mit ihrem sommerschweren, würzigen, betörenden Duft Bienen wie Erholungssuchende glücklich macht?

„Im Gespräch“ ist in dieser Ausgabe die Sozialwissenschaftlerin Miriam Schad mit Demeter-Vorstand Alexander Gerber. Die Buchautorin („Luxus und Verzicht“, Oekom Verlag) und Gerber gehen unter anderem der Frage nach, ob Bio-Produkte Luxus sind und wie wir es schaffen könnten, dass auch weniger gut Verdienende sich solche leisten können.

Ein Fest für die Sinne ist auch die Rezeptstrecke im neuen Demeter Journal: Bei den ganz besonderen Rezepten können Köchinnen und Köche ihren Gaumen überraschen, in dem sie Neues wagen und Altbekanntes nochmals ganz anders wahrnehmen: Bei den ausgewählten Gerichten aus dem Buch „Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel“ spielen die Teile eines Gemüses die Hauptrolle, die sonst auf dem Kompost landen: Radieschenblätter, Melonenschalen oder Aprikosenkerne.

Dann beantwortet die Glosse noch die Frage: Sind Kühe bei Demeter eigentlich heilig? Und warum schimpft dann eine? Was hat die Kuh eigentlich zu schimpfen? Die ist doch bei Demeter heilig, oder?

 

Bei facebook ist das Demeter Journal im interaktiven Kontakt mit den Leser*innen. Wer das Heft im Internet durchblättern möchte, findet es hier.

Hintergrund: Das Demeter Journal, die Kundenzeitschrift für biodynamische Qualität, wird in Demeter-Partner-Läden, auf Demeter-Höfen, im Naturkostfachhandel und in Biosupermärkten deutschlandweit sowie in einigen ausgewählten Naturkostläden in Österreich, der Schweiz und Luxemburg verteilt. Die Demeter-Kundenzeitschrift für qualitätsorientierte Bio-Kund*innen erscheint vier Mal im Jahr. Die Mindestauflage liegt inzwischen bei 285 000. Der Demeter e.V. pflegt mit dem Journal den Dialog mit den Kunden und bietet eine Bühne für die authentische Präsentation von Demeter-Produkten. Das Journal wird auf reinem Recyclingpapier gedruckt. Auch der Transport der Paletten und Pakete erfolgt CO2-neutral.

Familie
Bei Emil und Jakob vor Ort

Am östlichen Ende des Weserberglandes, oben auf dem Jakobsberg, leben Emil (5) und Jakob (7) mit ihrer Schwester Linnea und ihren Eltern Anja Wolff und Frank Böhner. Diese haben den Hof vor fünf Jahren übernommen.

Miriam Schad
Miriam Schad und Alexander Gerber im Gespräch

Was bedeutet eigentlich ein gutes Leben? Und wie können wir es schaffen, dass sich alle Menschen Bio- und Demeter-Produkte leisten können, nicht nur Besserverdienende?

Enthornung einer Kuh und Kuh im Buddah-Sitz
Glosse: Demeter-Mythen auf der Spur

Das muss doch mal gesagt werden! Findet jedenfalls eine Kuh, die leider nicht auf einem Demeter-Hof lebt. Eine lautstarke Tirade – oder wie es auf Neukuhdeutsch heißt: ein Rant.

Tina Andreas mit Salatkopf
Landwege

Was einst mit ein paar Gemüsekisten voller Gurken, Rüben und Salaten in einem Werkhof begann, hat sich inzwischen zu fünf Biomärkten mit 30 Mitgliedshöfen entwickelt: Die ganz besondere Erzeuger-Verbraucher-Gemeinscha

Brokkoliblatt-Chips
Rezept

Alles vom Gemüse essen: Besonders lecker geht das mit Brokkoliblatt-Chips. Auch Blumenkohlblätter können mit dem Leaf to Root-Rezept zu knusprigen Snacks werden.

Biene auf Lavendel
Immer der Nase nach

Die Düfte der Natur haben die Kraft, Erinnerungen und Gefühle freizusetzen – und können in der Aromatherapie heilend wirken.

Seiten