Studie:

Demeter auf Platz 1 bei „Gesund essen“

12.05.2021
Hand mit einer Tomate über einem Korb von Tomaten

Bild: Yool


Demeter steht wie keine andere Marke für gesundes Essen. Dies ergab die Studie „Gesund arbeiten, wohnen, leben & essen“ des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF).  

Für die Studie „Gesund arbeiten, wohnen, leben & essen“ wurden rund 11.400 Unternehmen und Marken untersucht, die sich dem Thema Gesundheit besonders widmen. Rund 186.000 Nennungen dieser untersuchten Marken und Unternehmen wurden innerhalb eines Jahres – von März 2020 bis inklusive Februar 2021 – im Internet identifiziert und analysiert. In der Kategorie „gesund essen“ belegte Demeter den ersten Platz. 

Demeter-Vorstand Alexander Gerber freut sich über die Verbraucherwahrnehmung von Demeter-Produkten als besonders gesund: „Bei Demeter haben wir einen ganzheitlichen Blick auf die Lebensmittel und begreifen sie im wahrsten Sinne des Wortes als Mittel zum Leben. Deswegen fragen wir bereits bei der Züchtung, dann beim Anbau und später in der Verarbeitung: Was ernährt uns wirklich? Demeter-Landwirtschaft ist viel mehr als das Weglassen von Pestiziden und mehr Tierschutz. Der Qualitätsanspruch unserer Züchterinnen, Bauern, Gärtnerinnen und Verarbeiter bis hin zum Handel ist geleitet von der Frage: Welche Lebensmittel stärken den Menschen – körperlich, seelisch und geistig? Das Ergebnis: Die biodynamisch erzeugten Produkte schmecken nicht nur besonders gut nach der Vielfalt der Natur, sondern sind auch gut für Mensch und Erde. Dass uns als ältestem Bioverband so viel Vertrauen entgegengebracht wird, freut uns und treibt uns gleichzeitig an, uns auch in Zukunft mit Hingabe unserer Aufgabe zu widmen: eine wirklich nachhaltige Landwirtschaft zu betreiben.”  

Hintergrund: Studie vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF)

Für die Studie „Gesund arbeiten, wohnen, leben & essen“ wurden 438 Millionen deutsche und deutschsprachige, öffentliche Online-Quellen inklusive Social Media im Zeitraum vom 1. März 2020 bis zum 28. Februar 2021 nach Nennungen von rund 11.400 Unternehmen und Marken durchsucht. 186.000 Fundstellen wurden anschließend mittels Verfahren der Künstlichen Intelligenz analysiert und die Nennungen der Unternehmen den Themengebieten Gesundheit, Individualität, Management, Preis, Nachhaltigkeit sowie Technologie zugeordnet und einer Sentiment-Analyse im Hinblick auf eine positive, neutrale oder negative Tonalität unterzogen. Quelle: www.imwf.de