„Sag mal kurz: Was ist Demeter?“ Tagesseminar der Demeter Akademie

Demeter ist kultivierte Natürlichkeit

24.01.2017
Im Hofladen

Lebendige und authentische Eindrücke der Biodynamischen Landwirtschaft, der Marke Demeter und des Demeter-Verbandes erhielten die Teilnehmenden des Tagesseminars „Sag mal kurz: Was ist Demeter?“. Das Seminar der Demeter Akademie und der Landesarbeitsgemeinschaft Nordrhein Westfalen fand am 23. Januar auf dem Biohof Bursch in Bornheim statt.

Demeter Akadamie: Sag mal kurz: Was ist Demeter?

Qualität und Ganzheitlichkeit machen Demeter und die biodynamische Landwirtschaft aus. Wie aber drückt man die Qualität in eigenen Worten aus und was hebt Demeter besonders hervor? Mitarbeiter*innen des Biohofs Bursch, zwei Landwirte, die gerade in der Entscheidung für einen Demeter-Betrieb sind, Multiplikator*innen für die Biodynamische Landwirtschaft, sowie Ladner haben sich einen Tag lang mit Übungen und Wissensimpulsen auf dieses Feld eingelassen. Dabei ging es zunächst darum, prägnante Zusammenhänge zu erfassen, was biodynamische Landwirtschaft heute ausmacht und wie sich dies in der Marke Demeter spiegelt. Im Mittelpunkt stand Demeter als Entwicklungsgemeinschaft, die immer wieder neue Impulse in der Landwirtschaft, im Sozialen und im Wirtschaftlichen setzt. Wie dies praktisch gelebt wird, brachte Ute Rönnebeck, Geschäftsführerin der Landesarbeitsgemeinschaft Nordrhein-Westfalen anschaulich ein, indem sie von Präparate-Treffen, der Wintertagung oder Hofgesprächen berichtete. Wissen, Austausch, Begegnung, gemeinsames Betrachten, gemeinsame Reflektionen, so wird Weiterentwicklung und Teilhabe bei Demeter habhaft. In Gesprächen übten die Teilnehmer*innen, über das Gewohnte hinaus Demeter und biodynamische Landwirtschaft in eigene Worte zu fassen: „Ich darf vertrauen“, „Spiritualität mit Bodenhaftung“, „genaues Hinschauen mit einem weiten Blickfeld, Lösungen zu finden“ oder auch „seit Jahren kultivierte Natürlichkeit“. Eindrucksvoll für das eigene Erleben der Teilnehmenden war schließlich die Hofführung auf dem Biohof Bursch. Trotz der Minusgrade zeigten das Erdbeerfeld, Lager und Bestückung der Marktwägen, ein winterliches Gewächshaus, der Präparatestand sowie die Vorbereitung der Beuten für Demeter-Bienenvölker, wie sehr die verschiedenen Elemente miteinander zusammenhängen und weit über die reinen Arbeitsabläufe hinaus miteinander verwoben sind. Nachklingen dürfte bei den Teilnehmer*innen ein Mosaik zu den Eigenschaften von Demeter: Demeter ist freundlich, zugewandt und weltoffen, Demeter ist geschickt, facettenreich und tiefgründig, Demeter ist wissbegierig, ausdauernd und bringt Menschen zum Staunen. So fügte sich der Klang Demeters zum Abschluss des Tages zusammen, voller Zuversicht, voller Vertrauen.

Das Seminar wurde geleitet von Simone Helmle, Leiterin der Demeter Akademie. Besonderer Dank gilt der  Arbeitsgemeinschaft für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise Nordrhein-Westfalen e.V. und dem Biohof Bursch in Bornheim.

24.01.2017
Demeter ist kultivierte Natürlichkeit
„Sag mal kurz: Was ist Demeter?“ Tagesseminar der Demeter Akademie

Lebendige und authentische Eindrücke der Biodynamischen Landwirtschaft, der Marke Demeter und des Demeter-Verbandes erhielten die Teilnehmenden des Tagesseminars „Sag mal kurz: Was ist Demeter?“. Das Seminar der Demeter Akademie und der Landesarbeitsgemeinschaft Nordrhein Westfalen fand am 23. Januar auf dem Biohof Bursch in Bornheim statt.

Demeter Akadamie: Sag mal kurz: Was ist Demeter?

Qualität und Ganzheitlichkeit machen Demeter und die biodynamische Landwirtschaft aus. Wie aber drückt man die Qualität in eigenen Worten aus und was hebt Demeter besonders hervor? Mitarbeiter*innen des Biohofs Bursch, zwei Landwirte, die gerade in der Entscheidung für einen Demeter-Betrieb sind, Multiplikator*innen für die Biodynamische Landwirtschaft, sowie Ladner haben sich einen Tag lang mit Übungen und Wissensimpulsen auf dieses Feld eingelassen. Dabei ging es zunächst darum, prägnante Zusammenhänge zu erfassen, was biodynamische Landwirtschaft heute ausmacht und wie sich dies in der Marke Demeter spiegelt. Im Mittelpunkt stand Demeter als Entwicklungsgemeinschaft, die immer wieder neue Impulse in der Landwirtschaft, im Sozialen und im Wirtschaftlichen setzt. Wie dies praktisch gelebt wird, brachte Ute Rönnebeck, Geschäftsführerin der Landesarbeitsgemeinschaft Nordrhein-Westfalen anschaulich ein, indem sie von Präparate-Treffen, der Wintertagung oder Hofgesprächen berichtete. Wissen, Austausch, Begegnung, gemeinsames Betrachten, gemeinsame Reflektionen, so wird Weiterentwicklung und Teilhabe bei Demeter habhaft. In Gesprächen übten die Teilnehmer*innen, über das Gewohnte hinaus Demeter und biodynamische Landwirtschaft in eigene Worte zu fassen: „Ich darf vertrauen“, „Spiritualität mit Bodenhaftung“, „genaues Hinschauen mit einem weiten Blickfeld, Lösungen zu finden“ oder auch „seit Jahren kultivierte Natürlichkeit“. Eindrucksvoll für das eigene Erleben der Teilnehmenden war schließlich die Hofführung auf dem Biohof Bursch. Trotz der Minusgrade zeigten das Erdbeerfeld, Lager und Bestückung der Marktwägen, ein winterliches Gewächshaus, der Präparatestand sowie die Vorbereitung der Beuten für Demeter-Bienenvölker, wie sehr die verschiedenen Elemente miteinander zusammenhängen und weit über die reinen Arbeitsabläufe hinaus miteinander verwoben sind. Nachklingen dürfte bei den Teilnehmer*innen ein Mosaik zu den Eigenschaften von Demeter: Demeter ist freundlich, zugewandt und weltoffen, Demeter ist geschickt, facettenreich und tiefgründig, Demeter ist wissbegierig, ausdauernd und bringt Menschen zum Staunen. So fügte sich der Klang Demeters zum Abschluss des Tages zusammen, voller Zuversicht, voller Vertrauen.

Das Seminar wurde geleitet von Simone Helmle, Leiterin der Demeter Akademie. Besonderer Dank gilt der  Arbeitsgemeinschaft für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise Nordrhein-Westfalen e.V. und dem Biohof Bursch in Bornheim.