Saft-Aktion von Demeter-Großhändler Bodan

1.100 Euro und mehr für die Öko-Pflanzenzüchtung

24.04.2018
Päckchen Rote Bete Samen

Demeter-Großhändler BODAN nutzt Aktions-Verkauf von biodynamischen Gemüsesäften im Frühjahr 2018, um auf die große Bedeutung der ökologischen Saatgutarbeit aufmerksam zu machen. 2017 hat der Großhändler über 13.200 Euro für die Pflanzenzüchtungsforschung gespendet.

Durch einen Aktions-Verkauf von Säften aus samenfesten Gemüsesorten hat der Naturkostgroßhändler BODAN im Rahmen der ECHT-BIO-Kampagne auf die große Bedeutung der Saatgutforschung für die ökologische Landwirtschaft aufmerksam gemacht. Für jede Flasche Karotten- oder Rote-Bete-Saft des Demeter-Herstellers Beutelsbacher, die von BODAN belieferte Bioläden im Aktionszeitraum (12. bis 28. Februar 2018) verkauft haben, führt der Großhändler 5 Cent an den Kultursaat e.V. ab. Der gemeinnützige Verein engagiert sich seit fast 25 Jahren für den Erhalt bewährter und die züchterische Entwicklung neuer samenfester Sorten. Viele Verbraucher fühlten sich durch die Aktion angesprochen. In den 17 Tagen wurden 2.189 Flaschen der besonderen Säfte verkauft. Die dadurch generierte Spendensumme hat BODAN nun aufgestockt und spendet 1.100 Euro für die Forschungs- und Zuchtarbeit von Kultursaat.

Die Erhaltung seltener oder bewährter Sorten ist eine wichtige Aufgabe, aber auch die Weiterentwicklung und die Züchtung neuer Pflanzensorten, die den sich wandelnden Anforderungen gewachsen sind. „Das ist Grundlagenarbeit, mit der wir Bauern und Gärtner nicht alleine lassen dürfen“, findet BODAN-Geschäftsführer und Demeter-Aufsichtsrat Sascha Damaschun, „denn die Kosten sind durch den Verkauf landwirtschaftlicher Produkte nicht komplett refinanzierbar und die Stärkung der Biodiversität kommt uns allen zugute“.

aktuell-bodan-samenfeste-sorten-hand-demeter-biodynamisch.jpg

Von besonderem Wert sind sogenannte samenfeste, nachbaufähige Gemüsesorten. Sie bilden furchtbare Samen aus, welche wiederum Pflanzen mit denselben Eigenschaften hervorbringen. Nur diese samenfesten Sorten ermöglichen die erneute Aussaat von Kulturpflanzen aus der Ernte heraus (Nachbau). Deswegen sind sie unverzichtbar für die Unabhängigkeit des Bio-Landbaus. Im Gegensatz dazu ist bei den heute am Markt dominierenden Hybriden das Saatgut aus der eigenen Ernte nicht mehr nutzbar. Hybrid-Saatgut ist quasi „Einweg-Saatgut“, bei dem die Pflanzen der zweiten Generation ihre spezifischen Eigenschaften verlieren. Zudem ist es immer häufiger durch Patente geschützt.

Gemüsesorten aus der Züchtungsforschung von Kultursaat sind dagegen stets patentfrei und dürfen von Landwirten, Gärtnern und jedem Saatgutinteressierten auch selbst vermehrt werden. „Zuchtpraxis läuft bis zu einer neuen Sorte über viele Pflanzengenerationen hinweg, ist zeitaufwendig und kostspielig“, erklärt Kultursaat-Geschäftsführer Michael Fleck. „Deswegen freuen wir uns über das beispielhafte Engagement, mit dem BODAN sich als Großhändler hier finanziell einbringt und das Thema bis in die Regale der Bio-Läden transportiert“, so Fleck.

Seit vielen Jahren ist BODAN ein verlässlicher Förderer der Öko-Züchtungsforschung. Allein 2017 hat das Überlinger Unternehmen 6.067 Euro an den Kultursaat e.V. gespendet, weitere 7.200 Euro an den Saatgutfonds der Zukunftsstiftung Landwirtschaft (GLS Treuhand), der verschiedenen Initiativen zur Saatgutforschung und -züchtung Zuschüsse gewährt, darunter der Kultursaat e.V. und das Keyserlingk-Institut, das auf dem Hofgut Rimpertsweiler bei Salem angesiedelt ist. Daneben fördert der Naturkostgroßhändler auch den Anbau samenfester Sorten, indem er sie bei der Zusammenstellung seines Sortiments bevorzugt, entsprechend kennzeichnet und mit besonderem Einsatz vermarktet.

Auch in Zukunft will BODAN Akteure der biologisch-dynamischen Saatgutarbeit partnerschaftlich unterstützen. „Pflanzenzüchtung ist der Schlüssel zur Zukunft der ökologischen Landwirtschaft“, so Sascha Damaschun, „und wird definitiv ein Schwerpunkt unseres gesellschaftlichen Engagements bleiben“.

BODAN – Wir bewegen Bio seit 1987

BODAN gehört zu den Pionieren der ökologischen Lebensmittelwirtschaft. Seit über 30 Jahren versorgen wir selbständige Hof- und Naturkostläden mit 100 Prozent Biowaren und Services, die deren Marktposition stärken. Das Vollsortiment umfasst über 12.000 täglich lieferbare Artikel. Sämtliche Waren sind Bio-zertifiziert, vorzugsweise nach den besonders hohen Standards der Anbauverbände Demeter, Bioland und Naturland. Mit zukunftsweisender Lager- und Transportlogistik samt eigener Kühl-LKW-Flotte sorgen 200 Mitarbeitende dafür, dass die Ware täglich frisch in die Läden kommt. So versorgen wir mehr als 550 Verkaufsstellen in ganz Süddeutschland und darüber hinaus.

24.04.2018
1.100 Euro und mehr für die Öko-Pflanzenzüchtung
Saft-Aktion von Demeter-Großhändler Bodan

Demeter-Großhändler BODAN nutzt Aktions-Verkauf von biodynamischen Gemüsesäften im Frühjahr 2018, um auf die große Bedeutung der ökologischen Saatgutarbeit aufmerksam zu machen. 2017 hat der Großhändler über 13.200 Euro für die Pflanzenzüchtungsforschung gespendet.

Durch einen Aktions-Verkauf von Säften aus samenfesten Gemüsesorten hat der Naturkostgroßhändler BODAN im Rahmen der ECHT-BIO-Kampagne auf die große Bedeutung der Saatgutforschung für die ökologische Landwirtschaft aufmerksam gemacht. Für jede Flasche Karotten- oder Rote-Bete-Saft des Demeter-Herstellers Beutelsbacher, die von BODAN belieferte Bioläden im Aktionszeitraum (12. bis 28. Februar 2018) verkauft haben, führt der Großhändler 5 Cent an den Kultursaat e.V. ab. Der gemeinnützige Verein engagiert sich seit fast 25 Jahren für den Erhalt bewährter und die züchterische Entwicklung neuer samenfester Sorten. Viele Verbraucher fühlten sich durch die Aktion angesprochen. In den 17 Tagen wurden 2.189 Flaschen der besonderen Säfte verkauft. Die dadurch generierte Spendensumme hat BODAN nun aufgestockt und spendet 1.100 Euro für die Forschungs- und Zuchtarbeit von Kultursaat.

Die Erhaltung seltener oder bewährter Sorten ist eine wichtige Aufgabe, aber auch die Weiterentwicklung und die Züchtung neuer Pflanzensorten, die den sich wandelnden Anforderungen gewachsen sind. „Das ist Grundlagenarbeit, mit der wir Bauern und Gärtner nicht alleine lassen dürfen“, findet BODAN-Geschäftsführer und Demeter-Aufsichtsrat Sascha Damaschun, „denn die Kosten sind durch den Verkauf landwirtschaftlicher Produkte nicht komplett refinanzierbar und die Stärkung der Biodiversität kommt uns allen zugute“.

aktuell-bodan-samenfeste-sorten-hand-demeter-biodynamisch.jpg

Von besonderem Wert sind sogenannte samenfeste, nachbaufähige Gemüsesorten. Sie bilden furchtbare Samen aus, welche wiederum Pflanzen mit denselben Eigenschaften hervorbringen. Nur diese samenfesten Sorten ermöglichen die erneute Aussaat von Kulturpflanzen aus der Ernte heraus (Nachbau). Deswegen sind sie unverzichtbar für die Unabhängigkeit des Bio-Landbaus. Im Gegensatz dazu ist bei den heute am Markt dominierenden Hybriden das Saatgut aus der eigenen Ernte nicht mehr nutzbar. Hybrid-Saatgut ist quasi „Einweg-Saatgut“, bei dem die Pflanzen der zweiten Generation ihre spezifischen Eigenschaften verlieren. Zudem ist es immer häufiger durch Patente geschützt.

Gemüsesorten aus der Züchtungsforschung von Kultursaat sind dagegen stets patentfrei und dürfen von Landwirten, Gärtnern und jedem Saatgutinteressierten auch selbst vermehrt werden. „Zuchtpraxis läuft bis zu einer neuen Sorte über viele Pflanzengenerationen hinweg, ist zeitaufwendig und kostspielig“, erklärt Kultursaat-Geschäftsführer Michael Fleck. „Deswegen freuen wir uns über das beispielhafte Engagement, mit dem BODAN sich als Großhändler hier finanziell einbringt und das Thema bis in die Regale der Bio-Läden transportiert“, so Fleck.

Seit vielen Jahren ist BODAN ein verlässlicher Förderer der Öko-Züchtungsforschung. Allein 2017 hat das Überlinger Unternehmen 6.067 Euro an den Kultursaat e.V. gespendet, weitere 7.200 Euro an den Saatgutfonds der Zukunftsstiftung Landwirtschaft (GLS Treuhand), der verschiedenen Initiativen zur Saatgutforschung und -züchtung Zuschüsse gewährt, darunter der Kultursaat e.V. und das Keyserlingk-Institut, das auf dem Hofgut Rimpertsweiler bei Salem angesiedelt ist. Daneben fördert der Naturkostgroßhändler auch den Anbau samenfester Sorten, indem er sie bei der Zusammenstellung seines Sortiments bevorzugt, entsprechend kennzeichnet und mit besonderem Einsatz vermarktet.

Auch in Zukunft will BODAN Akteure der biologisch-dynamischen Saatgutarbeit partnerschaftlich unterstützen. „Pflanzenzüchtung ist der Schlüssel zur Zukunft der ökologischen Landwirtschaft“, so Sascha Damaschun, „und wird definitiv ein Schwerpunkt unseres gesellschaftlichen Engagements bleiben“.

BODAN – Wir bewegen Bio seit 1987

BODAN gehört zu den Pionieren der ökologischen Lebensmittelwirtschaft. Seit über 30 Jahren versorgen wir selbständige Hof- und Naturkostläden mit 100 Prozent Biowaren und Services, die deren Marktposition stärken. Das Vollsortiment umfasst über 12.000 täglich lieferbare Artikel. Sämtliche Waren sind Bio-zertifiziert, vorzugsweise nach den besonders hohen Standards der Anbauverbände Demeter, Bioland und Naturland. Mit zukunftsweisender Lager- und Transportlogistik samt eigener Kühl-LKW-Flotte sorgen 200 Mitarbeitende dafür, dass die Ware täglich frisch in die Läden kommt. So versorgen wir mehr als 550 Verkaufsstellen in ganz Süddeutschland und darüber hinaus.