Auszeichnung für Demeter-Partner

Voelkel erhält B.A.U.M.-Umweltpreis

13.06.2017

v.l.n.r.: Dieter Brübach (Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.V.), Dr. Thomas Holzmann (Vizepräsident, Umweltbundesamt), Stefan Voelkel, Mareke Wieben (Vorstandsbevollmächtigte, B.A.U.M. e.V.), Prof. Dr. Maximilian Gege (Vorsitzender, B.A.U.M. e.V.), Martin Oldeland (Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.V.) , Dr. Stefan Otto (Bereichsvorstand Mittelstandsbank Nord, Commerzbank AG) (Bild: B.A.U.M.)


Dem Naturkostpionier Stefan Voelkel wurde der B.A.U.M.-Umweltpreis verliehen. Den Preis in der Kategorie kleine und mittelständige Unternehmen erhielten er und seine Demeter-Naturkostsafterei für ihr umfassendes Umwelt- und Klimaschutzengagement. Die Preisübergabe fand im feierlichen Rahmen der B.A.U.M.-Jahrestagung in Frankfurt am Main statt.

„Der Schutz der Umwelt, die sozialen und kulturellen, aber natürlich auch die ökonomischen Belange sind seit jeher fester Bestandteil unseres Denkens und Handelns“ erklärt Stefan Voelkel.

B.A.U.M.-Umweltpreis Urkunde„Schon den Firmengründern Karl und Margret Voelkel, meinen Großeltern, war klar: Wir wollen im Einklang mit Mensch und Natur leben und wirtschaften. Die Gründungsimpulse von damals sind auch heute noch fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie und Kernpunkt unserer Stiftungssatzung. Gemeinsam mit einem engagierten Team nehme ich die Entwicklung als nachhaltiges Unternehmen und die für uns daraus resultierende Unternehmensverantwortung sehr ernst und berücksichtige sie in allen relevanten Prozessen und unternehmerischen Entscheidungen. Und das schon seit mehr als 35 Jahren.“

Im Alter von 19 Jahren trat Stefan Voelkel in das biodynamische Familienunternehmen ein. Seitdem hat er die ursprüngliche Vision unter dem Leitgedanken „Verantwortung für Mensch und Natur“ kontinuierlich weiterentwickelt. Mit dem Ziel, den Fortschritt des Unternehmens sicherzustellen und den ökologischen Landbau regional und weltweit zu fördern, wurde im Jahr 2011 die Voelkel-Stiftung gegründet, die mit 90 Prozent der bisherigen Unternehmensanteile ausgestattet wurde. Die übrigen 10% gingen in eine gemeinnützige Stiftung, mit dem Ziel den ökologischen Landbau regional und weltweit nachhaltig zu fördern.

Stefan Voelkel zeigt beispielhaft, wie sich in einem Familienunternehmen der ganzheitliche Ansatz der Gründer beibehalten, an die Anforderungen der heutigen Zeit anpassen und für die Zukunft sichern lässt: Nachhaltigkeit im ureigensten Sinne des Wortes, so die Begründung der Jury für die Preisträgerschaft.

Disclaimer

Diese Meldung beruht auf einer Pressemitteilung von Demeter-Partner Voelkel.

13.06.2017
Voelkel erhält B.A.U.M.-Umweltpreis
Auszeichnung für Demeter-Partner

Dem Naturkostpionier Stefan Voelkel wurde der B.A.U.M.-Umweltpreis verliehen. Den Preis in der Kategorie kleine und mittelständige Unternehmen erhielten er und seine Demeter-Naturkostsafterei für ihr umfassendes Umwelt- und Klimaschutzengagement. Die Preisübergabe fand im feierlichen Rahmen der B.A.U.M.-Jahrestagung in Frankfurt am Main statt.

„Der Schutz der Umwelt, die sozialen und kulturellen, aber natürlich auch die ökonomischen Belange sind seit jeher fester Bestandteil unseres Denkens und Handelns“ erklärt Stefan Voelkel.

B.A.U.M.-Umweltpreis Urkunde„Schon den Firmengründern Karl und Margret Voelkel, meinen Großeltern, war klar: Wir wollen im Einklang mit Mensch und Natur leben und wirtschaften. Die Gründungsimpulse von damals sind auch heute noch fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie und Kernpunkt unserer Stiftungssatzung. Gemeinsam mit einem engagierten Team nehme ich die Entwicklung als nachhaltiges Unternehmen und die für uns daraus resultierende Unternehmensverantwortung sehr ernst und berücksichtige sie in allen relevanten Prozessen und unternehmerischen Entscheidungen. Und das schon seit mehr als 35 Jahren.“

Im Alter von 19 Jahren trat Stefan Voelkel in das biodynamische Familienunternehmen ein. Seitdem hat er die ursprüngliche Vision unter dem Leitgedanken „Verantwortung für Mensch und Natur“ kontinuierlich weiterentwickelt. Mit dem Ziel, den Fortschritt des Unternehmens sicherzustellen und den ökologischen Landbau regional und weltweit zu fördern, wurde im Jahr 2011 die Voelkel-Stiftung gegründet, die mit 90 Prozent der bisherigen Unternehmensanteile ausgestattet wurde. Die übrigen 10% gingen in eine gemeinnützige Stiftung, mit dem Ziel den ökologischen Landbau regional und weltweit nachhaltig zu fördern.

Stefan Voelkel zeigt beispielhaft, wie sich in einem Familienunternehmen der ganzheitliche Ansatz der Gründer beibehalten, an die Anforderungen der heutigen Zeit anpassen und für die Zukunft sichern lässt: Nachhaltigkeit im ureigensten Sinne des Wortes, so die Begründung der Jury für die Preisträgerschaft.